Nach Anlaufproblemen klare Angelegenheit


EV Moosburg : EHC Bayreuth 0:6 (0:0|0:4|0:2)

EV Moosburg:
Spornraft, Eggerdinger, Seyller, Neumeier, Mustapha, Erl (2), Herrmann (4), Wilm, Lackner, Scholz, Haschberger (2), Klatt, Junker, Linde, Aigner

EHC Bayreuth:
Bädermann, Sievers, Zimmermann, Zimmer, Mayer, Meixner, Rothemund, Hausner, Schmidt S., Brahmer, Zeilmann, Müller, Steffens, Carbone, Geigenmüller, Hausauer (4), Seibel, Ferstl (2)

Zuschauer: 70

Strafen Mossburg: 8
Strafen Bayreuth: 6

Torfolge:
0:1 (26.) Zeilmann, Schmidt, Brahmer
0:2 (26.) Geigenmüller, Hausauer
0:3 (31.) Brahmer, Schmidt, Rothemund
0:4 (34.) Steffens
0:5 (41.) Brahmer, Zimmermann, Schmidt
0:6 (54.) Carbone, Hausauer, Geigenmüller

Ca. 70 Zuschauer fanden sich Sonntag Abend im Moosburger Freiluftstadion ein um bei doch recht angenehmen Eishockey-Temperaturen das Aufstiegsrundenspiel zur Bayernliga zwischen dem bis dato Fünftplatzierten Moosburg und dem Zweitplatzierten EHC Bayreuth zu beobachten.

In den Anfangsminuten der Partie tasteten sich beide Kontrahenten erst einmal ab. In der Folgezeit war zwar der Gast aus Bayreuth die Spielbestimmende Mannschaft aber die personell dezimierten Hausherren verstanden es mit Cleverness den Spielfluss der Wagnerstädter zu stören und so entwickelte sich zunächst eine eher zerfahrene und holprige Partie. Wenn der EHC Bayreuth dann doch einmal gefährlich vor das gegnerische Gehäuse kam, entschärfte der gut aufgelegte Moosburger Goalie glänzend.
Highlight des ersten Abschnitts dürfte wohl die Tatsache gewesen sein, dass es keine einzige Strafzeit zu verzeichnen gab. Eine über die gesamte Spielzeit äußerst faire Partie.

Im zweiten Drittel schienen die taktischen Anweisungen von Trainer Markus Weingran dann endlich Früchte zu tragen. Gleich mehrfach scheiterte der EHC Bayreuth zunächst noch an Goalie Spornraft, doch in der 26. Minute hatte der Gegner dann dem Druck nichts mehr entgegenzusetzen. Mit einem Doppelschlag binnen weniger Sekunden „erlöste“ Zeilmann und Geigenmüller die ca. 35 mitgereisten Bayreuther Fans. Die Angriffe rollten nun meist in eine Richtung und mit zwei weiteren, schön herausgespielten Treffern, sorgten die Tigers bis zum Ende des zweiten Drittels für klare Verhältnisse. Das Ergebnis hätte hier schon höher ausfallen können. Gleich 2 Alleingänge von Steffens und Müller konnten jedoch nicht verwertet werden.

Im letzten Abschnitt drosselten die Schützlinge von Trainer Weingran etwas das Tempo um die Kraftreserven im Hinblick auf das Spitzenspiel am Freitag zuhause gegen Burgkirchen zu schonen. Moosburg konnte zwar noch ein oder zwei gute Chancen herausspielen, jedoch kamen zu keinem Zeitpunkt Zweifel am Sieg auf. Im Gegenteil, in der 41. Minute wurde Brahmer klasse von Zimmermann und Schmidt in Szene gesetzt und verwandelte kaltschnäuzig. Den Schlusspunkt setzte Carbone in der 54. Minute mit dem 0:6.

Eine bis dato überragende Bilanz von vier Siegen und einem Unentschieden im fünften Auswärtsspiel und dazu eine „blütenweiße“ Heimweste verschafft dem EHC Bayreuth eine glänzende Ausgangsposition für die restlichen Spiele im Kampf um den Aufstieg. Am Freitag gastiert dann bisheriger Spitzenreiter Burgkirchen (11 Spiele, 17:5 Punkte) im Tigerkäfig. Diese Partie hat dann schon einen gewissen Schlüsselcharakter. Mit einem Sieg wäre man nicht nur Tabellenführer, man würde der direkten Konkurrenz bereits mit mindestens 5 Minuspunkten Vorsprung davonziehen.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth