Tigers gewinnen auch den 4ten Vergleich mit Regensburg


EV Regensburg – EHC Bayreuth 1:2 (1-0;0-0;0-2)

1 045 Zuschauer
Strafen:
R: 26 Min
BT: 16 Min
Powerplay:
R 1/6
BT 0/6

EV Regensburg: Niedermeier, Leserer Jo – Meyer, Bauer, Schuster (2), Schreyer, Landstorfer, Helmrath, Sülzner (2) - Setz, A.Dörfler (8), Daffner (14), Hofmeister (2), Welz, Dietrich P

EHC Bayreuth: Sievers, O.Schmidt – Meixner, Zimmermann, C.Maier, Rothemund, Hausner, Zimmer (4) – Müller (2), Ferstl (2), Geigenmüller (4), S.Schmidt (2), Carbone, Steffens, Zeilmann (2), Jilemnicky, Hausauer

Tore: 1-0 (6) 5-4 Setz (Sülzner, Schreyer); 1-1 (42) Jilemnicky (S.Schmidt, Zeilmann); 1-2 (58) Zeilmann (Zimmermann, S.Schmidt)

Auch im vierten Vergleich mit den Domstädtern behielt der EHC Bayreuth durch eine Steigerung im Schlussdrittel verdientermaßen die Oberhand. Zuvor plätscherte die Partie mehr oder weniger ereignislos dahin. Bei beiden Teams merkte man doch, das nach dieser langen Spielzeit etwas die Luft raus war. Der Aufstieg in die Bayernliga war für beide Mannschaften schon geschafft und so spielte man doch etwas mit angezogener Handbremse.

Im 1.Abschnitt gelang dem Heimteam der Führungstreffer als Setz nach einem Abpraller in Überzahl am schnellsten schaltete und seinen Nachschuss unter dem guten Sievers hindurch ins Netz brachte. Im weiteren Verlauf bewegte sich das Spiel auf überschaubarem Niveau mit einzelnen, allerdings teilweise Torchancen auf beiden Seiten, die aber allesamt nicht verwertet werden konnten. Bei gleich mehreren Überzahlspielen der Gäste verpasste man es für mehr Gefahr vor dem von Niedermeier gut gehüteten Gehäuse zu sorgen und ging deshalb mit Rückstand in die erste Pause.

Im zweiten Drittel wechselte sich ein unausgesprochner Nichtangriffspakt beider Teams wieder mit einzelnen Torchancen ab. Zählbare Erfolge gab es aber weiterhin keine. Die Abwehrreihen inklusive der beiden Torhüter hatten gegenüber den Angriffversuchen immer die bessere Antwort. So war es für die Zuschauer keine große Überraschung das sich am Spielstand nichts änderte

Im Schlussabschnitt merkte man den Oberfranken deutlich an, das man nicht so einfach gewillt war hier zu verlieren. Von Minute zu Minute merkten die Wagnerstädter mehr das hier auch erneut was geht und intensivierten ihre Bemühungen. Die erste Belohnung dafür gelang dann Jilemnicky mit seinem Ausgleichstreffer, der praktisch ein Spiegelbild des 1-0 für Regensburg war. Bei zahlreichen weiteren guten Gelegenheiten fanden die Tigers quer durch alle Formationen vorerst kein Vorbeikommen an Niedermeier. Doch die Gelb-schwarzen versuchten es unvermindert weiter. Zeilmann war es dann schließlich vorbehalten den Auswärtssieg der Bayreuther sicher zu stellen. Mit einem eiskalt abgeschlossenen 1-0 Break sorgte er nach herrlichem Steilpass aus dem eigenen Drittel heraus für den 2-1 Siegtreffer, der den Festspielstädtern die famose Saisonbilanz von 8-0 Punkten mit 14-4 Toren gegen den EVR bescherte.

Mit dem fünften Titel in den drei Jahren seit der Vereinsgründung sorgten die Tigers für ein weiteres Highlight. In den 34 bisher absolvierten Partien nach der Vorbereitung dieser Saison gab es 29 Siege, 3 Remis und nur 2 Niederlagen (7-5 in Weiden und 4-3 im Pokal in Lindau). Damit hat man den Titel bayerischer Landesligameister 2009 sicher mehr als verdient und kann im Bayernkrug die Sammlung eventuell sogar noch ausbauen. Dort steht am nächsten Wochenende das Halbfinalduell mit den Blue Devils aus Weiden an. Das andere Halbfinale bestreiten die Hassfurt Hawks und der EV Regensburg.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth