Tigers Akku war leer

EHC 80 Nürnberg : EHC Bayreuth 3:0 (1:0|0:0|2:0)

Deutliche Spuren hinterließ das intensive Vorbereitungsprogramm vom Wochenende bei den Tigers-Cracks um Trainer John Noob. 2 Spiele und 2 Kurzspiele beim Weidner Pokalturnier schienen den Wagnerstädtern dann doch das Blei in die Beine getrieben zu haben. Bei der Heimpremiere am Freitag wurde der Bayernligaabsteiger aus Nürnberg nach zähem Beginn noch mit 6:2 auf die Heimreise geschickt. Den Erfolg wollte man natürlich gerne wiederholen.

Doch schon von der ersten Minute an, wirkten die Tigers relativ müde und konnten keinen geregelten Spielfluss aufkommen lassen. Die 80er aus Nürnberg waren immer einen Schritt schneller und wirkten auch im Aufbauspiel kombinationssicherer. In der 10. Minute wäre es aber fast passiert. Nach feinem Zuspiel auf Martindale konnte sich der kanadische Neuzugang durchtanken, scheiterte aber knapp am Nürnberger Goalie.


Praktisch im Gegenzug kassierte Verteidigerroutinier Sebastian Mayer wegen Behinderung eine 2 Minutenstrafe und das mit Folgen. Den gleich die erste Überzahlgelegenheit nutzten die engagierten Gastgeber zur nicht unverdienten Führung. Vom Führungstor beflügelt, dominierten die Nürnberger in der Folgezeit das Geschehen. Glück für die Tigers: In der 17. Minute rettete der Pfosten vor einem höheren Rückstand. Zwar hatten auch die Wagnerstädter einige gute Akzente, meist blieb es jedoch eher Stückwerk.

Das zweite Drittel begann wie das erste endete. kaum nennenswerte Aktionen auf beiden Seiten und so plätscherte das Geschehen lange zeit vor sich hin. Folglich trennte man sich im Mittelabschnitt auch leistungsgerecht 0:0.

Im letzten Abschnitt kam noch einmal Leben ins Spiel. Allerdings anders als man es sich gewünscht hatte. In der 42. Minute bediente Pesch den gut aufgelegten Marsall mustergültig. Seine Direktabnahme schlug unhaltbar im oberen Dreieck zum 2:0 ein. auch in der Folgezeit wirkte Nürnberg spritziger und konzentrierter. Hinzu kam dann noch eine wahre Strafzeitenflut. Diese bescherte den Tigers minutenlange 5:3 Unterzahlsituationen. Ein Lob muss man allerdings der Verteidigung aussprechen. Mit engagierter Gegenwehr konnte ein aufs andere Mal der Nürnberger Spielaufbau gestört werden. Der glänzend aufgelegte Sievers rettete ein ums andere Mal in höchster Not und verdient sich damit die Bestnote im Team. Nach einer Unachtsamkeit im eigenen Drittel musste er sich allerdings in der 60. Minute nocheinmal geschlagen geben. Hatkevich verwandelte ein Berg Zuspiel zum Endstand von 3:0.

Bedenkt man die enorme Eiszeit vom Wochenende, verwundert es kaum, dass die Tigers heute Sand im Getriebe hatten. Die Moral hat auch heute wieder gestimmt und gegen starke 80er kann man auch einmal verlieren. Die bisher gezeigten Leistungen stimmen durchweg positiv, sodass man mit Vorfreude auf die Punktspiele blicken darf. Nächster Vorbereitungsgegner der Tigers ist der ESC Hassfurt. Der letztjährige Derby-Gegner der Wagnerstädter will heuer ein gewichtiges Wörtchen zum Thema Bayernligaaufstieg mitreden. Die Neuaflage des Derbys steigt am Sonntag, 20.09.09 um 18:30 Uhr im Tigerkäfig.

Stats:

Tore:
1:0 (11.) Malicek, Beck, Hahn
2:0 (42.) Marsall, Pesch, Malicek
3:0 (60.) Hatkevich, Berg, Reiser

Aufstellungen:
EHC 80 Nürnberg: Schnierstein, Herzog, Kacmarek, Jones, Schnabel, Babinsky, Hahn, Beck (4), Steinsdörfer, Wittig, Malicek, Marsall (2), Kornschuh (2), Hatkevich (2), Pruett, Reiser (4), Hörl, Berg, Tesch, Wiener, Pfänder

EHC Bayreuth: Julian Bädermann, Nicolas Sievers, Sebastian Mayer (2), Michael Meixner, John Noob (4+10), Sven Rothemund, Benjamin Wagner (2), Marco Zimmer (4), Marco Zimmermann (2), Matthias Brahmer, Davide Carbone, Robert Fritsche, Andreas Geigenmüller (2), Dennis Martindale (4), Florian Müller (4), Martin Oertel, Matthias Oertel (2), Stephan Schmidt (2+10), Oleg Seibel, Thorsten Steffens, Sebastian Stoyan, Florian Zeilmann

Strafen:
Nürnberg: 14
Bayreuth 28+10+10



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth