Gelungene Heimpremiere des EHC

EHC Bayreuth – EV Dingolfing 5:2 (2-0;1-1;2-1)

566 Zuschauer Strafen: BT: 14 Min D: 26 Min Powerplay: BT: 2/4 D: 0/4

Bayreuth: Bädermann, Sievers – Meixner (4), Zimmermann, Wagner, Noob, Rothemund – Müller (2), Geigenmüller (2), Brahmer, Seibel, Schmidt, Stoyan, Carbone, Martindale (2), Hausauer (2)

Dingolfing: Kollmeder, Spornraft – Weber, Kapzan (2), Goth, Mainer (4), M.Weinzierl (4), P.Weinzierl, Korn (2) – Bogner, A.Piskunov, S.Piskunov, Schikaneder (12), Karmainski, Neuert, Simbeck, Gomov (2), Suchomski, Riebel

Tore: 1-0 (8) Hausauer (Penalty); 2-0 (16) 5-4 Martindale (Noob, Geigenmüller); 2-1 (35) Korn (A.Piskunov, Neuert); 3-1 (39) 5-4 Meixner (Martindale); 3-2 (50) Neuert (S.Piskunov); 4-2 (55) Geigenmüller (Hausauer, Schmidt); 5-2 (60) Müller (Meixner, Brahmer)

In einem schnellen und intensiven Spiel gelang es den Oberfranken völlig verdient die ersten Bayernligapunkte unter Dach und Fach zu bringen. Der „Bremsenlöser“ nach zähem Beginn mit vielen Ungenauigkeiten auf beiden Seiten fand nach 8 Minuten statt. Mit einem schönen Steilpass auf die Reise geschickt, konnte der durchgebrochene Hausauer nur noch durch ein Foul am Torschuss gehindert werden. Der folgerichtige Penalty wurde dann vom kleinen Wirbelwind mit der 88 zur Führung verwertet und gab seinem Team die Sicherheit, aus der man dann das Spiel entwickelte. Die Gäste von der Isar mühten sich zwar, aber die Wagnerstädter wirkten gefährlicher und verpassten bei mehreren guten Gelegenheiten weitere Treffer. Oft fehlte nur das berühmte Quäntchen oder der gute Kollmeder im Gästetor konnte parieren. Als dann Martindale mit einem Abstauber in Überzahl das 2-0 gelang, konnte man beruhigt in die erste Pause gehen.

Im Mittelabschnitt entwickelte sich dann ein Kampfspiel mit vereinzelten guten Torchancen, bei denen die Gelb-schwarzen durchgehend ein Plus verbuchen konnten. Doch wiederum fehlte im Abschluss die letzte Genauigkeit um mehr Kapital aus den Vorteilen zu ziehen. Und wie so oft in solchen Situationen gelang dem EVD durch Korn der Anschlusstreffer. Eine Strafe für Bayreuth war gerade abgelaufen und der Gästestürmer nutzte die Unordnung, die in solchen Fällen oft zu beobachten ist, zum 2-1. Wenn man vorne trotz guter Möglichkeiten nicht trifft, bekommt man dann hinten einen. Das ist eine uralte Sportweisheit. Die Tigers ließen sich davon aber nicht groß aus dem Konzept bringen und antworteten mit dem 3-1 durch Meixner ideal. Im Powerplay traf er mit einem satten Schuss aus der Distanz und stellte damit den 2 Tore Vorsprung zur zweiten Pause wieder her.

Im Schlussdrittel bot sich der stimmungsvollen Kulisse das gleiche Bild. Dingolfing suchte den Anschluss und der EHC kämpfte bravourös. Aber auch spielerische Akzente der Hausherren, garniert mit guten Torchancen, waren immer wieder zu beobachten. Fast wie aus dem Nichts traf dann aber Neuert mit einem Schuss aus dem Halbfeld zum 3-2 für seine Farben und erhöhte nochmals die Spannung. Aber wiederum ließ die Reaktion der Heimmannschaft nicht lange auf sich warten. Der spielstarke Geigenmüller erzielte mit einem tollen Schuss in den Winkel das 4-2 und stellte die Weichen damit endgültig auf Sieg. Den Schlusspunkt unter diese interessante Partie setzte dann der agile Müller. Sein Break schloss er mit einem satten Schuss zum 5-2 Endstand ab.

Die Tigers sind in der Bayernliga angekommen, kann man als Fazit nach dem ersten Wochenende ziehen. Schon am Freitag zog man sich beim Topfavoriten der Liga sehr ordentlich aus der Affäre. Und im Heimspiel gegen die Isarrats setzte man noch einen drauf. Spannung, Einsatz, Kampf, viele Torchancen und 5 schöne Treffer. Eishockeyherz was willst du mehr ? Das gestrige Spiel stellte die Zuschauer und Trainer im Lager der Tigers sicher zufrieden. Die 2 Überzahltore bei 4 Gelegenheiten zu extrem günstigen Zeitpunkten dürften mit entscheidend gewesen sein. Aber auch die geschlossene Mannschaftsleistung aus der, der angeschlagen ins Spiel gegangene Meixner, sowie die Stürmer Müller und Hausauer noch etwas herausragten sollte nicht unerwähnt bleiben. Beide Trainer erklärten in der Pressekonferenz nach dem Spiel einen verdienten Sieger gesehen zu haben. Mit den ersten 3 Punkten im Gepäck und der hoffentlich baldigen Rückkehr einiger Akteure in den Kader kann man bei den Oberfranken nun die nächsten Aufgaben angehen.
 



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth