3 Gegentore in eigener Überzahl waren Genickbruch

Ein turbulentes Spiel mit insgesamt 15 Toren erlebten die Zuschauer: Dabei hielt sich die Freude im Lager des Bayernliga-Aufsteigers EHC Bayreuth in Grenzen, denn den Tigers wurden beim 6:9 (1:3, 2:5, 3:1) beim bisherigen Tabellennachbarn ERC Sonthofen Mängel in der Defensive deutlich aufgezeigt. Mit drei Gegentoren zum 3:8-Zwischenstand fiel die Vorentscheidung in der Schlussphase des zweiten Drittels.


Die Sonthofener verzeichneten einen furiosen Start und drängten die Gäste in die Defensive. Wiederholt stand EHC-Keeper Nicolas Sievers im Brennpunkt. Er rettete in den ersten Minuten zweimal ganz stark, ehe er in der 8. Minute Glück hatte. Verteidiger Zimmer verlor vor dem eigenem Gehäuse die Scheibe, doch die Allgäuer wussten mit diesem Geschenk nichts anzufangen. Effizienter im Abschluss waren die Oberfranken, die einen Entlastungsangriff durch Matthias Brahmer mit dem 1:0 abschlossen. Doch die Freude währte nur kurz. Eine Strafzeit gegen Dennis Martindale nutzten die Sonthofener mit dem Ausgleich (11.), ehe drei Minuten später ein Scheibenverlust an der blauen Linie erneut Folgen hatte. Die EHC-Defensive wurde förmlich überlaufen, TW Sievers war beim 1:2 machtlos. Auch in den folgenden Minuten können die Tigers Probleme in der Abwehr nicht verbergen. In der 18. Minute überrascht der Gast mit einem Torwartwechsel Julian Bädermann ersetzte Sievers, der eine Schulterverletzung signalisiert hatte. Bayreuths Hoffnungen bei einem anschließenden Überzahlspiel erfüllten sich nicht. Im Gegenteil: Der Gast leistete sich einen Scheibenverlust und wurde ausgekontert – 1:3.

Im zweiten Drittel überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst sah Torwart Bädermann beim 1:4 (25.) nicht gut aus, als die Scheibe durch den Schoner den Weg ins Tor fand. Eine Minute später verkürzte zwar Martindale auf 2:4, ehe Bädermann der Puck über die Fanghand zum 2:5 ins Gehäuse rutschte. Immerhin hielt Geigenmüller mit seinem Treffer zum 3:5 den EHC wieder im Spiel. Die Entscheidung des Spieles fiel in der 38. und 39. Minute als die Bayreuther innerhalb von 65 Sekunden drei Gegentore kassierten, davon die Gegentreffer sechs und sieben sogar in Überzahl. Die Allgäuer wirkten zweikampfstärker, hatten unübersehbare läuferische und spielerische Vorteile und waren in den entscheidenden Situationen wacher. Pech für den Gast: TW Bädermann zog sich eine Leistenverletzung zu und musste sich durchbeißen. Es sprach für den Gast, dass er bis zum Schluss um eine Ergebnisverbesserung bemüht war.

Tore: 0:1 (10.) Brahmer (Stoyan), 1:1 (11.) Bernier – 5 gegen 4, 2:1 (14.) Sing, 3:1 (20) Bernier – 5 gegen 4; 4:1 Vit (25), 4:2 (26.) Martindale (Schmidt, Mayer), 5:2 (26.) Cech, 5:3 (29.) Geigenmüller (Schmidt, Mayer)), 6:3 (38.) Endras – 4 gegen 5, 7:3 Grimm (38.) – 5 gegen 4, 8:3 Grimm (39.), 8:4 (43.) Martindale (Geigenmüller Schmidt, 9:4 (46.) Sauer, 9:6 (54.) Geigenmüller (Martindale, Brahmer), 9:6 (57.) Stoyan (Müller, Brahmer); Strafminuten: Sonthofen 18, EHC 8; Zuschauer: 650.

ERC Sonthofen:
Greitner(4), Zellhuber, Gulda, Köcheler, Sing, Merath, Linnartz, Greiter, Parzelt, Endras, Sauer, Cech(2), Socher, Vit(2), Tarrach(2), Koch(2), Vareanov(2), Holler, Bernier, Grimm(4), Tarrach

EHC Bayreuth:
Bädermann, Sievers, Mayer, Meixner, Noob, Rothemund, Wagner, Zimmer, Brahmer, Geigenmüller(2), Martindale(2), Müller, Schmidt(2), Seibel, Steffens, Stoyan(2)

Strafen:
ERC Sonthofen: 18
EHC Bayreuth: 8

Torfolge exakt:
0:1 (10.) Brahmer, Stoyan, Müller
1:1 (11.) Bernier, Vareanov, Endras
2:1 (14.) Sing, Grimm
3:1 (20.) Bernier, Endras
4:1 (25.) Vit, Gulda
4:2 (26.) Martindale, Schmidt, Mayer
5:2 (26.) Cech, Holler
5:3 (29.) Geigenmüller, Schmidt, Mayer
6:3 (38.) Endras, Bernier
7:3 (39.) Grimm, Vit
8:3 (39.) Grimm, Vit
8:4 (43.) Martindale, Geigenmüller, Schmidt
9:4 (46.) Sauer, Holler, Linnartz
9:5 (54.) Geigenmüller, Martindale, Brahmer
9:6 (57.) Stoyan, Brahmer, Müller



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth