Erstes 6 Punkte Wochenende der Saison für die Bayreuth Tigers

Im ersten Drittel benötigten beide Mannschaften 8-9 Minuten um in Gang zu kommen. Bis dahin war es ein vorsichtiges Abtasten auf beiden Seiten. Bei den Tigers steckte wohl noch das schwere Derby vom Freitag und die lange Anfahrt in den Knochen. So etwas wie eine erste Chance ergab sich dann auf Seiten der Hausherren. In der 9. Minute. testete ein Waldkraiburger Stürmer Julian Bädermann, doch dieser war entschieden dagegen heute in Rückstand zu geraten und hielt diesen Schuss.

Kurz darauf tauchten dann auch die Tigers das erste Mal gefährlich vor dem Tor der Oberbayern auf, konnten aber nichts Zählbares zustande bringen. Danach ergaben sich noch einige Chancen auf beiden Seiten ohne jedoch zu einem Torerfolg zu kommen. Es dauerte bis zur 15. Minute bis an diesem Abend dann doch etwas Handfestes zustande kam. Nachdem ein Waldkraiburger Spieler auf der Strafbank platz genommen hatte, zogen die Tigers ein schönes Überzahlspiel auf. Zimmermanns Schuss von der blauen Linie konnte der Goalie noch entschärfen, beim anschließenden Nachschuss von Stoyan war er dann aber machtlos und musste den ersten Rückstand des Abends akzeptieren. Die Freude währte jedoch nicht lange. In der 17. Minute. nutzten die Hausherren ihrerseits ein Überzahlspiel zum Ausgleich, nachdem Martindale 2 Minuten wegen unkorrekten Körperangriffs auf der Strafbank verweilte. Als dann in der 19. Minute ein Waldkraiburger erneut zum Abkühlen geschickt worden war, klingelte es erneut im Kasten der Gastgeber. In einer recht unüberschaubaren Situation konnte sich Martindale irgendwie den Puck holen und erneut die Führung für sein Team erzielen.                                                                           
 
Die zweiten 20 Minuten begannen recht vielversprechend aus Sicht der Tigers. In der 22. Minute. spielte Martindale Stefan Schmidt mustergültig an und dessen Hammer landete krachend am Pfosten. Anschließend verflachte das Spiel etwas, beide Teams nahmen sich etwas zurück und wollten wohl nicht zu viel riskieren. Als dann in der 29. Minute. ein „Löwe“ in die Kühlbox musste, fand die bis dato hundertprozentige Überzahlverwertung ihren Lauf.  Wiederum konnte eine zahlenmäßige Überlegenheit in ein Tor umgesetzt werden. Geigenmüller schnappte sich die Scheibe und tanzte die gesamte Waldkraiburger Abwehr aus, scheiterte jedoch am guten Schlussmann der Oberbayern. Sein Sturmpartner Martindale war jedoch mitgelaufen und dieser lies sich nicht zweimal bitten, erhöhte mit seinem zweiten Treffer auf 3:1 für seine Farben. Kurz darauf war es erneut Martindale, der um ein Haar einen höheren Vorsprung herausschießen hätte können aber diesmal lies sich Fabian Birk im Tor der Löwen nicht bezwingen.  Das sollte sich rächen denn in der 34. Minute waren dann wieder die Gastgeber am Zug. Einen Scheibenverlust der Gäste an der eigenen blauen Linie nutzen sie eiskalt aus, ein kurzer Pass auf den pfeilschnellen Dylla, der lies dem sonst sehr souveränen Bädermann keine Chance und schon stand es nur noch 2:3 aus Sicht der Bayreuther. Danach konnten beide Teams noch jeweils einen Hochkaräter nicht verwerten. Als erstes schob Geigenmüller auf Bayreuther Seite am bereits geschlagenen Torwart der Waldkraiburger am leeren Tor vorbei, kurz danach ließen die Gastgeber eine 3:1 Chance ungenutzt und scheiterten am klasse aufgelegten Bädermann.


Im letzten Abschnitt testeten dann die Tigers ersteinmal ihr Unterzahlspiel, nachdem Zimmermann am Anfang noch eine Strafe absitzen musste, waren es  Mayer (44.) und dann Geigenmüller (46.), die sich das Unterzahlspiel ihrer Teamkameraden von der Kühlbox aus anschauten. Die Gastgeber konnten jedoch kein Kapital aus diesen guten Gelegenheiten schlagen. In der 48. Minute musste dann ein Waldkraiburger 2 Minuten zum abkühlen, nachdem er einen Bayreuther Spieler mit einem Bandencheck bedacht hatte, dies anscheinend mit so viel Kraft, dass anschließend die Bandentür der Gastgeber mehrere Minuten repariert werden musste. Nun begann auch die Druckphase der Oberbayern, die vehement auf den Ausgleich aus waren. In der 51. Minute hatten sie dann noch die beste Chance, einen Querpass vor das Bayreuther Gehäuse hätte man nur noch einschieben brauchen aber auch diesmal konnte Bädermann in Klassemanier irgendwie noch den Puck von der Linie kratzen. Dass sich das auslassen solcher Chance oftmals rächt, hat man dann auch an diesem Abend wieder gesehen.  In der 58. Minute konnte dann Carbone einen klassischen Konter zum Torerfolg nutzen. In der gleichen Minute hatte dann auch Schmidt noch eine Großchance, nachdem er von Martindale schön freigespielt wurde. Wahrscheinlich leicht angesäuert handelte er sich gleich darauf noch eine Strafe wegen unnötiger Härte ein, allerdings ebenso sein Kontrahent, somit war für die Gastmannschaft eine gute Gelegenheit dahin, eventuell in doppelter Überzahl zu Toren zu kommen. Den Schlusspunkt setzte dann Meixner, der nach Zuspiel von Brahmer von der blauen Linie Maß nahm und den Endstand von 5:2 herstellte.
Somit hatte man nach dem eindrucksvollen Sieg am Freitag nun das zweite Mal an diesem Wochenende 3 Punkte auf sein Konto gebracht.
Ein perfektes Wochenende für den EHC Bayreuth.


Waldkraiburg:
Birk, Lenz- Laschütza, Hanöffner, Richter, Mucha (2),Schrödiner- Dylla, Sorsak, Spindler(2), Rott, Schütz, Lederer (2), Rohm(2), Führmann(2), Nuss(2)


Bayreuth:
Bädermann, Müller – Mayer(4), Meixner, Noob, Rothemund, Wagner, Zimmermann(2)- Brahmer, Carbone, Hausauer, Geigenmüller(4), Martindale(2), Schmidt, Steffens, Stoyan, Zeilmann


Strafen: Waldkraiburg 12, Bayreuth 12


Torfolge:
0:1 (15) Stoyan, Zimmermann
1:1 (17) Rohm
1:2 (20) Martindale, Hausauer, Geigenmüller
1:3 (29) Martindale, Geigenmüller
2:3 (34) Dylla
2:4 (56) Carbone, Mayer
2:5 (59) Meixner, Brahmer



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth