Doppelschlag entschied für den EHC

Im Mittelabschnitt erspielten sich die Gäste leichte Vorteile weil ihre Kombinationen etwas besser klappten als die Versuche des ECDC. Nicht unverdient ging man dann auch in Führung weil man vor dem Tor einfach energischer nachsetzte und Steffens schlussendlich die Scheibe im Gehäuse unterbrachte. Man merkte die ganze Zeit das diesem Führungstreffer diesmal eine außergewöhnlich wichtige Funktion zu kam und die Allgäuer wirkten durch den Rückstand kurzzeitig geschockt. Vom Bully weg setzten die Oberfranken sofort nach und Brahmer traf tatsächlich nur 8 Sekunden nach dem 0-1 erneut für die Gelb-schwarzen. Wiedermal war den Tigers einer ihrer inzwischen schon berüchtigten Doppelschläge gelungen. Leider häuften sich dann die Strafen für den EHC und man brachte damit die Schwaben wieder besser ins Spiel. Verteidiger Balzarek war es dann vorbehalten mit einem strammen Schuss im Powerplay den Anschlusstreffer zu erzielen.
Im letzten Drittel kontrollierten die Wagnerstädter dann weitgehend das Spiel, weil man den Bemühungen der Memminger durch lauf- und kampfstarkes Spiel nur wenige Möglichkeiten bot, die dann wenn es nötig war auch noch vom sehr starken Sievers im Tor bereinigt wurden. Auch als das Schiedsrichtergespann einmal zeitweise die Kontrolle über das Spiel zu verlieren drohte, weil sie manchmal erst viel zu spät und auch einige Male merkwürdig falsch eingriffen, ließen sich die Bayreuther nicht mehr beirren. Sogar bei 5-3 Überzahl (kurz mal sogar 5 gegen 2,5 weil ein Bayreuther auch eine ganze Zeit ohne Schläger am Eis war) für den ECDC oder zweimaliger Herausnahme des Torhüters für einen weiteren Feldspieler, sowie Auszeiten beider Teams änderten nichts mehr am Endergebnis. Die Gäste gestatteten den anrennenden Indians nur noch Schüsse aus ungünstigen Positionen oder verhinderten mit großem Einsatz entscheidende Pässe zum knappen aber durchaus verdienten Auswärtssieg.
Dies gab auch Trainer Micheller in der Pressekonferenz unumwunden zu, ohne seiner durch wichtige Ausfälle geschwächten Truppe einen großen Vorwurf machen zu wollen. Entsprechend völlig zu Recht stolz auf sein kampfstarkes Team zeigte sich Dietmar Habnitt an seiner alten Wirkungsstätte. Man habe sich diesen Erfolg erneut durch großen Einsatz hart erkämpft und möchte diesen guten Lauf natürlich so lange wie möglich fortsetzen. Torwart Sievers (Bayreuth) und Verteidiger Balzarek (Memmingen) wurden nach der Partie zu den Spielern des Tages gewählt, bevor sich die Mannschaft des EHC bei den mitgereisten Fans unter großem, verdientem Jubel für die durchgehende Unterstützung bedanke.

818 Zuschauer 
Strafen: M: 14 Min BT: 44 Min
Powerplay: M: 1/7 BT: 0/4

Memmingen: Vetter, Wagner – Pyka, Wiese (8), Balzarek, Waldmann, Jorde (2), Jainz (2) – Pietsch, Nieder, Erdelean, Nagle (2), Tenschert, Börner, Kerber, Dolezal, Ullmann, Simon

Bayreuth: Sievers, Bädermann – Meixner, Zimmermann (6), C.Maier (14), Wagner, Noob, S.Mayer – Müller (4), Geigenmüller (12), Brahmer (2), Schmidt, Stoyan, Carbone (4), Steffens, Zeilmann (2), Martindale, Hausauer

Tore: 0-1 (26) Steffens (Hausauer, S.Mayer); 0-2 (26) Brahmer (Müller, Meixner); 1-2 (34) 5-4 Balzarek (Nagle, Nieder)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth