Bayreuth Tigers vom 7. auf den 3. Platz

EC Pfaffenhofen – EHC Bayreuth  2:4 (1:0,2:1,1:0)

Einen gehörigen Sprung in der Tabelle konnten die Bayreuther Puckjäger durch den Sieg beim EC Pfaffenhofen machen. Das Nachholspiel vom 4. Spieltag, dass bekanntlich wegen Nebel abgebrochen werden musste ermöglichte dies.  Konnte man unter der Woche teilweise nur mit 8 Spielern trainieren, so musste man eigentlich davon ausgehen, dieses Spiel nicht unbedingt mit einem Dreier zu beenden. Das man doch mit einem Zahlenmäßig vernünftigen Kader antreten konnte verdankte man einigen Akteuren, die trotz geschwächtem Körper auf die Zähne bissen und sich in den Dienst der Mannschaft stellten.


Im ersten Drittel schien anfangs auf beiden Seiten kein richtiger Spielfluss aufkommen zu wollen, weitestgehend neutralisierten sich beide Parteien. Es sollte bis zur 11. Minute dauern bis etwas zählbares zustande gebracht wurde. Stefan Schmidt bediente dabei mustergültig den mitlaufenden Martindale, der sich nicht bitten lies und das erste mal an diesem Abend den Pfaffenhofener Lachauer bezwang und die 1:0 Führung für sein Team erzielte. Danach besannen sich beide Teams aufs Eishockeyspielen und es gab in der Folge Chancen auf beiden Seiten mit leichten Vorteilen für die Kufencracks vom roten Main.
Sekunden nachdem beide Teams zum zweiten Drittel das Eis wieder betreten hatten, passte Michal Bartosch mustergültig auf seinen Sturmkollegen Geigenmüller, der an diesem Abend einen Sahnetag erwischte und sein erstes von Drei Toren für die Tigers machen konnte. Mitte des zweiten Drittels musste dann der gewohnt sichere Sievers zum ersten mal hinter sich greifen. Im Powerplay konnte der Gastgeber den Abstand verkürzen. Der ehemalig DEL Akteur Campbell spielte dabei Pfaffenhofens Torjäger Vokaty frei und der lies sich diese Chance Sekunden vor Ablauf der Strafe gegen Zeilmann nicht entgehen. Als dann in der 37. Minute der immer aufopfernd kämpfende Florian Müller mit einem genialen Pass auf Geigenmüller auf sich aufmerksam machen konnte, stellten die Tigers den alten 2 Tore Abstand wieder her. Geigenmüller herrlich freigespielt lief alleine ins gegnerische Drittel und verwandelte diesen Alleingang sicher.
War es im zweiten Drittel der Gast der aus der Kabine heraus gekommen, gleich einen Torerfolg feiern konnte, so war es diesmal umgekehrt. Bayreuth noch in Unterzahl und evtl. noch gedanklich beim Pausentee konnte es nicht verhindern, das erneut Campbell in einer Überzahlsituation die Übersicht behielt und diesmal Martynowski mustergültig anspielen konnte, das Resultat war der Anschlusstreffer für die Pfaffenhofen Icehogs.  In der Folge entwickelte sich ein flottes Eishockeyspiel mit einem leichten Chancenplus auf Bayreuther Seite. Dass Pfaffenhofen sich aber noch nicht geschlagen gegeben hatte, konnte man an einer Reihe von Chancen ablesen, so schoss in der 44. Minute ein Icehog freistehend vor Sievers über das Tor und in der 48. Minute rettete das Metallgestänge für den Tigers Goalie. Die Bayreuther machten es ihrerseits ein bisschen besser, in Minute 55. war es erneut der agile Geigenmüller, diesmal von seinem Reihenkollegen Martindale mit einem Zuckerpass bedacht, der dem Hüter der Pfaffenhofener sein drittes „Gastgeschenk“ des Abends machte und den Endstand zum 2:4 herstellte.
Aus einer gesicherten Abwehr heraus war dies ein „typisches“ Auswärstspiel, in dem die Bayreuther Kufencracks immer zum richtigen Zeitpunkt mit klasse Konterspiel die entscheidenden Nadelstiche setzen konnten und verdient 3 Punkte aus Pfaffenhofen entführen konnten.


Zuschauer: 165

Strafen:
Pfaffenhofen: 14
Bayreuth: 20


Pfaffenhofen: Pfafferott J., Lachauer – Riemel(4), Gerber, Gräbner, Kröger, Beslagic – Gossmann, Campbell, Löwenberger(2), Thomomes(2), Kühnl(2), Marynowsky, Vokaty, Pfafferott W., Birk C.(2), Babic, Birk F.(2)

Bayreuth: Sievers, Bädermann – Meixner, Mayer(2), Wagner, Noob, Rothemund, Maier – Müller (12), Geigenmüller, Bartosch, Seibel, Schmidt(2), Steffens(2), Zeilmann(2), Martindale, Hausauer


Torfolge: 0:1 (11.) Martindale, (Schmidt, Steffens), 0:2 (21.) Geigenmüller(Bartosch, Martindale), 1:2 (31.) Vokaty (Campbell, Beslagic  - 5 gegen4), 1:3 (37.) Geigenmüller (Müller), 2:3 (41.) Martynowsky (Campbell, Beslagic – 5 gegen 4), 2:4 (55.) Geigenmüller ( Martindale, Maier Chr.)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth