Dritter Derbysieg der Tigers in Folge

VER Selb – EHC Bayreuth     3:4 n.P. (1-1;1-2;1-0)

Langsam aber sicher entwickeln sich die Wagnerstädter zum gelb-schwarzen Albtraum für den Hauptrundenmeister aus Hochfranken. Schon während des kampfbetonten Spiels skandierten das die die trotz der Verbandsquerelen wieder zahlreich und lautstark ihr Team unterstützenden Fans des EHC.
In den ersten Minuten belauerten sich beide Teams und warteten mehr oder weniger vergeblich auf grobe Fehler des anderen. Die einzelnen Chancen auf beiden Seiten wurden sichere Beute der Goalies oder verfehlten ihr Ziel. Bei 5 gegen 5 konnte sich keine Mannschaft große Vorteile erspielen, was eigentlich fast über die komplette Spielzeit so blieb.


So musste ein Überzahlspiel zum ersten Torerfolg herhalten. Punkt genau zum Ende eines Powerplays nahm sich Kapitän Zimmermann aus halbrechter Position ein Herz und schlenzte den Puck genau oben rechts ins Eck zur Führung für die Gäste. Wie schon in den beiden Duellen zuvor hatten die Wölfe sichtbar Schwierigkeiten mit dem großem Kampfgeist und der mannschaftlichen Geschlossenheit der Bayreuther. Beide Teams schenkten sich nichts und spielten sehr köperbetont, dass sogar ein Schiedsrichter einmal kurz behandelt werden musste, weil er bei einem Bully unglücklich getroffen wurde. Erwartungsgemäß fiel auch der nächste Treffer in Überzahl. Diesmal aber auf der anderen Seite, nutzte VER-Spielertrainer Holden sofort ein 5 gegen 3 per direkten Schlagschuss zum Ausgleich.
Im Mittelabschnitt bot sich dann weiter das gleiche Bild, am Anfang allerdings mit Chancenplus der Tigers. Und wieder war es ein 5 gegen 3, das der EHC zum 1-2 nutzte. Martindale düpierte dabei Torwart Dirksen in seiner typischen Art links neben dem Pfosten stehend ins kurze Eck. Vom diesem erneuten Rückstand angestachelt drängten nun die Wölfe, bissen sich aber mehrfach am glänzenden Sievers die Zähne aus. In einer turbulenten Szene vor seinem Gehäuse, als Thielsch ungedeckt einen Abpraller erreichte, war er dann aber machtlos. Davon ließen sich die Festspielstädter aber nicht beirren und der kampfstarke Müller hämmerte per Direktschuss einen Blueliner bei 5 gegen 4 zur erneuten Führung in die Maschen. Wieder mussten die Gastgeber einem Rückstand hinterher rennen und Sievers zeigte einige Prachtparaden die die Wölfestürmer schier zur Verzweiflung trieben. Kurz vor Ende des Drittels erhielt dann Zimmermann eine zweifelhafte Spieldauerstrafe bei einem harmlos aussehenden Duell des ziemlich enttäuschenden Sekera. Die folgende Überzahl (kurz sogar 5 gegen 3) überstanden die Gelb-schwarzen mit großem Einsatz aber schadlos.
Noch in numerischer Überlegenheit begannen die Wölfe das letzte Drittel, doch man merkte ihnen die steigende Verkrampfung immer mehr an. Es gelang ihnen nicht mehr viel und die Bayreuther hielten weiterhin voll dagegen. Bei einem weiteren Powerplay gelang ihnen dann aber doch noch der Ausgleich, als Thielsch durch mehrere Abpraller begünstigt, frei neben dem Pfosten eindrücken konnte. In den letzten Minuten zog der VER das Tempo nochmals an und setzte die Gäste unter Druck. Die Kräfte schwanden bei den Tigers und die zeitweise 2 fehlenden Verteidiger (Tigers-Spielertrainer Noob hatte im 2.Abschnitt auch noch eine 10 Minutenstrafe zu verbüßen) hinterließen ihre Spuren. Aber nach- oder gar aufgeben ist nicht die Sache des EHC.  Man stemmte sich gegen die Angriffe der Wölfe und gestützt auf einen bärenstarken Sievers im Tor hielt man Stand und erreichte das Penaltyschießen. Die Führung von Sekera konnte Müller egalisieren und als dann Martindale mit einer klasse Bewegung traf und Sievers Sieger gegen Siegeris blieb hieß der Derbysieger erneut EHC Bayreuth.

Entsprechend froh und stolz auf sein Team zeigte sich nach dem Spiel die Führungscrew der Tigers samt Trainerteam. Nicht ganz so frohe Mienen sah man verständlicherweise bei der Heimmannschaft, wo man aber anerkennen musste wieder gegen die Kampfkraft und Willen gepaart mit dem Können des EHC den Kürzeren gezogen zu haben.

3 209 Zuschauer
Strafen: S: 16 Min BT: 51
Min Powerplay: S: 2/7 BT: 3/7

Selb: Dirksen, Baumgärtner – Holden, Jeschke (2), Thumm, Porzig, Schneider (2), Horvath, Fischer – Bauer, Schiener (2), Siegeris (2), Setzer, Jaworin (4), Schwarzmeier, Lamich, Waßmiller, Sekera (4), Thielsch

Bayreuth: Sievers, Heymann – Meixner (2), Zimmermann (29), C.Maier, Noob (12), Rothemund, S.Mayer (2) – Müller (2), Geigenmüller, Brahmer, Bartosch, Schmidt, Stoyan, Steffens (2), Zeilmann, Martindale

Tore: 0-1 (10) 5-4 Zimmermann (Stoyan Meixner); 1-1 (13) 5-3 Holden (Sekera, Thielsch); 1-2 (29) 5-3 Martindale (Zimmermann, Müller) ; 2-2 (32) Thielsch (Schiener, Schneider); 2-3 (34) 5-4 Müller (Martindale, Zimmermann); 3-3 (51) 5-4 Thielsch (Siegeris, Sekera); 3-4 (PEN) Martindale



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth