3 mal Führung reichte nicht für Punkte des EHC

EC Pfaffenhofen – EHC Bayreuth    5:3 (2-2|2-1|0-1)


Durch die letzten guten Spiele traten die Tigers mit breiter Brust in der Hallertau an. Durch den Ausfall von Mayer wurde Brahmer wieder auf die Verteidigerposition beordert und man spielte in der gleichen Aufstellung wie gegen Schweinfurt. Beim Heimteam fehlten die Stürmer Vokaty und Thommes.
Bei relativ guten äußeren Bedingungen entwickelte sich von Beginn an ein zerfahrenes Spiel. Beide Mannschaften produzierten oft nur Stückwerk und es gab kaum Spielfluss. Bei einer unübersichtlichen Szene vor dem Pfaffenhofener Gehäuse gelang aber Bartosch trotzdem per Nachschuss das 0-1.

 Allerdings hatten die Hogs gleich eine Antwort mit einem Sonntagsschuss von Babic parat. Leider gelang es den Tigers auch weiterhin nicht an die guten Leistungen der letzten Woche anzuknüpfen. Glück mit seinem eigenen Nachschuss hatte aber wiederum Bartosch, womit er sein Team erneut in Führung brachte. Aber wieder gelang dem ECP schnell der Ausgleich. Gleich mehrere Abwehrfehler begünstigten das Tor von Martynowski entscheidend.
Auch im Mittelabschnitt änderte sich nur wenig. Zur ersten Pause hatten die Schiedsrichter zu Recht die mangelnde Unterscheidung der Spieltrikots beider Mannschaften moniert, worauf die Heimmannschaft wechselte. Viel weniger Fehlpässe wurden es aber auch jetzt nicht auf beiden Seiten. Chancen gab es nur einzelne und meist waren sie weniger heraus gespielt, als dass sie auf groben Fehlern des Gegners oder glücklichen Zufällen basierten. Bei der besten Chance des ECP bewahrte Sievers seine Kollegen bei einem Alleingang von Birk vor einem Rückstand, bevor Schmidt kurz darauf den EHC zum dritten Mal in Führung brachte. Nach einem klasse Solo von Zeilmann konnte Lachauer noch abwehren, aber Schmidt traf mit dem Nachschuss. Diesmal hielt die Führung etwas länger, aber gegen den platzierten Schuss von Beslagic war Sievers in der 35. Minute dann doch machtlos. Danach gab es unfreiwillig eine vorgezogene Drittelpause. Bei einem Check in der Bandenecke zersprang eine Scheibe und musste erst ersetzt werden. Die Pause bekam den Gästen offensichtlich gar nicht, denn die Restminuten standen eindeutig im Zeichen der Oberbayern und zu allem Überfluss gelang Kröger mit einem für Sievers nicht zu sehenden Distanzschuss, vorbei an Freund und Feind, auch noch das 4-3.
Im ganzen Spiel wirkte das Heimteam aggressiver und zweikampfstärker, während bei den Wagnerstädtern die letzte Konsequenz vermisst wurde. Erst in den letzten 5 Minuten gelang es noch mal richtig Druck aufzubauen. Zuvor plätscherte das Spiel trotz der großen Bedeutung für beide Vereine mehr so dahin. Pech hatte der EHC als ein fulminanter Weitschuss von der Mittellinie durch Müller am verdutzten Lachauer vorbei an den Pfosten knallte. Auch der letzte Versuch im Powerplay noch Sievers durch einen sechsten Feldspieler zu ersetzen, brachte außer ein paar turbulente Szenen nichts mehr ein für die Gäste. Im Gegenteil, Beslagic traf von der eigenen Grundlinie im hohen Bogen noch zum 5 zu 3 Endstand ins verwaiste Tor..
Beide Trainer bestätigten in der Pressekonferenz einen verdienten Sieg der Ice Hogs in einem Spiel mit vielen Ungenauigkeiten, die man so von beiden Mannschaften eigentlich nicht gewohnt ist. Das bessere Ende für den ECP stellte Heimtrainer Pointdexter natürlich mehr zufrieden als seinen Gegenüber Dietmar Habnitt. Die Ausgangslage in der Gruppe A könnte nun spannender kaum sein. 3 Teams streiten, nur getrennt durch 2 Punkte in den letzten drei Partien um die sie zwei Halbfinalplätze. Ausgang momentan völlig offen.


Zuschauer: 309  Strafen: P: 6 Min BT: 6 Min Powerplay: P: 0/3 BT: 0/3


Pfaffenhofen: Lachauer, J.Pfafferott – Riemel (2), Gerber, Kröger, Heinzmann, Beslagic – Gossmann, Campbell, Löwenberger, Kühnl, Martynowski (2), W.Pfafferott, C.Birk, Pfab, Babic, F.Birk (2)


Bayreuth: Sievers, Bädermann – Meixner (2), Zimmermann, C.Maier, Brahmer, Noob (2), Rothemund – Müller, Geigenmüller (2), Bartosch, Schmidt, Stoyan Steffens, Zeilmann, Martindale, Hausauer


Tore: 0-1 (2) Bartosch (Geigenmüller, Martindale); 1-1 (3) Babic (W.Pfafferott, Heinzmann); 1-2 (10) Bartosch (Geigenmüller, Martindale); 2-2 (11) Martynowski (Campbell, C.Birk); 2-3 (32) Schmidt (Zeilmann, Zimmermann); 3-3 (35) Beslagic (Campbell, C.Birk); 4-3 (38) Kröger (Löwenberger); 5-3 (60) Beslagic (Lachauer)

 



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth