EHC Bayreuth testet auch im Erzgebirge erfolgreich

EHV Schönheide – EHC Bayreuth   4:7 (0-2;2-3;2-2)

Beide Teams liefen im Vergleich zum Freitag in fast identischen Formationen auf. Einzig auf der Torwartposition gab es auf beiden Seiten einen Wechsel. Beim EHV spielte Schnelle und bei den Tigers Sievers. Ebenfalls analog zum Hinspiel im Tigerkäfig war der Spielverlauf. Bayreuth stellte durchgehend die bessere und spieltechnisch versiertere Mannschaft. Folgerichtig ging man auch relativ schnell durch Geigenmüllers Überzahltreffer und Mikesz mit 2-0 in Führung. Die Chance zum Ausbau des Resultats hatte man dann bei einem 5 gegen 3, was man aber völlig ungenutzt verstreichen ließ. Man schaffte es kaum einen gefährlichen Torschuss abzugeben.


Wie das besser geht demonstrierten die Wölfe im zweiten Abschnitt, als sie ihrerseits die gleiche Konstellation hatten und erst durch Vojcak bei 5 gegen 3 trafen, bevor Torjäger Jenka nur 40 Sekunden später immer noch in Überzahl den Ausgleich erzielte. Als den Tigers dann in einem weiteren, überlangen 5-3-Powerplay wieder nur Stückwerk gelang, nahm es teilweise groteske Züge an. Davon musste man sich erst einmal erholen und zum Glück besorgte Stoyan das 2-3. Das löste noch einmal die spürbare Bremse im Spielfluss und durch Mikesz und Potac stellte man noch auf ein beruhigendes 2-5 vor der zweiten Sirene.
Im Schlussdrittel verkürzte EHV-Spielertrainer Jun sofort und hielt sein Team somit noch etwas im Spiel. Mit Meixners Powerplaytor war die Partie dann aber endgültig entschieden.  Jenka gelang zwar noch eine Ergebnisverbesserung für die Sachsen, aber in Gefahr gerieten die Gäste nicht mehr. Einen negativen Höhepunkt für die Wagnerstädter brachte dann noch die 58 Minute. Bei einem Konter des EHV kam Verteidiger Zimmermann zu spät und wurde für seinen Stockschlag vom Schiedsrichter mit einer Spieldauerstrafe vorzeitig zum duschen geschickt. Damit fällt nun schon der dritte Tigersspieler wegen Sperre zum Saisonauftakt gegen Pfronten aus. Den Schlusspunkt setzte Tigersstürmer Müller als die Gastgeber ihren Torwart für einen sechsten Feldspieler vom Eis genommen hatten mit einem empty net goal zum 4-7 Endstand.

Insgesamt kann man klar von einer Duplizität der Ereignisse zum Freitagsspiel sprechen. Wiederum spiegelte das Ergebnis die Spielanteile nicht richtig wieder, weil die Oberfranken zu viele Chancen ungenutzt ließen. Und auch im Powerplay wiederholten sich die Schwierigkeiten für den EHC. Besonders bei mehrmaliger und wirklich langer doppelter Überzahl fehlte die Präzision beim Passspiel, so dass man das EHV-Gehäuse gar nicht richtig unter Druck setzen konnte. Dabei die Feinabstimmung zu verbessern dürfte ein Schwerpunkt der Trainingsarbeit der nächsten Einheiten für Coach Tchoudinov sein.

343 Zuschauer

Strafen: S: 42 Min  BT: 47 Min

Powerplay: S 3/9 BT 4/8


Schönheide: Schnelle, Modes – Preiss (2), Fischer (2), Weiss (12), Müller (4), Schlott (2), Gruß – Maaßen, Jenka, Lenk (2), Reimann (2), Krehl (4), Gläser, Vojcak, Hered (4), Engler (4), Jun (4)


Bayreuth: Sievers, Bädermann – Meixner (2), Zimmermann (25), C.Maier (4), Wagner, Rothemund (2), Potac (2), Mayer (2)  – Müller (2), Seibel, Geigenmüller, Mikesz (2). Brahmer (6), Bartosch, Schmidt, Stoyan, Zeilmann, Behmer


Tore: 0-1 (6) 5-4 Geigenmüller (Bartosch, Mikesz); 0-2 (13) Mikesz; 1-2 (25) 5-3 Vojcak (Weiss, Jun); 2-2 (25) 5-4  Jenka (Krehl, Jun); 2-3 (36) Stoyan (Müller, Schmidt); 2-4 (37) 5-4 Mikesz (Geigenmüller, Bartosch); 2-5 (39) 5-4 Potac (Mikesz); 3-5 (41) Jun; 3-6 (45) 5-4 Meixner (Müller); 4-6 (56) 5-4 Jenka (Weiss, Jun): 4-7 (60) 5-6 Müller



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth