EHC Bayreuth bleibt nach Kampfspiel weiter auf der Erfolgsspur

EHC Bayreuth – EV Lindau    4:2 (2-1;0-0;2-1)

Die durch einige Ausfälle geschwächt angereisten Gäste verlegten sich erwartungsgemäß auf eine defensive Ausrichtung und verstanden es dabei gut die Räume für die Hausherren eng zu machen und sie so wenig wie möglich zur Entfaltung kommen zu lassen.
Folgerichtig übernahmen die Tigers vom Anpfiff weg die Initiative und sorgten über die kompletten 60 Minuten für ein Übergewicht bei den Spielanteilen, auch wenn es nur selten zwingend wirkte. Stoyan gelang auch relativ schnell die Führung, als er seinen Schläger gekonnt in einen Distanzschuss halten konnte. Die aufkommenden Diskussionen um ein Torraumabseits, oder ob die Scheibe überhaupt über der Linie war, erstickte der des Öfteren unsicher wirkende Referee im Keim, aber die Oberfranken schafften es nicht daraus genug zusätzliche Sicherheit in ihr Spiel zu bekommen.

 Einzig bei einem gut vorgetragenem Powerplay setzten sie die Islanders unter Dauerdruck, aber der starke Quapp ließ sich trotz einiger Möglichkeiten direkt hintereinander vorerst nicht bezwingen. Erst der wiederum sehr starke Potac fand später mit einem seiner gefürchteten Schlagschüsse in Überzahl eine Lücke und spiegelte mit dem 2-0 die Feldüberlegenheit der Wagnerstädter im Ergebnis wieder. Leider schlossen die Tigers wohl etwas zu früh mit dem 1.Drittel ab. Anders ist es kaum zu erklären wie einfach man die Islanders in der letzten Sekunde durch Kraus zum Anschlusstreffer und damit zurück ins Spiel kommen ließ.

Im Mittelabschnitt schaffte es der EVL weiter durch seine äußerst unbequeme Spielweise nur wenig Spielfluss bei den Hausherren aufkommen zu lassen. Die taten sich schwer klare Torchancen herauszuspielen und wenn es doch einmal gelang, hatte der Ex-Bayreuther Quapp im Gästetor die bessere Antwort. Auf der Gegenseite kamen auch die Blau-weißen ab und zu gefährlich vors Tor, doch auch Sievers ließ sich nicht überwinden.

Auch im letzten Drittel begann die Partie relativ zäh, genauso wie es der Spielplan von Gästecoach Bauer vorsah. Aus dieser Position, wenig zuzulassen, schaffte man dann sogar den Ausgleich, als der frei gespielte Kronfoth nur noch einzuschieben brauchte. Die Tigers mühten sich zwar weiter, aber ihnen fiel immer noch nicht allzu viel Zwingendes ein. Ein entscheidender Anstoß, doch noch auf die Siegerstrasse zu gelangen, kam dann ausgerechnet von einem Lindauer. In einer Kurzschlussreaktion leistete sich ein EVL-Spieler einen überharten Stockcheck ins Gesicht von Müller und wurde folgerichtig mit Matchstrafe zum duschen geschickt. Die 5-minütige Überzahl nutzten die Bayreuther dann auch konsequent durch Stoyan per Tip-in nach klugem Querpass vors Tor und Bartosch, der sein 1 gegen 0 Break ganz sicher zum 4-2 verwandelte. Bei einem ungeahndeten Bandencheck hatten die Gäste sogar noch Glück nicht noch weiter dezimiert zu werden. Kurz vor Schluss, als der EVL ohne Torwart noch einmal alles versuchte, wurde ein weiteres Tor von Mikesz wegen Abseits nicht anerkannt. Beide Trainer sprachen später von einem knappen aber doch verdienten Heimsieg. Besonders Gästecoach Bauer haderte mit den immer wieder fehlenden Kleinigkeiten, die seinem Team schon oft die Punkte kosteten. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft, wie sie trotz der Ausfälle gearbeitet und die neutrale Zone eng gemacht hat, aber der Lohn fehlt leider wieder“. Auch Tigerstrainer Tchoudinov ist mit der aktuellen Siegesserie (4 in Folge) natürlich sehr zufrieden. „Heute haben wir das Spiel gezwungen, aber das ist jetzt schon wieder Vergangenheit und in jedem Spiel geht es von Neuem los“.

755 Zuschauer
Strafen: BT: 12 Min L: 37 Min
Powerplay: BT 3/8 L: 0/5


Bayreuth: Sievers, Bädermann – Meixner (2), C.Maier (4), Rothemund, Potac, S.Mayer  – Müller (4), Seibel, Geigenmüller, Mikesz, Brahmer, Bartosch, Schmidt, Stoyan , Zeilmann (2)


Lindau: Quapp, Gundelach – Lofner, Pufal, Prell (2), Wissenbach, Fuchs (2), Schweinberger (27) – Krauss, Schwarzbart (2), Mojtek, P.Vacca. Dolezal, Krohnfoth (2), Liebsch, M.Vacca (2)

Tore: 1-0 (4) Stoyan (Müller, Geigenmüller); 2-0 (16) 5-4 Potac (Bartosch, Brahmer); 2-1 (20) Kraus (Dolezal, P.Vacca); 2-2 (43) Kronfoth (Mojtek, M.Vacca); 3-2 (54) 5-4 Stoyan (Schmidt, Meixner); 4-2 (55) 5-4 Bartosch (Mikesz, C.Maier)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth