Torflut im Sekundentakt bei klarem Auswärtssieg des EHC Bayreuth

ESV Buchloe – EHC Bayreuth   5:9 (0-3|4-4|1-2)


Die Tigers starteten hoch konzentriert in diese Partie und obwohl sie gut ins Spiel fanden benötigte man nach 3 Minuten bei einem Lattentreffer der Hausherren etwas Glück. Mit guter Raumaufteilung und starkem Forechecking erspielten sich die Gäste klare Feldvorteile und Potac sorgte mit einer seiner total überlegten Angriffsaktionen, bei der er mit einer klasse Bewegung seinen Gegenspieler ins leere rutschen ließ, für das 0-1 aus der Distanz. Mit perfekt ausgespielten, schnellen Konterzügen erhöhte Mikesz, jeweils ganz stark von Brahmer in Szene gesetzt, mit 2 Direktschüssen auf 0-3 und sorgte somit für ein beruhigendes Polster seines Teams zur ersten Pause. Ohne zu übertreiben kann man dabei von einem Auswärtsdrittel für das Lehrbuch sprechen.


Im Mittelabschnitt merkte man dann das Heimtrainer Zabel seiner Truppe noch einmal Dampf in der Kabine gemacht hat, denn die Pirates spielten nun etwas energischer und versuchten das Spiel zu drehen. Mit dem 1-3 durch Braun, der bei mehrmaligen Nachstochern erfolgreich war, fühlte man sich auch kurzzeitig bestätigt, doch die eiskalte Antwort von Bartosch nur 48 Sekunden später dämpfte die Stimmung gleich wieder. Was dann geschah kann man getrost als munteres Scheibenschießen bezeichnen. In Fachkreisen nennt man das „coast to coast hockey“, was für die Zuschauer höchst unterhaltsam ist, aber den Trainern graue Haare wachsen lässt. Jeweils im Sekundentakt trafen Spegele, Fortney und Rau für die Ostallgäuer, unterbrochen durch einen Hammer von Mikesz zum zwischenzeitlichen 2-5. Da aber wieder nur eine gute halbe Minute nach dem 4-5 Brahmer einen weiteren Distanzschuss in den Winkel setzte, ging man aber gleich wieder mit 2 Toren in Führung. Der schon beim Aufwärmen leicht verletzte Bädermann wurde nach dem 4 zu 6 von Sievers ersetzt und der hektische Spielverlauf beruhigte sich wieder etwas. Als dann Bartosch vor der zweiten Sirene in seiner unnachahmlichen Art das 4-7 markierte hatte man dem Heimteam dann endgültig den Zahn gezogen.
Zum Schlussdrittel wechselte auch der ESV seinen Torhüter und die Oberfranken spielten die Partie ruhig und sicher nach Hause. Brahmer krönte seine ganz starke Vorstellung mit 4 zu 8 in Überzahl (6 Punktespiel) und Fortney bestrafte noch einmal ein etwas inkonsequentes Abwehrverhalten der Wagnerstädter, bevor Geigenmüller bei einem weiteren Tempogegenstoss den Schlusspunkt setzte.
Mit diesem sechsten Dreier in Folge klettern die Tigers bis auf Tabellenplatz 2 der Bayernliga nach einem Drittel der Saison und genießen in der spielfreien Phase, wegen dem Deutschland-Cup nächste Woche in München, auch ein paar Tage ohne Training, als kleines Dankeschön von Coach Tchoudinov, dass sie sich durch ihre bisher so starken Auftritte auch redlich verdient haben. Er war auch sehr zufrieden mit dem Spiel in Buchloe, mit der Einschränkung das man im Mittelabschnitt wieder einen Rückfall hatte und das wichtige defensive Denken schwer vernachlässigte. Sehr enttäuscht zeigte sich Piratentrainer Zabel über die etwas leblose Vorstellung seiner Mannschaft, die den Ausfall von Westerkamp während des Spiels nicht kompensieren konnte. Mit „4 Minuten richtiges Eishockey reichen in der Bayernliga nicht“ fasste er seinen Gemütszustand zusammen.

300 Zuschauer Strafen: B: 8 Min  BT: 6 Min Powerplay: B 0/3 BT 1/3


Buchloe: Hessel, Körper – Kozacka, Widmann (2), Spegele, Braun, Lerchner (2), Curmann (2) – Vrbas, C.Warkus, Fortney, Westerkamp, Ziegler, Wittmann, Kastenmeier, Rau (2), Strobel


Bayreuth: Bädermann, Sievers (ab 30) – Meixner, C.Maier, Rothemund (2), Potac, S.Mayer  – Müller, Seibel, Geigenmüller, Mikesz (4), Brahmer, Bartosch, Schmidt, Stoyan , Zeilmann


Tore: 0-1 (10) Potac; 0-2 (15) Mikesz (Brahmer, Bartosch); 0-3 (20) Mikesz (Brahmer, Bartosch); 1-3 (25) Braun; 1-4 (25) Bartosch (Mikesz, Brahmer); 2-4 (27) Spegele (Kastenmeier); 2-5 (28) Mikesz (Brahmer); 3-5 (28) Fortney (Ziegler); 4-5 (29) Rau; 4-6 (29) Brahmer (Bartosch); 4-7 (39) Bartosch (S:Mayer); 4-8 (48) 5-4 Brahmer (Mikesz); 5-8 (51) Fortney (Rau, Ziegler); 5-9 (53) Geigenmüller (Stoyan, Müller)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth