Die Falken wurden von den Tigers gerupft

EV Pfronten – EHC Bayreuth   1:7 (1-3|0-2|0-2)

 

Beim Spiel der Tigers in Pfronten waren bereits vorab die Rollen klar verteilt. Beide Teams waren dezimiert, was aber an der Favoritenstellung der Oberfranken nichts änderte. Bayreuth erwischte allerdings den schlechteren Start in die Partie, gegen die anfangs noch kampfstarken Falken aus dem Ostallgäu. Die Folge dessen war in der 9. Spielminute ein Überzahltreffer von Sigulla, der eine Hinausstellung für Mayer nutzte und den Puck ins Tor hineinstocherte. Dies war allerdings auch der Weckruf für die Gastmannschaft, die sogleich stärker wurde und besser ins Spiel fand. In der 11. Minute folgte demnach auch der Ausgleichstreffer durch Stoyan, der nach einem Aufbaufehler den Puck abluchste und eiskalt ins Pfrontener Tor bugsierte.

Der gleiche Spieler war es auch, der das Spiel mit seinem Treffer zum 2:1 im Powerplay komplett drehte. Es folgten weitere gute Torchancen und drückende Überlegenheit der Wagnerstädter, die dann in Form von Geigenmüller in der 17. Spielminute nach einem starken Solo aus dem eigenen Drittel heraus im 3:1 Drittelstand endete.


Das zweite Drittel begann mit weiteren Großchancen für die Tigers, die aber am gut aufgelegten Keeper der Pfrontener scheiterten, ehe in der 24. Minute der Puck im Netz zappelte, der Treffer aber nicht gegeben wurde, da schon vorher abgepfiffen wurde. Ein Chancenplus zeichnete sich für die Bayreuther ab, welche aber immer wieder am Goalie scheiterten – bis dann Pfronten in der 28. Minute die erste große Chance im Spiel hatten, aber Nicolas Sievers war – wenig geprüft – auf dem Posten. Als Geigenmüller nach schöner Vorlage von Müller den Keeper überwinden und zum 4:1 einnetzen konnte war aber eine Vorentscheidung für die Gäste gefallen. Dannach gab es eine doppelte Überzahlsituation für die Falcons, die diese aber nicht nutzen konnten. Kurz vor Ende des zweiten Drittels sorgte dann Oleg Seibel für den Glanzpunkt des Abends. Noch im Fallen, nach einem angezeigten Foul, konnte er den Puck mit der Kelle seines Schlägers in absoluter Profi-Manier am Torwart vorbeischicken und damit das 5:1 markieren, was die mitgereiste Fans der Tigers zu wahren Jubelorgien animierte.


Die Anfeuerung des 2. Drittels nahm Seibel auch ins Dritte Drittel mit, scheiterte aber dann am Torwart des EVP. Auch mitgenommen wurde das Eis des zweiten Drittels, da die Eisaufbereitungsmaschine einen technischen Defekt hatte – und so das Eis nicht aufbereitet werden konnte und mit zunehmender Spieldauer auch zusehends schlechter wurde. Das sollt aber die Tigers nicht aufhalten, mit ihrer Spieldominanz weiter zu machen. So gab es weiterhin viele Chancen auf Seiten der Bayreuther – allerdings alle mit Endstation beim Heimtorhüter. Auch Pfronten prüfte Sievers nochmals, aber auch er war absolut auf seinem Posten. In der 54. Spielminute folgte dann auf schlechtem Eis ein Doppelpack für die Tigers zum 6:1 und 7:1. Müller erkämpft sich die Scheibe im Pfrontener Drittel, passt auf Geigenmüller und der legt wieder auf Müller auf und dieser kann die Scheibe ins Tor bugsieren und nur wenige Momente später kann sich Mayer aus dem eigenen Drittel nach vorne durchspielen und bedient Nikolas Oppenberger, der seinen Einstandstreffer für die Tigers bravourös ins Tor befördert.

Ein rundum erfreulich faires Spiel wurde nach kleinem Fehlstart absolut souverän durch die jetzt wieder auf Platz Zwei vorgerückten Tigers gewonnen.


76 Zuschauer  Strafen: P: 6 Min  BT: 8 Min Powerplay: P 1/2 BT 1/2


Pfronten: Ullsperger, Kaps – Steiner (2), Neumann, Kleinhans, Kovarik – Blum, Sigulla, Knöpfler (2), Böck, Dinser, Minelli (2), Heiss, Weixler, Bach


Bayreuth: Sievers, Bädermann – Meixner (2), C.Maier, Rothemund, Potac, S.Mayer (2) – Müller (2), Seibel,  Geigenmüller, Mikesz, Brahmer, Schmidt, Stoyan, Oppenberger, Behmer


Tore: 1-0 (9) 5-4 Sigulla (Heiss, Kovarik); 1-1 (11) Stoyan; 1-2 (16) 5-4 Stoyan (Mikesz, Potac); 1-3 (17) Geigenmüller; 1-4 (31) Geigenmüller (Müller); 1-5 (39) 6-5 Seibel (Potac); 1-6 (54) Müller (Stoyan, Geigenmüller); 1-7 (54) Oppenberger (S.Mayer)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth