Dritter Überzahltreffer der Gäste war zuviel für die Tigers

EHC Bayreuth –  ERV Schweinfurt    2:4 (0-1|0-2|2-1)


Dieses Frankenderby vor gut 1000 Augenzeugen mussten die Wagnerstädter wieder stark dezimiert bestreiten, weil neben den Langzeitverletzten Bartosch und Zimmermann kurzfristig auch noch Müller ausfiel. Trainer Tchoudinov musste also erneut die Reihen umstellen und Stoyan versuchte sich nochmals als Center zwischen Geigenmüller und dem ebenfalls angeschlagenen Schmidt.
Dennoch versuchten die Hausherren das Heft in die Hand zu nehmen und spielten vom Eröffnungsbully weg offensiv. Bei einigen guten Szenen fanden sie aber in dem aufmerksamen Kirst im ERV-Tor ihren Meister. Daneben merkte man auch hier schon, dass man sich sehr schwer tat zu guten Offensivaktionen zu kommen, auch weil sich die Gäste doch sehr auf Abwehrarbeit beschränkten.

Zu allem Unglück wurde ein Distanzschuss durch Koch von EHC-Verteidiger Mayer mit dem Rücken so abgefälscht, das er im hohen Bogen über Bädermann ins Tor flog. Trotz Übergewicht der Einheimischen also Führung für die Blau-weißen. Das wirkte dann wie ein weiterer Bruch im Tigersspiel. Der vorher schon nur dünne Kombinationsfaden ging danach völlig verloren beim EHC und die Gäste verwalteten das Ergebnis ohne größere Probleme bis zur ersten Pause.
Im Mittelabschnitt starteten die Wagnerstädter mit einer langen 5-3 Überzahl. Dabei bewahrte wiederum Kirst sein Team mit einigen Glanzparaden vor dem möglichen Anschlusstreffer. Diese Erfolgslosigkeit drückte dann leider wieder auf den Elan der Tigers und viele Angriffsversuche des EHC wurden von den Unterfranken schon im Keim erstickt. Den Willen kann man den Gelb-schwarzen sicher nicht absprechen, aber in der Wahl ihrer Mittel blieben sie doch sehr bieder. Da auch die Gäste mit der Führung im Rücken nicht sonderlich angriffslustig waren, spielte sich vieles in der neutralen Zone ab. Diese Taktik wurde noch verstärkt, als Martindale im Powerplay mit einem Nachschuss auf 0-2 und kurz vor Drittelende Eckmair mit einem Schlagschuss, ebenfalls in Überzahl sogar noch auf 0-3 stellte. Zuvor schafften es die Tigers nämlich nicht bei ihren einzelnen Chancen etwas Zählbares herauszuholen.
Im Schlussdrittel kamen die Bayreuther noch einmal mit neuem Elan aus der Kabine. Weiter angefacht wurde die Hoffnung auf eine Wende durch den Anschlusstreffer von Mayer mit einem sauberen Distanzschuss. Als sofort danach weitere gute Torchancen ungenutzt blieben und Mikesz im Powerplay tatsächlich das 2-3 gelang, merkte man auch bei den Gästen, dass dieses Spiel jetzt noch einmal auf der Kippe stand. Die folgende Auszeit der Mightydogs sollte Ruhe bringen und den Schwung der Oberfranken heraus nehmen. Das gelang aber nur bedingt, denn die Tigers kamen nun zu deutlich mehr Möglichkeiten. Ausgebremst wurden sie dann aber durch eine fragwürdige Strafe gegen Meixner, die Juhasz dann zum Endstand nutzte. Sinnbildlich für diese Partie war, dass in dieser Szene gleich mehrere Bayreuther die Scheibe nicht trafen bevor er frei einschießen konnte. Die Hausherren mühten sich zwar auch in der Restspielzeit noch, kurz vor Schluss auch ohne Torhüter, aber Zwingendes gelang ihnen nicht mehr.
Ein nur kleines Grüppchen Mightydogsfans feierte nach Spielschluss zu Recht ihr Team und hinterließ auch einen sehr zufriedenen Trainer Reiser in der Pressekonferenz. Er konstatierte dabei das es seinen Jungs momentan auswärts viel leichter fällt als im heimischen Icedome und es diesmal bei 5 gegen 5 kaum Unterschiede gab, sondern im effizienten Überzahlspiel die Hauptursache für den Sieg des ERV zu suchen ist. Ähnlich äußerte sich auch Tchoudinov und bemängelte das eigene Powerplay.


794 Zuschauer  Strafen: BT: 12 Min  S: 14 Min Powerplay: BT 1/6 BT 3/6


Bayreuth: Bädermann, Sievers – Meixner (4), C.Maier (4), Rothemund, Potac (2), S.Mayer  – Seibel, Geigenmüller (2), Mikesz, Brahmer, Masel, Schmidt, Stoyan, Oppenberger, Zeilmann


Schweinfurt: Kirst, Swolenski – Schäfer, Koch (2), Ploss (2), S.Knaup, Echmair (4) – Ledin, Dürr (2), Funk, Feuerfeil, Juhasz, Trolda (2), Nemirovsky (2), Martindale, Amrhein


Tore: 0-1 (13) Martindale (Koch); 0-2 (33) 5-4 Martindale (Koch); 0-3 (40) 5-4 Eckmair (Nemirovsky, Feuerfeil); 1-3 (43) S.Mayer (Mikesz, Oppenberger); 2-3 (47) 5-4 Mikesz (Brahmer); 2-4 (51) 5-4 Juhasz (Koch)




Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth