Bayreuth entzaubert die Alligators deutlich

Höchstadter EC – EHC Bayreuth   4:9 (1-4;1-4;2-1)

Mit der Heimniederlage gegen Schweinfurt im Gepäck waren die Tigers von Beginn an auf Wiedergutmachung aus und übernahmen sofort die Initiative im Aischtal. Die mit nur 3 nominellen Verteidigern angetretenen Hausherren wurden sofort in die Defensive gedrängt und Potac brachte seine ebenfalls dezimierten Farben mit einem seiner unnachahmlichen Distanzgeschosse in Führung. Davon wollten sich die Höchstädter aber noch nicht sonderlich beeindrucken lassen und der Ex-Bayreuther Hausauer besorgte auch tatsächlich am kurzen Pfosten einschießend den Ausgleich.


Das nahm der sehr auffällige Potac dann zum Anlass gleich noch einmal nachzulegen. Diesmal zog er von der rechten Außenbahn kommend ab, Feeser konnte abwehren aber im Nachsetzen traf Potac dann mit einem wahren Kunstschuss aus spitzem Winkel doch noch. Von da ab spielten fast nur noch die Gelb-schwarzen und stürzten den HEC von einer Verlegenheit in die nächste. Resultat dieser Überlegenheit war das 1-3 von Schmidt, der einen weiteren Torwartabpraller nach einem Maier-Schlagschuss verwertete und Geigenmüller der bei 5 gegen 3 in Mittelstürmerposition frei angespielt wurde und sicher vollstreckte.

Im Mittelabschnitt änderten sich anfangs kurzfristig die Spielanteile. Die Gastgeber gingen nun etwas aggressiver zu Werke und Bädermann musste sein Team einige male vor einem Gegentor bewahren. Mit dem 1-5 durch Brahmers Einzelaktion in Überzahl erlosch dieses Strohfeuer aber auch wieder und die Tigers dominierten wieder eindeutig. Mit dem 1-6 von Oppenberger hatte dann auch der unglücklich wirkende Torwart Feeser genug und machte Platz für Smolka. Der konnte sich auch gleich mehrmals auszeichnen und verhinderte vorerst weitere Tore der Tigers. Als dann, der in die Verteidigung zurück beorderte Watkins bei 5 gegen 3 für die Alligators traf, fühlten sich die Bayreuther davon nochmals angestachelt und Mikesz, sowie Geigenmüller erhöhten zum völlig verdienten 2-8 Pausenstand. Kurz vor der Sirene eskalierte das Spiel aber noch. Nach einem nicht geahndeten Check eines Bayreuthers griff der Höchstadter Hiendlmeyer zur Selbstjustiz und streckte Oppenberger mit einem üblen Ellbogencheck ins Gesicht nieder. Die große Strafe dafür war völlig berechtigt. Kurz danach forderten die Einheimischen bei einem harmlosen Zweikampf vehement eine Strafe für Bayreuth und da die ausblieb, nahm HEC-Trainer Cizek seine Mannschaft kurz entschlossen vom Eis. So ganz erschloss sich diese Aktion nicht, denn außer der einen oder anderen kleinen fragwürdigen Entscheidung im üblichen Rahmen, gab es keinen echten Anlass für so eine Reaktion.

Im Schlussdrittel hatten sich die Gemüter zum Glück wieder beruhigt und die Tigers brachten die Partie ohne Probleme über die Zeit. Vor beiden Toren gab es noch einige Szenen und neben jeweils einem Pfostentreffer trafen Grau und nochmals Hausauer beim HEC sowie Schmidt für die Wagnerstädter zum 4-9 Endstand. Die über 100 mitgereisten Tigersfans feierten dann auch ihr Team und freuten sich über das gelungene Weihnachtspräsent das ihnen die Mannschaft mit diesem erfolgreichen Auftritt machen konnte.
Sehr zufrieden mit dem Spiel zeigte sich dann auch Tigerstrainer Tchoudinov während sein Gegenüber die personelle Notlage und die immer mehr schwindenden Kräfte seiner Leistungsträger als Hauptursache für das klare und völlig verdiente Ergebnis ausmachte. Mit der Rückkehr auf Tabellenplatz 2 und jetzt wieder 11 Punkten Vorsprung auf Platz 9 können die Oberfranken nun beruhigt Weihnachten feiern und im neuen Jahr mit dann hoffentlich wieder kompletten Kader durchstarten. Dazwischen liegt noch am 26. Dezember das wichtige Spiel in Pfaffenhofen gegen einen direkten Konkurrenten um die Topplätze.
 

520 Zuschauer
Strafen: H: 46 Min  BT: 8 Min 
Powerplay: H 1/4 BT 2/5


Höchstadt: Feeser, Smolka (ab 28) – Jasny, Watkins, D.Goblirsch, Schmidhuber (2) – S.Goblirsch (4), Marsall, Hlozek (2), Tratz, Grau, Hiendlmeyer (36), Buchwieser (2), Hausauer


Bayreuth: Bädermann, Sievers – Meixner (2), C.Maier (2), Rothemund, Potac (2), S.Mayer (2) – Seibel, Geigenmüller, Mikesz, Brahmer, Schmidt, Stoyan, Oppenberger, Zeilmann, Behmer


Tore: 0-1 (4) Potac; 1-1 (7) Hausauer ( Buchwieser, Hlozek); 1-2 (10) Potac (Seibel); 1-3 (14) Schmidt (C.Maier, Stoyan); 1-4 (17) 5-3 Geigenmüller (Potac, Stoyan); 1-5 (26) 5-3 Brahmer (Potac); 1-6 (27) Oppenberger (Mikesz); 2-6 (32) 5-3 Watkins (Buchwieser, Schmidhuber); 2-7 (34) Mikesz (Oppenberger, Meixner); 2-8 (37) 5-4 Geigenmüller (Stoyan, Meixner); 3-8 (46) 5-4 Grau (Hausauer, Schmidhuber); 3-9 (51) Schmidt (Geigenmüller); 4-9 (52) Hausauer (Hlozek, Buchwieser)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth