Auswärtserfolg der Tigers in Lindau teuer erkauft?

EV Lindau – EHC Bayreuth   2 : 5 (0:2/1:1/1:2)

Ein fast schon typisches Auswärtsspiel der Bayreuther Eishockeycracks machte das 6 Punkte Wochenende für den nun Tabellenzweiten der Bayernligatabelle perfekt. Aus einer sicher agierenden Abwehr erspielten sich die Tigers vor allem im ersten Drittel haufenweise Chancen. Immer wieder tauchten die Bayreuther durch schnelle Tempogegenstöße gefährlich vor dem Tor der Islanders auf. Einzig der Lindauer Goalie Michael Gundlach der am heutigen Abend den etatmäßigen Routinier im Tor der Islanders Waldemar Quapp vertrat, hatte etwas gegen einen Rückstand und brachte die Tigersakteure ein ums andere mal zur Verzweiflung. Fast der komplette Tigers Angriff versuchte sich und scheiterte immer wieder am gut aufgelegten Schlussmann.


Nacheinander versuchten sich Mikesz, Oppenberger, Stoyan und mehrfach Schmidt doch das Tor wollte einfach nicht fallen. Es dauerte bis zur 16. Spielminute bis ein Erfolgserlebnis auf Seiten der Gäste verbucht werden konnte. Oppenberger spielte seinen neuen, seit Freitag in seine Reihe beorderten, Sturmpartner Geigenmüller schön frei und der nutzte nun endlich die Möglichkeit seine Farben in Führung zu bringen. Das Eis schien gebrochen und so schaffte man es noch vor der Drittelpause einen Treffer nachzulegen. Mikesz bediente mit einem klugen Pass Michal Bartosch und der ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen, Sekunden vor der Drittelpause auf 2:0 für die gelb-schwarzen zu stellen.

Aus der Kabine zum zweiten Abschnitt gekommen machten die Tigers zunächst so weiter wie sie im ersten Spielabschnitt aufgehört hatten. Immer wieder brachte man die Islanders mit schnellen Kontern in Verlegenheit. Ein Schlagschuss des Lindauer Verteidigers Fuchs fand kurioserweise in der 25. Minute den Weg ins Tor der Tigers. Sievers hatte den Fanghandschuh schon dran doch der Puck prallte eben über diesen und flog in Bogenlampenmanier über die Torlinie. Viel schlimmer als diese Gegentor könnte eine Verletzung sein, die sich der Topverteidiger in Reihen der Bayreuther, Jozef Potac, scheinbar in der 29. Minute bei einem Check zuzog. Kurze Zeit später musste Potac das Eis verlassen und die Partie abbrechen. Eine schmerzhafte Verletzung in der Rippengegend muss die nächsten Tage gründlich untersucht werden und erst dann wird man sehen ob der Defensivkünstler bald wieder aufs Eis zurückkehren kann. In der 31. Minute holte sich Bartosch noch eine zehnminütige Strafe wegen Reklamierens ab. Nur ein paar Minuten später traf es dann die Islanders was große Strafen angeht. Mike Dolezal erhielt für ein Foul 5 Minuten plus eine Spieldauerstrafe. Diese Überzahlsituation wusste Bayreuth dann auch zu nutzen. Geigenmüller passte auf Zeilmann, dessen Schuss  in der 36. Minute  den Weg ins Lindauer Tor fand und so den  alten 2 Tore Abstand wieder herstellte. So ging es auch in die Drittelpause auch weil Lindau einen in der 38. Minute gegebenen Penalty nicht verwerten konnte.

Als es dann im dritten Abschnitt weiter ging, fehlte den Tigers der nächste Akteur. Christopher Maier war in der Kabine geblieben. Schon im Mittelabschnitt mit Kreislaufproblemen behaftet, entschied man sich im Lager der Tigers, ihn vorsichtshalber zu schonen und an diesem Abend nicht mehr einzusetzen. In der 44. Minute nutzte dann Jim Nagle eine Unkonzentriertheit der Tigersabwehr, die den Puck einfach nicht aus dem eigenen Drittel bekamen und netzte erneut zum Anschlusstreffer für die Gastgeber ein. Als dann in der 48. Minute Mikesz wegen unkorrekter Ausrüstung (ein Schläger der zu Bruch ging und von ihm aufgehoben wurde um ihn mit zur Bank zu nehmen) für 2 Minuten zum abkühlen ging, rechnete man fast schon mit dem Ausgleichstreffer der Einheimischen. Doch ein von ihm selbst abgefangener Pass ließ diesmal Florian Müller jubeln. Aus der Distanz mit einem seiner gefürchteten Schlagschüsse konnte er den Goalie der Islander zum vierten mal an diesem Abend überwinden. Ein Tor und noch dazu in Unterzahl zum richtigen Zeitpunkt. In der Folge spielten die Tigers souverän diese Führung zu Ende. Schade, dass in der 52. Minute das zweite Mal an diesem Abend ein Lindauer mit einer Spieldauerstrafe das Eis verlassen musste. Dominic Mahren rammte Marco Zimmer recht unsanft in die Bande. Der verletzte sich dabei und musste die Partie abbrechen. Die Folge für den Stürmer der Lindauer waren dann folgerichtig 5 + Spieldauer. Kurze Spannung kam dann noch mal kurz vor Ende der Partie auf. Mikesz musste wegen Haken auf die Strafbank, Lindau nahm zwei Minuten vor Schluss eine Auszeit und nach dieser dann auch direkt den Goalie für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Durch ein sehr gutes Penaltykilling der Tigers ließ man aber nichts mehr anbrennen. Im Gegenteil, Sekunden vor Ende erzielte dann Mikesz auf Vorlage von Michal Bartosch durch einen Schuss ins leere Tor den 5:2 Endstand.

Bleibt zu hoffen, dass bei diesem Auswärtserfolg kein fader Beigeschmack zurück bleibt und die angeschlagenen Abwehrspieler Potac, Zimmer und Maier am kommenden Wochenende gesund wieder ihren Mann auf dem Eis stehen können.


Zuschauer: 610
Strafen:     Bayreuth 8 + 10 f.Bartosch/ Lindau: 18 + 20 Dolezal + 20 Mahren

Lindau: Gundlach, Quapp-Valenti, Lofner, Pufal, Prell, Burmann,Fuchs, Schweinberger – Nagle(2), Krügers(2), Schwarzbart(2), Pfeiffer, Mojtek, Dolezal(5+20), Krohnfoth, Mahren(5+20), Liebsch

Bayreuth: Sievers, Bädermann -  Maier, Mayer, Meixner, Zimmer, Potac,Rothemund, Wagner – Bartosch(10), Behmer, Brahmer, Geigenmüller(2), Mikesz(4), Müller(2), Oppenberger, Schmidt, Stoyan, Zeilmann

Torfolge: 0:1 (16.) Geigenmüller(Oppenberger), 0:2 (20.)Bartosch(Mayer), 1:2 (25.) Fuchs, 1:3 (36.), Zeilmann(Geigenmüller), 2:3 (44.) Nagle, 2:4 (48.) Müller, 2:5 (60.) Mikesz(Bartosch)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth