EHC Bayreuth nimmt nur einen Punkt aus Dorfen mit

ESC Dorfen – EHC Bayreuth    2:1 n.P.(0-0|1-0|0-1)


Trainer Tchoudinov war durch die Ausfälle von mehreren Leistungsträgern wie Bädermann, C.Maier, Potac und Mikesz zu Umstellungen vor dieser Partie gezwungen und so kam das Comeback des langzeitverletzten Kapitän Zimmermann gerade Recht. Der fügte sich gleich auch gut ein und sorgte dafür, dass man trotzdem mit drei kompletten Reihen spielen konnte.
Das Spiel nahm allerdings von Beginn an einen merkwürdigen Charakter an. Viel mehr als ein Abtasten zweier Teams in einem ausgeglichenen Spiel mit nur ganz wenigen Höhepunkten sah man nicht.

Das Schiedsrichtergespann passte sich diesem nicht sonderlich prickelnden Niveau ebenfalls an und so plätscherte das Spiel mehr vor sich hin. Einzelne Torszenen, meist durch Einzelaktionen, (unter anderem ein Pfostentreffer des Heimteams) blieben auf beiden Seiten ungenutzt und das 0-0 zur Pause ergab sich folgerichtig.  Besonders bei den favorisierten Gästen fanden die veränderten Formationen fast überhaupt nicht ins Spiel.
Im Mittelabschnitt bot sich der spärlichen Kulisse der gleiche Spielverlauf. Einzige Änderung war, dass es nun doch etwas mehr Torszenen gab. Eine davon nutzte Koß auch zur Führung für die Eispiraten nachdem der gute Torwart Tanzer im Spielzug zuvor einen tollen Müllerschuss prächtig parieren konnte. Auch Sievers im EHC-Gehäuse zeigte einige male seine Klasse. Leider fand bei den Gästen aber weiterhin kaum Kombinationsspiel statt und auch im Powerplay produzierte man nur Stückwerk. Mit dem 1-0 im Rücken zogen sich die Einheimischen dann auch etwas zurück, doch den blassen Tigers fehlten an diesem Abend einfach die Ideen um sich besser in Szene zu setzen. Besonders schmerzlich  vermisste man dabei Denker und Lenker Potac und auch Mittelstürmer Mikesz als „Ankurbler“. Der auf die Centerposition zwischen Brahmer und Seibel beorderte Bartosch mühte sich zwar, schaffte es aber auch kaum Linie ins Spiel der Wagnerstädter zu bringen.
Im Schlussdrittel kamen die Gäste dann noch mal etwas engagierter aus der Kabine und drängten den ESC zurück. Torwart Tanzer verhinderte aber mit einigen guten Aktionen den möglichen Ausgleich und bei einzelnen Kontern musste auch Sievers immer auf der Hut sein. Kurz vor Spielende nahmen beide Trainer nacheinander eine Auszeit und die Gelb-schwarzen ihren Goalie für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Dieses letzte Mittel funktionierte dann tatsächlich und Stoyan gelang per Nachschuss nach einem abgewehrten Distanzschuss doch noch der Ausgleichstreffer.
Das nötige Penaltyschießen war dann wieder ein Spiegelbild der 60 Minuten zuvor. Die Bayreuther Oppenberger und Geigenmüller scheiterten an Tanzer während Zollo und Führmann trafen und sich den Zusatzpunkt sicherten.
Wichtig für die Moral seiner Truppe stufte ESC-Trainer Smolko diesen Erfolg in der Pressekonferenz ein, während der EHC-Coach sichtlich enttäuscht über den schwachen Auftritt seiner Mannschaft war. Er wollte die Ausfälle auch nicht wirklich als Entschuldigung gelten lassen, denn man hatte trotzdem noch genügend Torchancen, die man allerdings leider wieder einmal nicht entsprechend verwerten konnte. Auch das man erneut im Penaltyschießen den Kürzeren zog, stimmte ihn nachdenklich.


120 Zuschauer  Strafen: D: 44 Min BT: 14 Min   Powerplay: D 0/4 BT: 0/5


Dorfen: Tanzer, Däffinger – Zollo, Numberger, P.Stoiber (2), M.Stoiber (2), Mittermeier (2), Aiglstorfer – Brenninger, Rudolf, A.Koß, Gerbl (4), Ramsay, Beham, Weberstetter (2), Seisenberger, Führmann, D.Koß (2), Attenberger (20)


Bayreuth: Sievers, Buser – Meixner, Zimmermann, Wagner (2), Rothemund, S.Mayer, Zimmer (2)  – Müller (2), Seibel, Geigenmüller, Brahmer, Bartosch (4), Schmidt, Stoyan , Oppenberger (2), Zeilmann (2)


Tore: 1-0 (22) D.Koß (Ramsay, Mittermeier); 1-1 (59) 6-5 Stoyan (Meixner, Müller); 2-1 (Pen) Führmann




Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth