Tigers finden momentan die Erfolgsspur nicht mehr

EHC Bayreuth –  ESV Buchloe     5:6 (1-3|3-1|1-2)


Zu den Ausfällen vom Freitag gesellte sich kurz vor Spiel auch noch der routinierte Verteidiger Meixner, was Trainer Tchoudinov zu weiteren Umstellungen zwang. Trotzdem gelang den Einheimischen mit einem abgefälschten Zimmerschuss die Führung, die aber leider keine Sicherheit in die Reihen der Wagnerstädter brachte. Ganz im Gegenteil dazu übernahmen von da ab die Gäste eindeutig die Spielkontrolle und zogen völlig verdient auf 1-3 durch Westerkamp, Vrbas und Rau davon. Die Gelb-schwarzen boten bis dahin eine enttäuschende Partie und fanden, ähnlich wie am Freitag in Dorfen, praktisch nie wirklich ins Spiel.

Kombinationen waren die absolute Ausnahme und mit Einzelaktionen kam man zwar auch zu wenigen Chancen, die man aber ungenutzt verstreichen ließ. Die beste hatte kurz vor der Pause noch Stoyan bei doppelter Überzahl, doch traf er die Scheibe aus bester Position nicht richtig.
Gleich nach Wiederanpfiff gelang dann dem nachstochernden Oppenberger tatsächlich das 2-3 und brachte neues Leben in seine Mannschaft. Als dann Müller bei einem Break den angeschlagenen Hessel im Tor des ESV zum Ausgleich tunnelte, kam endgültig neue Hoffnung bei den Oberfranken auf und Gästecoach Zabel wechselte Torwart Warkus ein. Leider erwies sich dieser Zwischenspurt mehr als Strohfeuer und der auffällige Kastenmeier brachte seine Farben mit einem abgefälschten Schuss wieder mit 3-4 in Front. Mit einem verwandelten Unterzahlkonter per Alleingang gelang Oppenberger dann aber nochmals der Ausgleich in einem ziemlich zerfahrenen Spiel und ließ für den Schlussabschnitt noch alle Möglichkeiten offen.
Den besseren Start hatten dann aber wieder die Ostallgäuer und Routinier Rau machte das 4-5, nachdem die Tigers gleich mehrere Möglichkeiten zur Befreiung aus dem eigenen Drittel nicht nutzen konnten. Als dann Braun nach weiteren Schwächen in der EHC-Mannschaft auch noch auf 4-6 stellen konnte schien das Spiel endgültig entschieden. Zu wenig lief schon über die ganze Partie bei den Gastgebern zusammen, als das man noch echten Glauben an eine große Wende haben konnte. Trotzdem markierte Schmidt nach energischem Nachsetzen seiner Reihenkollegen Stoyan und Müller an der Bande nochmals einen Anschlusstreffer. Tigerdompteur Tchoudinov stellte danach auf 2 Reihen mit 6 Stürmer und 4 Verteidigern um (inkl. nomineller Center Müller als Offensivverteidiger) und versuchte damit doch noch etwas zu retten. Bereits  2 Minuten vor Ende nahm er auch seinen Keeper für einen sechsten Feldspieler vom Eis, aber die Piraten stemmten sich dagegen und retteten den knappen Auswärtssieg nicht unverdient über die Zeit. Da die Unparteiischen auch nicht ihren besten Tag hatten, was aber nicht spielentscheidend war, muss man doch von einem in allen Belangen schwächeren Bayernligaspiel sprechen. In der nächsten Woche sollten besonders die Tigers dringend wieder in die Spur finden, denn am kommenden Wochenende stehen mit Tabellenführer Erding und Peißenberg zwei richtig schwierige Aufgaben auf dem Programm.


662 Zuschauer  Strafen: BT: 22 Min  B: 40 Min Powerplay: BT 1/3 B 2/6


Bayreuth: Sievers, Buser – Zimmermann (4), Rothemund, S.Mayer (6), Zimmer  – Müller (2), Seibel, Geigenmüller, Brahmer, Bartosch (4), Schmidt, Stoyan (2), Oppenberger, Zeilmann (4)


Buchloe: Hessel, F.Warkus (ab 26.) – Spegele, Kozacka, Widmann, M.Fröhlich (2), Curmann – Vrbas (12), C.Warkus, Strodel (6), Fortney, Westerkamp (2), Ziegler (4), Braun, Wittmann (14) Kastenmeier, Rau, Strobel, Vaitl


Tore: 1-0 (2) Zimmer (Zeilmann); 1-1 (7) Westerkamp (Fortney, Kastenmeier); 1-2 (14) Vrbas (C.Warkus, Strodel); 1-3 (16) 5-3 Rau (Vaitl, Kozacka); 2-3 (21) 5-4 Oppenberger (Stoyan, Müller); 3-3 (24) Müller (Stoyan, Schmidt); 3-4 (30) 5-4 Kastenmeier (Curmann); 4-4 (36) 4-5 Oppenberger; 4-5 (42) Rau (Vaitl, Ziegler); 4-6 (47) Braun (Kastenmeier, Kozacka)




Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth