Lockerer Aufgalopp zum Saisonabschluß

Zum letzten Spiel der Zwischenrunde und gleichzeitig dem letzten Spiel der Tigers in dieser Saison begrüsste man die Eishackler vom TSV Peissenberg im Tigerkäfig vor knapp 400 Zuschauer bei kalten Temperaturen.

Das Spiel begann auch gleich mit einem Paukenschlag als Stoyan ins Drittel der Peissenberger eindrang von links auf den mitgelaufenen Geigenmüller passte und dieser nur noch einnetzen musste. Von nun an gab es Chance um Chance für die Tigers, die allerdings zunächst an Resch, der anstelle der etatmäßigen Nr.1 Barth im Tor stand, oder an eigenen Unzulänglichkeiten vor dem Tor scheiterten. In der 9.Minute machten es die Tigers aber besser, als Müller schön freigespielt von Stoyan, zum 2:0 einnetzen konnte. Gleich im Gegenzug aber konnten die Peissenberger aber eine Unachtsamkeit nutzen als Potac an der gegnerischen blauen Linie den Puck verlor und Varianov nach einem schönen 3 auf 1 Konter aus spitzen Winkel den Anschlusstreffer erzielen konnte.

Aber die Tigers zeigten sich nicht geschockt vom schnellen Gegentor sondern erspielten eine Vielzahl von klaren Möglichkeiten die aber unerklärlicherweise nicht genutzt wurden. In der 16.Minute musste Balzarek eine 2 Minuten Strafe absitzen die die Tigers in Form von Brahmer nach Vorlage Mikesz zum alten 2 Torevorsprung nutzen konnten. Nur 2 Minuten später konnte Müller zum 4:1 einnetzen als Geigenmüller einen abgeprallten Puck von der Bande annahm und schön auf Müller passte, der nur noch die Kelle hinhalten musste. Mit dieser verdienten Führung ging es auch in die erste Drittelpause.


Im zweiten Drittel änderte Trainer Pleger die Reihe um Bartosch, Mikesz und Brahmer, da letztgenannter aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ins Spiel eingreifen konnte. Für ihn spielte Wagner in der zweiten Reihe, der seine Sache ordentliche machte. Bei Peissenberg gab es einen Torwartwechsel. Resch ging raus und für ihn kam Barth hinein. Der konnte sich gleich mehrfach auszeichnen, denn die Tigers hatten wieder mal Chancen im Minutentakt aber scheiterten immer wieder am Schlußmann oder an der eigenen Chancenauswertung. Peissenberg hatte nur wenig Chancen, vor allem dann, wenn denn Tigers individuelle Fehler unterliefen und durch individuelle Abspielfehler den Peissenbergern gute Kontermöglichkeiten gaben. So gab es zwei Chancen von Pospisil der aber jeweils an Sievers scheiterte. In der 33. Minute nutzten die Eishackler aber eine dieser Kontermöglichkeiten, die wiederum Varianov nach feinem Solo abschloss. Kurios, Sievers hatte den Puck schon im Fanghandschuh. Der Puck sprang aber hinaus und kullerte hinter die Torlinie. Die Tigers spielten aber immer weiter nach vorne und Stoyan gelang nach Pass von Zimmer mit einem harten Schuss ins Kreuzeck das 5:2 nach 33 Spielminuten. Wer nun dachte der TSV würde sich geschlagen geben, wurde eines Besseren belehrt. Als Sebastian Mayer eine Strafe absitzen musste, gelang den Eishacklern in Person von Pospisil das 5:3 nach einem schlimmen Fehlpass von Potac im eigenen Drittel. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die zweite Pause da sich beide Mannschaften darauf beschränkten nur noch das nötigste zu machen.


Im letzten Drittel ging es nun hin und her. Beide Teams erspielten sich nun Chancen über Chancen, die aber nicht auf die spielerische Klasse beider Teams zurückzuführen waren, sondern ihrer eigenen Unzulänglichkeiten im Spielaufbau oder im Abwehrverbund. In der 48. Minute konnte wieder Varianov nach einem abgefälschten Pass von Pfleger zum 5:4 verkürzen und somit nochmals Spannung ins Spiel bringen. Beide Teams neutralisierten sich jedoch vollkommen, so dass es nur noch ein Highlight gab als Potac mit einem Blueliner Torhüter Barth überraschte. Der verdeckte Schuß ging flach durch die Hosenträger ins Tor.

In einem Spiel, in dem es sprichwörtlich um die goldene Ananas ging, wollten sich beide Teams spürbar "nicht weh tun". Beide Teams schenkten sich nichts, allerdings wurden Checks an der Bande sowie Härte im Spiel nicht bis zum allerletzten ausgefahren, was natürlich verständlich war.


In der anschließenden Pressekonferenz bedankte sich der 1. Vorsitzende des EHC Bayreuth ausdrücklich bei allen Sponsoren, Gönnern, Fans, Ordnern, der Eismeistercrew, der Vip-Raum Mannschaft, sowie allen Helfern rund um den Verein. Die Saison wird nun ausführlich analysiert werden und die Planungen für die Saison 2011/2012 laufen demnächst an.


Zuschauer: 395
Strafen: BT 4  TSV 16
Powerplay: BT 1/8 TSV ½

Bayreuth: Sievers, Bädermann – Meixner, Zimmermann, Maier (2), Wagner, Potac, Mayer, Zimmer  (2) – Müller, Geigenmüller, Mikesz, Brahmer, Bartosch, Schmidt, Stoyan, Oppenberger, Zeilmann


Peissenberg: Resch (20.), Barth (ab 21.) – Barth, Dornbach, Guggemos, Balzarek, Fichtl, Kastner, Maier, Weindl – Pfleger, Wasl, Mödl, Maier Thomas, Andrä, Pospisil, Varianov


Tore: 1:0 (01.) Geigenmüller (Stoyan, Müller); 2:0 (08.) Müller ( Geigenmüller, Stoyan); 2:1 (10.) Varianov (Pfleger, Barth Maximilian); 3:1 (16.) Brahmer PPT ( Mikesz, Bartosch); 4:1 (17.) Müller ( Geigenmüller); 4:2 (32.) Varianov (Dornbach),; 5:2 (33.) Stoyan ( Zimmer); 5:3 36. Pospisil; 5:4 (48.) Varianov ( Pfleger ); 6:4 (57.) Potac ( Mikesz, Bartosch)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth