Bayreuth schlägt sich auch in Deggendorf sehr achtbar

Deggendorf Fire – EHC Bayreuth 3:1 (0-0;3-0;0-1)

Nach dem völlig verdienten Heimsieg vom Freitag erwarteten die Oberfranken auswärts einen auf Revanche ausgerichteten Oberligisten, der mit dem zuletzt fehlenden Stammtorhüter Agricola und Ex-Profi Guggemoos diesmal fast komplett auflief. Trotzdem ließ man die Donaustädter defensiv stabil kaum zur Entfaltung kommen und erzwang völlig ausgeglichene erste 20 Minuten. Das es nur wenige Höhepunkte in einem relativ zerfahrenen Spiel gab, lag nämlich hauptsächlich daran, dass den Hausherren gegen die sichere Gästeabwehr nicht sonderlich viel  gelang und wenn doch etwas durch die Abwehrreihen kam, sich der EHC-Juniorentorwart Müller auf dem Posten zeigte.


Gleich zu Beginn des Mittelabschnitts wurden die Tigers aber kalt erwischt und Fire-Topscorer Ortolf nutzte ein Break etwas glücklich zur Führung, weil die Scheibe trotz einer ersten Müller-Abwehr ins Tor rutschte. Daraufhin verlor  der Bayernligist kurzfristig etwas die Ordnung gegen aktiver aus der Kabine gekommene Niederbayern. Mit etwas Glück und Geschick überstand man aber diese Phase ohne weiteren Schaden, bis Möhle bei 5 gegen 3 nach einem Querpass direkt vors Tor zum 2-0 traf. Das Ortolf nach einem Fehlpass im eigenen Drittel der Gäste mit einem weiteren Alleingang noch einen weiteren Treffer kurz vor der Pause markierte, war dann fast schon zu viel des Unglücks.


Bädermann kam dann zum Schlussdrittel für den zuvor starken Müller ins Gehäuse und die Wagnerstädter bissen sich zurück ins Spiel. Mit dem Anschlusstreffer von Bartosch aus Mittelstürmerposition im Powerplay drückten sich diese veränderten Spielanteile dann auch auf der Anzeigentafel aus. Weitere, teilweise richtig gute Chancen aus besten Positionen zur Ergebnisverbesserung blieben aber ungenutzt, so dass am Ende ein knapper, aber verdienter Sieg des Oberligisten zu Buche stand. Auch der Versuch in der letzten Minute ohne Torhüter zu spielen ,brachte nämlich keinen weiteren Treffer für die nicht aufsteckenden Gelbschwarzen. Trotz der fehlenden Verteidiger Maier und Meixner agierte Coach Pleger mit 4 kompletten Blöcken und gab, wie am Freitag, auch den Junioren in allen Spielsituationen Eiszeit. Der eigentlich vorhandene Trainingsvorsprung der Deggendorfer war jedenfalls erneut genauso wenig sichtbar wie der nominelle Klassenunterschied zwischen Ober- und Bayernliga. Unter dem Strich bleiben für den Tigersdompteur sicher zahlreiche positive Erkenntnisse aus dem ersten Testspielwochenende, die in den nächsten Trainingseinheiten und Spielen weiter verfeinert werden können.

347 Zuschauer, Strafen: D: 24 Min, BT: 28 Min,Powerplays: D: 1/5, BT: 1/8

Deggendorf: Agricola, Groß – A.Maier, Wolfgramm (2), Hackl (2), Schöppl, Guggemoos (4) Saßmannshausen – Ruderer (2), D.Retzer (2), Neuert (4), S.Maier (2), C.Retzer, Klostereit, Wilson, Geiger (2), Möhle, Ortolf, Sochatzky (4), Schembri,

Bayreuth: M.Müller, Bädermann (ab 41.)  – Zimmermann (2), Franz (2), Okonek, Hermann, Potac (2), S.Mayer (2), Zimmer  – F.Müller (10), Hlozek, Pertl (4), Geigenmüller (2), Masel (2), Bartosch, Pleger, Schmidt, Stoyan, Zeilmann, Schadt, Seibel

Tore: 1-0 (21) Ortolf (Schöppl); 2-0 (31) 5-3 Möhle (C.Retzer); 3-0 (40) Ortolf; 3-1 (48) 5-4 Bartosch (S.Mayer, Hlozek)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH