Mayer Verletzung überschattet EHC-Testspielsieg

EHC Bayreuth – EV Pegnitz 13:0 (5-0;4-0;4-0)

Nur mit einer Rumpftruppe angetreten, wirkten die Pegnitzer von Beginn an völlig überfordert und bescherten den Wagnerstädtern eine Partie ohne jeglichen sportlichen Wert. Zu allem Unglück verletzte sich Tigers-Verteidiger Mayer dabei auch noch nach einem Foul (28.), bei dem er etwas unkontrolliert in die Bande krachte so schwer, dass er mit gebrochener Hand vermutlich einige Wochen ausfallen wird.

Dazu kamen noch kleinere Blessuren von Stürmer Hlozek und Zeilmann im Gesicht.
Die Gelb-schwarzen nahmen dieses Landkreisderby sichtbar nicht sonderlich ernst und brauchten einige Minuten bis man in Überzahl die ersten Treffer markieren konnten. Bezeichnenderweise traf Junior Masel dabei auch als erster, bevor die Paradereihen durch den engagierten Geigenmüller und Müller ebenfalls im Powerplay nachlegten.
Auch mit „angezogener Handbremse“ gab es einige Szenen vor dem Ex-Bayreuther Buser im EVP-Gehäuse, die mehr an Scheibenschießen erinnerte und eigentlich noch viel zu wenig genutzt wurden. Erneut Geigenmüller und Zimmer erhöhten zwar noch auf 5-0, aber die Highlights waren dann doch eher die Unterzahlsolos von Geigenmüller, die aber nicht zu weiteren Toren führten.


In beiden weiteren Abschnitten setzte sich das Geschehen nahtlos fort. Nach einer Anlaufphase pro Drittel schraubten die Tigers das Ergebnis durch zwei mal Bartosch, Hlozek, Zimmermann, Schmidt, Seibel sowie nochmals Masel und Geigenmüller nach oben und daran konnte auch der eingewechselte Torwart Nothaft für die Ice-Dogs nichts ändern.


Mit drei Treffern sicherte sich Geigenmüller die Torjägerkrone des Tages, aber auch der erneut häufig eingesetzte Juniorenblock wusste mit Doppeltorschütze Masel und dem dreifachen Vorlagengeber Pleger Akzente zu setzen. Unter dem Strich konnten sich alle eingesetzten Offensivkräfte des EHC in die Scorerliste eintragen, aber der deutlich limitierte Gegner machte es ihnen teilweise auch sehr einfach. Mit dem überaus klaren 13-0 waren die Gäste eigentlich sogar noch gut bedient.

346 Zuschauer, Strafen: BT: 28 Min, P: 39 Min, Powerplays: BT: 6/11, P: 0/6

Bayreuth: Sievers, Bädermann  – Meixner, Zimmermann, Franz, C.Maier (12), Okonek, Hermann, S.Mayer, Zimmer – F.Müller (2), Hlozek (2), Pertl, Geigenmüller, Masel, Bartosch, Pleger (2), Schmidt (2), Stoyan, Zeilmann (2), Schadt (4) Seibel (2)

Pegnitz: Buser, Nothaft (ab 30.) – Späth (2), Mendel (25), Rembs (4), Schneider (4) – Knorre, C.Hagen, Schmidt (2), Schüssel, S.Hagen (2), Malicek (2), Skarupa, Runge

Tore: 1-0 (11) 5-4 Masel (Pleger, Seibel); 2-0 (12) 5-4 Geigenmüller (Müller, Stoyan); 3-0 (16) 5-4 Müller (Okonek); 4-0 (16) Geigenmüller (Müller, Stoyan); 5-0 (18) Zimmer (Schadt); 6-0 (28) 5-4 Masel (Pleger, Seibel); 7-0 (30) 5-4 Bartosch (Hlozek, Pertl); 8-0 (35) Hlozek (Bartosch, Pertl); 9-0 (40) Zimmermann (Bartosch, Hlozek); 10-0 (52) Schmidt (Zeilmann, Okonek); 11-0 (53) Seibel (Pleger); 12-0 (58) Geigenmüller (Müller Okonek); 13-0 (60) 5-4 Bartosch (Hlozek)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH