Arbeitssieg zum 6 Punkte Start des EHC Bayreuth

EHC 80 Nürnberg – EHC Bayreuth 3:5 (1-2;1-0;1-3)

Nach dem Freitagserfolg fanden die Wagnerstädter auch in der Noris wieder einen Weg sich die Punkte zu sichern, ohne dabei wirklich überzeugen zu können. Gegen die ebenfalls nicht brillierenden Achtziger tat man sich dabei aber wiederum lange Zeit sehr schwer, weil man nur wenig spielerische Mittel fand, schon im Aufbau Schwierigkeiten hatte und im Abschluss noch dazu wenig effektiv agierte. Da knapp 300 der Zuschauer es mit den Bayreuthern hielten, konnte man fast von Heimspielatmosphäre in der Arena reden, doch die Mannschaft wirkte wie schon im Tigerkäfig wieder ziemlich nervös.


Mit dem 1-0 bestrafte Altmann kurz vor Ablauf einer Strafe die nicht sehr energische Spielweise zu Beginn auch gleich. Allerdings fanden die Tigers darauf nur 28 Sekunden später eine Antwort und schlugen durch den frei vor dem Torhüter auftauchenden Stoyan per Rückhandschuss zurück. Von den Spielanteilen her war es im 1.Drittel noch relativ ausgeglichen, aber die besseren Chancen hatten auch da schon die Gäste, konnte sie aber nur noch durch Hlozek einmal nutzen. Im Powerplay traf er per Nachschuss.


Im Mittelabschnitt gelang dem auffälligen Pfänder ebenfalls in Überzahl gleich der Ausgleich, als er im Slot vor Sievers verwerten konnte. Danach übernahmen die Bayreuther dann zwar immer mehr das Heft und hatten viele Schüsse, die jedoch meist aus nicht optimalen Positionen abgefeuert wurden und den Weg nicht ins Tor fanden. Pech hatte man dann auch als ein Treffer nicht anerkannt wurde weil der Schiedsrichter schon abgepfiffen hatte. In der Defensive leistete man sich allerdings auch immer wieder Nachlässigkeiten die den Blau-roten Torchancen eröffneten. In einigen Szenen fehlte auch der letzte Kick, um die sicher vorhandenen Vorteile besser zur Geltung zu bringen.


Im Schlussdrittel sorgte dann Kapitän für etwas Entwarnung, als er bei 5 gegen 4 mit einem Distanzschuss traf, weil dem Torhüter komplett die Sicht genommen war. Verteidiger Maier war da wegen Verletzung bis zum Spielende nicht nicht mehr auf dem Eis. Ähnlich wie in den zweiten 20 Minuten feuerten die Oberfranken aus allen Lagen aufs Tor der Nürnberger, aber es dauerte bis zur 55.Minute ehe Zeilmann nach der schönsten Kombination des Tages mit Hlozek und Pertl zur Vorentscheidung traf. Mit dem Doppelschlag sorgte 22 Sekunden danach Hlozek für die vermeintliche Entscheidung, doch der im Zentrum alleine angespielte Pfänder schaffte nochmals den Anschluss. Da beide Teams ihre Riesenmöglichkeiten in den letzten 4 Minuten nicht mehr nutzen konnten, blieb es dann beim mühsamen und relativ glanzlosen, aber verdienten Auswärtssieg der Gelb-schwarzen zum wichtigen 6 Punkte Wochenende.

413 Zuschauer, Strafen: N: 62 Min, BT: 10 Min, Powerplay: N: 2/5, BT: 2/11

Nürnberg: Schnierstein, Güttner – Penezic, Beck (2), Babinsky (2), Schnabel, Hahn (2), Rister, Schmid (2) – Röhrl, Budny, Altmann, Hörl (2), Reiser (2), Petrojannis (34), Pruett (12), Pfänder (4), Jones

Bayreuth: Sievers, Bädermann  – Meixner (2), Zimmermann, C.Maier (2), Okonek (2), Hermann, Potac – F.Müller, Hlozek, Pertl, Geigenmüller, Schmidt (2), Stoyan, Zeilmann, Zimmer (2), Schadt

Tore: 1-0 (8) 5-4 Altmann (Petrojannis); 1-1 (8) Stoyan (Geigenmüller, Müller); 1-2 (19) 5-4 Hlozek (Zeilmann, Pertl); 2-2 (22) 5-4 Pfänder (Röhrl); 2-3 (41) 5-4 Müller (Potac); 2-4 (55) Zeilmann (Hhlozek, Pertl); 2-5 (55) Hlozek (Hermann, Zeilmann)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH