EHC Bayreuth gewinnt nach überzeugender Leistung in Schongau

EA Schongau : EHC Bayreuth 3:8 (2:4|1:2|0:2)

Nach der Rückkehr von Verteidiger Christopher Maier und der sich langsam entspannenden Verletzungsmisere beim EHC Bayreuth durfte man durchaus zuversichtlich in die Halbzeit der Bayernliga Vorrunde blicken. Obwohl man auf die Juniorenspieler verzichten musste, waren bis auf den Langzeitverletzten Florian Müller alle Cracks an Board. Dementsprechend gut war die Stimmung im Lager der Tigers. Mit den Schongau Mammuts erwartete die Oberfranken ein angeschlagener Gegner, zu wenig Punkte konnte man in dieser starken Bayernliga bisher sammeln. Das Resultat ist der bisher doch etwas enttäuschende vorletzte Platz. Im ersten Drittel erwischten die Oberfranken einen Traumstart. Vom Bully weg übernahmen die Gäste die Kontrolle und konnten bereits in der 3. Spielminute das erste Mal jubeln. Verteidiger Meixner wurde zentral vor dem Tor mustergültig freigespielt und schlenzte zum 0:1 ein. Keine 2 Minuten später legten die Tigers nach. Hlozek bekam einen Pass aufgelegt und ließ Schlussmann Bergmann im Tor der Schongauer keine Abwehrchance.

Die spielfreudigen Tigers ließen nicht locker. Mit druckvollem Spiel drangen sie die Gastgeber in die Defensive und erneut war es der auffällige Hlozek, der in der 08. Minute mit einem sehenswerten Solo das 0:3 bestellte. Keine Zeit zum durchatmen für die Gastgeber, denn bereits 2 Minuten später schlug es erneut im Kasten von Bergmann ein. Stoyan bediente Stürmer Bartosch mit einem überlegten Pass und der EHC Stürmer verlud den Schongauer Schlussmann zum 0:4. Just in dieser eigentlich völlig überlegenen Phase des EHC Bayreuth verkürzten die Hausherren auf 1:4. Mammut Gundner wurde aus halbrechter Position freigespielt, zog trocken ab und überraschte damit Sievers im Tor der Gäste. Ein Kuriosum dann in der 20.Minute. Eine unübersichtliche Situation entstand vor dem Tigers-Gehäuse. Der Schiedsrichter hob die Hand, die Schluss-Sirene ertönte und plötzlich stand es nur noch 2:4. Die Zuschauer sahen sich verdutzt an, doch scheinbar überquerte die Scheibe irgendwie die Torlinie.

Eigentlich spiegelte das Zwischenergebnis nicht die klaren Vorteile der Gäste wider. Und Schongau witterte die Chance. Entsprechend forsch kamen sie aus der Kabine ins zweite Drittel, kämpften verbissen an der Bande und  versuchten den Spielaufbau der Tigers mit aggressiven  Forechecking zu unterbinden. Doch diese Drangphase der Mammuts war nur von kurzer Dauer. Geigenmüller wurde von Pertl  und Okonek clever in den Lauf bedient und sein Solo durch die Reihen der Schongauer Abwehr ließ dem mittlerweile ausgewechselten Keeper der Mammuts keine Chance. Kein guter einstand also für Goalie Hohenester, der nur eine Minute später wieder hinter sich greifen musste. Wieder war es der quirlige Hlozek, der einen klugen Pass über die Außenposition zur 2:6 Führung nutzen konnte. Eigentlich hatte man nie den Eindruck, dass Schongau etwas Effektives dagegen setzen konnte. Doch in der 29.Minute verkürzten die  Mammuts wie aus dem Nichts heraus auf 3:6. Ein überlegter Pass von hinter dem Tor landete präzise auf dem Schläger von ausgerechnet Ex-Tiger Matthias Brahmer, der sich für dieses mustergültige Zuspiel mit dem 3:6 bedankte.

In der Folgezeit des 2. Abschnitts ließen es die Tigers etwas ruhiger angehen. Man agierte nicht mehr so druckvoll und dabei schlichen sich einige kleine Unkonzentriertheiten ein, die Schongau zu einigen gefährlichen Situationen vor Sievers ermutigte, welche allerdings nichts Zählbares einbrachten. Im letzten Drittel wollten die Gastgeber noch einmal alles auf eine Karte setzen. Sie gingen sehr engagiert zu Werke, allerdings ohne wirklich Zwingendes zu erreichen. Die Tigers übernahmen erneut die Initiative, erspielten sich wie schon zuvor die optische Überlegenheit und wurden für ihren Einsatz in der 42. Minute belohnt. Ein klasse Break über Bartosch, welcher aus dem eigenen Drittel heraus zum Sololauf ansetzte, ließ dem Schongauer Schlussmann keine Chance und verlud ihn zum 3:7. Während Schongau im Rahmen seiner Möglichkeiten agierte und versuchte weiterhin mit Kampf dagegenzuhalten, setzte den Schlusspunkt in einer eher einseitigen aber stets fairen Partie Stürmer Pertl zum 3:8.

Anzumerken wäre noch, dass die Oberfranken heute mit 8 Einschüssen eine durchaus gefällige Chancenauswertung vorzuweisen hatten.

Am Sonntag erwarten die Tigers dann die Schongau Mammuts zum Rückspiel und gleichzeitigem Start der Rückrunde in der Bayernliga. Auch hier werden die Bayreuther Kufencracks die nächsten 3 Punkte anpeilen um den 3.Tabellenplatz weiter zu festigen.

EASchongau:
Hohenester, Bergmann, Weninger, Schäller(2), Glöckner, Löw, Schuster, Findl, Gundner, Wandschura(4), Sinkovic, Feistle(2), Röhling, Schübbe, Brahmer, Hechenrieder(2), Weinfurtner, Klein, Schröttner

EHC Bayreuth:
Sievers, Bädermann, Meixner, Zimmermann, Maier(4), Okonek(2), Hermann, Potac, Mayer(2), Zimmer(2), Hlozek, Pertl, Geigenmüller, Bartosch, Schmidt(2), Stoyan, Zeilmann(2), Schadt

Strafenminuten:
EA Schongau:  10
EHC Bayreuth: 14

Torfolge: 0:1 (03.) Meixner, Hlozek, Zimmer 0:2 (05.) Hlozek, Bartosch, Potac 0:3 (08.) Hlozek, Potac, Bartosch 0:4 (10.) Bartosch, Stoyan 1:4 (13.) Grundner, Schäller, Glöckner 2:4 (20.) Sinkovic, Feistle, Schuster 2:5 (26.) Geigenmüller, Pertl, Okonek 2:6 (27.) Hlozek, Zeilmann, Potac 3:6 (29.) Brahmer, Sinkovic, Feistle 3:7 (42.) Bartosch 3:8 (48.) Pertl, Stoyan, Maier

Zuschauer:  117 



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH