Gelungener Einstand für Interimstrainer Habnitt beim EHC

ESC Dorfen – EHC Bayreuth 2:4 (0-0;1-3;1-1)

Die Tigers kamen auch Dank eines frühen Powerplays gut ins Spiel bei einer der heimstärksten Mannschaften der Bayernliga. Die ersten knapp 10 Spielminuten dominierten die Wagnerstädter dann auch feldüberlegen, ohne das sie zu hochkarätigen Möglichkeiten kamen. Ab Mitte des ersten Drittels kamen die engagierten Hausherren mehr und mehr auf. Immer wieder angetrieben vom auffälligen Kontingentstürmer Anderson und Neuzugang Trox kamen die Eispiraten zu einigen guten Chancen, doch der sehr starke Bädermann im EHC Gehäuse und seine aufopferungsvoll kämpfenden Vorderleute hielten das gerechte 0 zu 0.

Im Mittelabschnitt entwickelte sich zu Erst ein gleich verteiltes Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. Aber beide Sturmreihen fanden keinen Weg vorbei an den Goalies Tanzer und Bädermann. Auch in einer Druckphase, in der sich die Bayreuther nicht aus dem eigenen Drittel befreien konnten, blieb vor allem Bädermann Turm in der Schlacht. Kaum wieder komplett gingen die Gäste dann auch in Führung. Maier traf mit einem Fernschuss vorbei an Freund und Feind. Den nicht nachlassenden Eispiraten gelang dann  zwar per Handgelenkschuss des starken Anderson der Ausgleich in Überzahl, doch der EHC ließ sich davon nicht groß beirren. Pertl brachte seine Farben per Direktschuss nach Okonek Querpass  bei 5-4 wieder in Front und nur 20 Sekunden später schlug es zum Doppelschlag noch einmal im Gehäuse der Hausherren ein. Ein klasse Zuspiel von Hlozek verwertete Zeilmann zum wichtigen 1-3. Damit war dem ESC doch sichtbar etwas der Zahn gezogen. Im Schlussdrittel versuchten die Blau-roten zwar noch einmal neu motiviert heran zu kommen, witterten nach der Spieldauerstrafe für Zimmer auch noch einmal Morgenluft, doch die EHC-Defensive hielt stand.

Nicht einmal nach weiteren 2 Minuten und einer 3 gegen 5 Unterzahl gaben sie nach und ließen nach einer Auszeit von Coach Habnitt mit extrem starkem Penaltykilling kaum Möglichkeiten der Hausherren zu. Den Rest erledigte der sichere Bädermann. Wieder vollzählig besorgte Pertl mit einem clever abgefälschten Distanzschuss von Bartosch für die Vorentscheidung und für Ruhe in den Reihen der Oberfranken. Danach spielte man die Partie relativ ruhig nach Hause, auch wenn Torjäger Hlozek mit Verdacht auf Beckenprellung verletzt ausfiel. Das 2-4 erneut durch Anderson nur 5 Sekunden vor  Spielende, war dann nur noch reine, aber nicht unverdiente Ergebniskosmetik für die keinesfalls enttäuschenden Dorfener. In der Pressekonferenz nach dem Spiel sahen beide Interimstrainer Harrer und Habnitt dann richtigerweise ein sehr enges  Spiel mit leichten Vorteilen für die Gäste auf richtig gutem Bayernliganiveau.

280 Zuschauer, Strafen: D: 20 Min, BT: 41 Min, Powerplay: D 1/6 BT: 2/8

Dorfen: Tanzer, Weiß – Zollo, Kreß, Numberger, Rauscher, Mittermeier (2) – Bellstedt (4), Brenninger,  Gerbl, Anderson, Fürbeck, Eberl, (2), Beham, Weindl, Schwenk, D.Koß, Trox (4), Findeis (6)

Bayreuth: Bädermann, Sievers  – Zimmermann, C.Maier (4), Okonek (2), Hermann, Potac, S.Mayer (2) – Hlozek, Pertl (2), Geigenmüller, Bartosch, Schmidt, Stoyan, Zeilmann (4), Zimmer (25), Schadt (2)

Tore: 0-1 (26) C.Maier (Stoyan, Geigenmüller); 1-1 (34) 5-4 Anderson (Kreß, Mittermeier); 1-2 (38) 5-4 Pertl (Okonek, Geigenmüller); 1-3 (39) Zeilmann (Hlozek, Potac); 1-4 (53) 5-4 Pertl (Bartosch, C.Maier); 2-4 (60) Anderson (Trox, Findeis)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH