Tigers stoßen in Miesbach Tor zu den Play-offs auf

TEV Miesbach – EHC Bayreuth     3:4 (2-2;0-2;1-0)

Mit einem Blitzstart schockten die Wagnerstädter die Oberländer schon nach 18 Sekunden. Nach einem von Müller gewonnenen Bully zog Stoyan sofort flach ab und überwand Lachauer zum Auftakt einer spektakulären Anfangsphase. Nur wenige Sekunden später hätte Hlozek sogar schon erhöhen können, aber auch auf der anderen Seite musste sich Sievers gleich einmal bewähren. Das 0-2 durch Müller ähnelte dem ersten Treffer: Diesmal von hinter dem Tor angespielt verwandelte er trocken. Der TEV blieb die Antwort aber nicht lange schuldig. In Überzahl hatte Tigersgoalie Sievers überhaupt keine Sicht gegen den Fernschuss von Kroner zum Anschlusstreffer. Die Hausherren setzten dann auch sofort nach, profitierten aber beim Ausgleich davon, dass die Schiedsrichter einen klaren Stockschlag gegen Hlozek ungeahndet ließen und Veicht die daraus resultierende Unordnung gut freigespielt nutzen konnte. In dieser Phase ließen die Gäste den Rot-Weißen etwas zu viel Platz, was ihre technisch beschlagenen Stürmer zu einigen gefährlichen Angriffen animierte. Auf der Gegenseite gab es aber auch noch einige Chancen, die ungenutzt blieben, und so ging man mit einem leistungsgerechten Remis in die erste Pause.
Im Mittelabschnitt bekamen die Oberfranken dann wieder mehr Kontrolle und nutzten die häufigen Abpraller von Torwart Lachauer zu zwei Nachschusstoren von Geigenmüller und Torjäger Hlozek. Dazwischen wogte die Partie weiterhin hin und her. Die Unparteiischen hatten sich für die „lange Leine“ entschieden und hielten das auf beiden Seiten relativ konstant durch. Die Gäste hatten hier nun doch deutlichere Vorteile im Angriff und in der Defensive ließ man kaum noch etwas zu. Wenn doch einmal eine Aktion durchkam, zeigte sich der gute Sievers auf dem Posten.
Das Schlussdrittel ließ dann etwas auf sich warten, weil die Referees die Eisqualität monierten. Nach etwas längerer Pause ging es dann zwar doch los, doch behinderten Wasserpfützen noch einige Male den Lauf der Scheibe. Erwartungsgemäß übernahm das Team von der Schlierach die Initiative, doch Sievers bewahrte sein Team mehrmals mit starken Paraden vor dem Anschlusstreffer. Bei einigen aussichtsreichen Gegenstößen hätte aber auch die endgültige Entscheidung für den EHC fallen können. Auf den Rängen hatte Gelb-Schwarz stimmungstechnisch eindeutig die Oberhand und auf dem Eis hielten die Tigers kampfstark stand. Etwa 200 Sekunden vor Ende nährte Veicht aus dem Gewühl heraus nochmals die Hoffnungen des TEV. Danach versuchte man sich noch mit dem letzten Mittel, aber ohne Torwart visierte Geigenmüller noch den Pfosten an und hinten stemmten sich die Bayreuther mit allen verfügbaren Mitteln gegen den Ausgleich und feierten nach der Sirene ausgelassen mit ihren Anhängern drei ganz wichtige Punkte für den Einzug in die Play-Offs.
Tigerdompteur Habnitt sprach dann auch zu Recht von einem knappen, aber nicht unverdienten Sieg des EHC, der nun natürlich alle Optionen öffnet. Heimtrainer Schlickenrieder wollte dagegen verständlicherweise noch nicht aufgeben und hofft auf Fehlerminimierung und etwas mehr Torhunger seiner Jungs am Sonntag im Tigerkäfig.

-bis-

487 Zuschauer  Strafen: M: 6 Min BT: 8 Min Powerplay: M: 1/4 BT: 1/3

Miesbach: Lachauer, Geratshofer – Empl, Herold, Müller, Martin (2), Förg, Leitner, Kroner, Kritzenberger – Heffernan, Veicht, Deml (2), Sterba, Reader, Amann, Schlickenrieder. Rohm, Zeller (2), Marek, Bernegger, Albanese

Bayreuth: Sievers, Bädermann  – Meixner, Zimmermann, Okonek (2), Potac (2), S. Mayer, Zimmer – F. Müller (2), Hlozek, Pertl, Geigenmüller, Waßmiller (2), Schmidt, Stoyan, Zeilmann, Schadt

Tore: 0-1 (1) Stoyan (Müller); 0-2 (3) Müller (Geigenmüller, Stoyan); 1-2 (7) 5-4 Kroner (Rohm); 2-2 (10) Veicht (Rohm); 2-3 (27) Geigenmüller (Okonek, Müller); 2-4 (32) 5-4 Hlozek (S. Mayer, Pertl); 3-4 (58) Veicht



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH