EHC Bayreuth macht Play-off-Teilnahme klar

EHC Bayreuth – TEV Miesbach    5:2 (0-0;2-2;3-0)

Den größten Erfolg der noch jungen Vereinsgeschichte feierte das Team zusammen mit den über 1000 Besuchern im Tigerkäfig nach der Schlusssirene, machten aber auch deutlich das sie damit noch lange nicht satt sind.
Von Beginn an versuchten die Tigers die Initiative zu übernehmen, schafften es aber nur teilweise dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Leichte optische Vorteile verzeichneten zwar die Hausherren, aber beide Goalies ließen sich vorerst nicht überwinden, auch wenn TEV-Torwart Lachauer durchgehend mehr beschäftigt wurde.
Gleiches Bild sah man auch im Mittelabschnitt bis Bartosch einen der unzähligen Abpraller vom Goalie zur überfälligen Führung verwerten konnte, weil er bei der frei liegenden Scheibe schneller reagierte als alle anderen. Keine Minute später legte Geigenmüller mit einem haltbaren Treffer aus der Halbposition zum 2-0 nach. Seltsamerweise euphorisierte das aber die Gäste fast noch mehr. Heffernan nutzte eine unübersichtliche Situation vor Bädermann dann auch relativ schnell zum Anschlusstreffer per Abstauber. Fast im Gegenzug konnte Hlozek sein Break nicht verwerten und bei einem Lattentreffer der Oberbayern hätte schon der Ausgleich fallen können. Den markierte dann wiederum Heffernan mit einem platzierten Distanzschuss in Überzahl und die Partie begann quasi wieder bei null. In der Folgezeit sortierten sich die Oberfranken wieder, schafften es aber nicht eine ihrer teilweise richtig guten Möglichkeiten in den Maschen unter zubringen. Die „unendliche Geschichte“ Chancenverwertung verfolgt den EHC wohl weiter bis zum Saisonende. Der schon angeschlagen ins Spiel gegangene Pertl konnte nach einem Sturz auf seinen lädierten Arm nicht mehr weiter spielen und wurde fortan durch Junior Seibel vertreten.
Im Schlussdrittel ließ man sich davon aber auch nicht weiter beirren und setzte seinen „Sturmlauf“ unvermindert fort. „Wasser auf die Mühlen“ war da natürlich, dass Spielertrainer Waßmiller einen weiteren Torwartabpraller schon nach wenigen Sekunden per Nachsetzen zum wichtigen 3-2 bestrafte. Damit stieg das Selbstbewusstsein der Tigers weiter und nach einigen weiteren vergebenen Chancen traf Müller mit einem Powerplayfernschuss zum Vorentscheidenden 4-2. Spätestens mit dem durch Zeilmann perfekt in den Winkel abgeschlossenen schnellen Gegenzug war diese Begegnung dann endgültig entschieden.
Im Lager der Oberfranken wollte man sich damit eigentlich auf die Feierlichkeiten zum Halbfinaleinzug vorbereiten, doch hatte man diese Rechnung ohne Gästeakteur Marek gemacht. Dieser streckte Mayer mit einem hässlichen und völlig unnötigen Bandencheck nieder, für den er zu Recht eine Spieldauerstrafe kassierte und sich sein Trainer sogar in der Pressekonferenz entschuldigte.
Sehr zufrieden mit dem erreichten Zwischenziel zeigte sich Tigerdompteur Waßmiller, wenn er auch anmerkte, dass man zwischendrin in dieser Partie etwas den Faden verlor und sich in den nächsten Wochen noch steigern muss um die nächsten Ziele zu erreichen.

-bis-

919 Zuschauer  Strafen: BT: 6 Min M: 37 Min Powerplay: BT: 1/6 M: 1/3

Bayreuth: Bädermann, Sievers  – Meixner, Zimmermann, Franz, Okonek, Potac, S.Mayer, Zimmer (2) – F. Müller, Hlozek, Pertl (2), Geigenmüller, Bartosch, Waßmiller, Schmidt (2), Stoyan, Zeilmann, Seibel

Miesbach: Lachauer, Geratshofer – Empl, Herold (2), Müller (2), Martin (2), Förg, Kroner, Kritzenberger – Heffernan (2), Veicht, Deml (2), Sterba, Reader (2), Amann, Schlickenrieder, Zeller, Marek (25), Bernegger

Tore: 1-0 (26) Bartosch (Waßmiller, Hlozek); 2-0 (27) Geigenmüller (Okonek); 2-1 (29) 4-4 Heffernan (Kritzenberger); 2-2 (34) 5-4 Heffernan (Veicht); 3-2 (41) Waßmiller (Hlozek, Bartosch); 4-2 (50) 5-4 Müller (Geigenmüller, Stoyan); 5-2 (52) Zeilmann (Schmidt, Seibel)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH