Tigers sind nach weiterem Auswärtssieg bereit für Sonthofen

TSV Peißenberg – EHC Bayreuth    2:5 (1-3;0-0;1-2)

In den ersten Minuten merkte man den Oberfranken die „Busbeine“ doch noch deutlich an. Die Hausherren waren agiler und nutzten einen 2 gegen 1 Konter, nachdem ein Bayreuther Verteidiger ins Straucheln geraten war, durch einen Kopecky-Direktschuss zur 1-0 Führung aus und Sievers musste ein paar mal noch Schlimmeres verhindern. Nach gut 5 Spielminuten bekamen die favorisierten Gäste das Spiel nach und nach besser unter Kontrolle. Nach ersten ungenutzten Tormöglichkeiten egalisierte Zimmer mit einem abgefälschten Distanzschuss den Spielstand und ab da an agierte eigentlich nur noch der EHC. Die Gelb-Schwarzen drängten den TSV in die Defensive und verzeichneten gute Chancen fast im Minutentakt. Man brauchte aber einige Anläufe bis Schadt, von Schmidt seitlich hinter dem Tor mustergültig angespielt, das 1-2 markierte. Nach weiteren vergebenen Gelegenheiten erhöhte der nachsetzende Bartosch völlig verdient auf 1-3 und dokumentierte damit die größeren Spielanteile auch auf der Anzeigentafel.
Im Mittelabschnitt hatten die Eishackler wieder den besseren Start. Mit mehreren Prachtparaden verhinderte der glänzend aufgelegte Goalie Sievers aber einen durchaus möglichen Anschlusstreffer. Die Peißenberger drängten phasenweise vehement auf eine Ergebnisverbesserung, wurden aber mit zunehmender Spieldauer auch wieder häufiger in der Defensive gefordert. Teilweise ging es im „coast to coast“-Stil munter rauf und runter mit Chancen auf beiden Seiten. Stimmungstechnisch behielten die über 100 Tigerfans aber durchgehend eindeutig die Oberhand. Lobend erwähnen muss man auch einmal das Schiedsrichtertrio, die das faire Spiel laufen ließen, aber nie die Kontrolle verloren.
Auch im Schlussdrittel kamen die Oberbayern wieder mit Macht aus der Kabine, erspielten sich auch einige gute Szenen, fanden aber vorerst keinen Weg am bärenstarken Sievers vorbei. Auch auf der anderen Seite fanden die Wagnerstädter mehrmals ihren Meister in Torwart Barth, bis Potac, zentral angespielt, platziert traf und so für eine Vorentscheidung sorgte. Danach wechselten wieder die Szenen vor beiden Toren. In Überzahl traf Kastner dann aus der Ferne zum 2-4 und weckte kurz noch einmal Hoffnung bei den Eishacklern. Die erstickte aber Spielertrainer Waßmiller schnell im Keim, als er eine herrliche Kombination mit Hlozek und Bartosch zur endgültigen Entscheidung nutzen konnte. Schon seit den zweiten 20 Minuten wechselte er sich leicht grippegeschwächt in seinen Einsätzen mit Junior Pleger ab.
Beide Trainer bestätigten nach der Partie ein munteres Spiel auf gutem Niveau, indem die Bayreuther verdientermaßen das bessere Ende für sich hatten und nun voll motiviert in den „Showdown“ gegen Sonthofen gehen.

-bis-

501 Zuschauer  Strafen: P: 4 Min BT: 10 Min Powerplay: P: 1/4 BT: 0/1

Peißenberg: Fe. Barth, Resch – Guggemoos, Dornbach, Kastner (2), Tob. Maier – Stogbauer, Weindl, A. Pfleger, Wasl, Tho. Maier, Hörndl, Müller, Andrä, Buchwieser, Weckerle, Kopecky (2)

Bayreuth: Sievers, Bädermann  – Meixner, Zimmermann (2), Okonek, Potac (2), Zimmer (2) – F. Müller (2), Hlozek, Geigenmüller, Bartosch, Pleger, Waßmiller, Schmidt, Stoyan, Zeilmann, Schadt (2)

Tore: 1-0 (4) Kopecky (Tho.Maier, Dornbach); 1-1 (7 ) Zimmer (Hlozek, Bartosch); 1-2 (15) Schadt (Zimmer, Schmidt); 1-3 (16) Bartosch (Potac, Hlozek); 1-4 (47) Potac (Schmidt, Schadt); 2-4 (51) 5-4 Kastner (Andrä); 2-5 (52) Waßmiller (Hlozek, Bartosch)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH