Haben die Tigers das Siegen verlernt ?

EHC Bayreuth – ERC Sonthofen   1:3 (1-3;0-0;0-0)

Seit dem verlorenen Penaltyschießen zum Zwischenrundenabschluss gegen den gleichen Gegner gab es nun schon die dritte glatte Niederlage in Folge und man ist besonders wegen der Art und Weise drauf und dran den bisher so positiven Saisoneindruck komplett zu verspielen. Sicher ist die Enttäuschung nach dem Play-Off-K.O. gegen Weiden verständlich, aber man hätte sich trotzdem vor den eigenen Fans anders in die lange Sommerpause verabschieden können. Auch die beiden Bayreuther Urgesteine Marco Zimmermann und Michael Meixner hätten in ihrem letzten Heimspiel zu ihrem „Karriereende“ einen besseren Abschluss verdient gehabt. Ein richtiges Abschiedsspiel für beide soll im Herbst noch folgen.
Zu Beginn fanden die Hausherren kaum eine Einstellung zum Spiel und quittierten schon nach 34 Sekunden den ersten Gegentreffer. Gleich eine ganze Kette von Abwehrfehlern bestrafte Vaitl alleine vor Sievers sofort konsequent. Auch in der Folgezeit dominierten die keineswegs übermächtigen und durch Sperren dezimierten Bullen ohne Probleme. Logische Folge war das 0-2 in Überzahl durch den frei gespielten Gottwalz. Auch auf den Rängen kam nur von den mitgereisten Anhängern aus dem Allgäu etwas Stimmung auf, zu uninspiriert wirkten die Tigers. Daran änderte der Anschlusstreffer von Hlozek im Powerplay auch nur kurzzeitig etwas. Kurz nachdem er einen Distanzschuss in die Maschen abfälschen konnte, düpierte der ERC in einem weiteren Unterzahlspiel durch Vaitl die ganze Bayreuther Mannschaft zum 1-3. Nach Steilpass von Torhüter Zellhuber schloss er den 2 gegen 1 Break selbst trocken ab. Zur Pause gab es dafür sogar verständliche Pfiffe von der Tribüne.
Sicherlich war die „Luft raus“, was Trainer Waßmiller nach dem Spiel auch freimütig einräumte, aber ganz so leblos wollte man sich dann doch nicht präsentieren und sorgte ab dem zweiten Drittel wenigstens für etwas mehr Ordnung und Gegenwehr. Man erarbeitete sich nun auch einige Chancen, ohne dabei ein „Feuerwerk abzubrennen“, scheiterte jedoch einige Male am gut aufgelegten ERC-Torwart Zellhuber.
Ein ähnliches Szenario blieb auch im letzten Abschnitt auf der Tagesordnung. Die Wagnerstädter mühten sich noch einmal heranzukommen, aber die Allgäuer hielten relativ problemlos stand und beschränkten sich hauptsächlich auf die Verwaltung der Führung. Es blieb aber immer der Eindruck, dass sie jederzeit hätten zulegen können, wenn es gefordert gewesen wäre. Der Sieg für Sonthofen war jedenfalls völlig verdient.

Besonders die eigentlichen Leistungsträger der Oberfranken kamen erneut nicht an ihr Limit heran, während Spielern wie z.B. Zeilmann oder Zimmer und einigen anderen durch ihr sichtbares Engagement kein Vorwurf zu machen ist, auch wenn denen natürlich auch nicht alles gelang.

-bis-

620 Zuschauer  Strafen: BT: 28 Min S: 18 Min Powerplay: BT: 1/7 S: 1/8

Bayreuth: Sievers, Bädermann  – Meixner (2), Zimmermann, C.Maier (2) Okonek, Potac (2), S. Mayer – F. Müller (6), Hlozek (2), Geigenmüller (12), Bartosch, Schmidt, Stoyan, Zeilmann, Zimmer (2), Schadt

Sonthofen: Zellhuber, Hornik – Witting, Schütze, Bindl (2), Lang (2), Blaha (4), Krötz, Glaswinkler – Vit (6), Socher, Vaitl, Sill (2), Waibel, Gottwalz (2), Unzeitig, Newhook, Grimm

Tore: 0-1 (1) Vaitl (Grimm); 0-2 (8) 5-4 Gottwalz (Vit, Vaitl); 1-2 (19) 5-4 Hlozek (S. Mayer); 1-3 (20) 4-5 Vaitl (Zellhuber)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH