Erfolgreicher Auftakt des EHC im Tigerkäfig

               

7:3 stand am Ende des Spiels auf der Anzeigentafel. Womit man vor der Partie wohl weder im Lager des VER Selb noch im Team des EHC Bayreuth rechnen konnte war jetzt Fakt. Der Bayernligist vom roten Main spielte nicht nur mit oder verteidigte permanent sein Drittel sondern war über weite Strecken des Spiels dem ambitionierten Oberligisten sogar überlegen. Auch die Ausfälle von Christopher Maier und Neuzugang Dennis Thielsch konnten daran nichts ändern.

Nach einigen Minuten des vorsichtigen Abtastens war es jedoch zunächst der Gast, der mit einer ersten zwingenden Aktion zählbaren Erfolg verbuchen konnte. In der 9. Minute konnte Schütt während einer Überzahlsituation von der blauen Linie abziehen, Bädermann noch auf dem Posten doch gegen den Nachschuss von Hördler dann machtlos. Keineswegs geschockt begannen nun die Tigers ihr Spiel aufzuziehen und spielten sich immer wieder gute Chancen heraus. In der 14. jubelten dann die Anhänger der Tigers zum ersten aber nicht zum letzten Mal an diesem Abend. Neuzugang Marcel Juhasz schnappte sich die Scheibe im eigenen Drittel und ließ die das gesamte Wöferudel stehen, spielte dann von hinter dem Tor mustergültig Hlozek an, der kein Problem hatte, die Scheibe in die Maschen zu schieben. Keine 5 Minuten später konnte dann Jozef Potac seinen mitgelaufenen Mitspieler Michal Bartosch so in Szene setzen, dass dieser aus der Halbdistanz zur Führung vollstreckte. Im zweiten Drittel nach 25 Minuten erkämpfte sich Oleg Seibel den Puck im eigenen Drittel an der Bande, startete einen Sololauf über das gesamte Feld, ließ  3 Selber stehen und passte die Scheibe Patrik Schadt genau auf die Kelle und schon stand es 3:1 für die Tigers. In Minute 28 war dann wieder der Gast an der Reihe. Hermann verbüßte gerade eine 2-Minuten-Strafe, als Geisberger im Gewühl vor dem Tor die Scheibe über die Linie stochern konnte. Kurz vor der zweiten Drittelpause stellte Michal Bartosch mit einem Schlenzer den alten Abstand wieder her und erhöhte auf 4:2. Wer geglaubt hatte, dass der VER jetzt mit Volldampf aus der Kabine kommen würde und die Tigers wegen evtl. schwindenden Kraft an die Wand spielen würde, sah sich getäuscht. 45 Sekunden waren im letzen Drittel gespielt, da setzte Andreas Geigenmüller zum Solo an, umkurvte zwei Gegenspieler und zog aus halbrechter Position ab und schoss damit seine Farben 5:2 in Führung. Alexander Fischer nahm sich in der 44. Minute ein Herz, schnappte sich die Scheibe und verkürzte mit dem einzigen Tor der Selber an diesem Abend, dass nicht in ÜZ fiel, zum 5:3. Als in der 51. Minute Marcel Juhasz zum Bully im Selber Drittel antrat und praktisch direkt von diesem verwandelte, war der alte Abstand wieder hergestellt. Den Schlusspunkt setzte dann Marian Okonek in der 58. Minute. Bei angezeigter Strafe kam er für Bädermann zusätzlich aufs Eis und konnte, gut in Position gespielt, von der blauen Linie abziehen. Der in der 30. Minute für Manuel Kümpel eingewechselte Schlussmann der Selber Andreas Grönke, der nicht immer den sichersten Eindruck machte ließ auch diesen nicht ganz unhaltbaren Schuss über die Torlinie rutschen.

Trotz der 82 Strafminuten (alleine 5 x ging ein Akteur wegen Reklamierens) war die Partie zwar hart geführt aber nie unfair.

Nicht unzurfrieden waren auch die beiden Vorstände der Vereine. Jürgen Golly vom VER Selb hatte an dem Spiel durchaus Spaß, wollte er das Ergebnis eines Vorbereitungsspieles doch nicht zu hoch hängen.

 

EHC Bayreuth: M. Müller, J. Bädermann – M. Okonek, Chr. Kasten, Denis Hermann, J. Potac, S. Mayer, M. Zimmer, P. Franz – F. Müller, M. Hlozek, A. Geigenmüller, Chr. Masel, M. Fendt, M. Bartosch, N. Pleger, M. Juhasz, F. Zeilmann, P. Schadt, O. Seibel, S. Merka

Strafen: 14 + 10 Fendt + 10 Hlozek

 

VER Selb: M. Kümpel, A. Grönke – N. Meier, D. Schütt, R. Schneider, T. Schneider, R. Roos – Chr. Schadewaldt, K. Piwowarcyk, D. Hördler, D. Schiener, S. Lehmann, J. Mudryk, D. Heilmann, H. Geisberger, F. Bauer, P. Hendrikson, R. Warkus, A. Fischer

Strafen: 18 + 10 Fischer + Mudryk + 10 Geisberger

 

 

Torfolge:

0 : 1 (9.)   Hördler (Schütt - 5 gegen 4)

1 : 1 (14.) Hlozek (Juhasz)

2 : 1 (19.) Bartosch (Potac)

3 : 1 (25.) Schadt (Seibel

3 : 2 (30.) Geisberger (Meier – 5 gegen 4)

4 : 2 (39.) Bartosch (Zeilmann, Juhasz)

5 : 2 (41.) Geigenmüller

5 : 3 (44.) Fischer (Roos)

6 : 3 (51.) Juhasz (Bartosch, Potac – 4 gegen 3)

7 : 3 (58.) Okonek (Kasten, Zeilmann – 6 gegen 5)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth