Start in die Saison mit Niederlage in Deggendorf

 

Als etwas routinierter, abgeklärter und cleverer erwies sich der erste Testspielgegner der Tigers am gestrigen Freitag. Gegen den Oberligisten aus Deggendorf gab es letztlich nichts zu erben. Mit einer 7:4-Niederlage (2:1,1:4,1:2)  konnten die Mannen um Coach Waßmiller aber trotzdem gut leben. Im ersten Drittel spielte man nicht nur gleichwertig gegen den höherklassigen Gegner, sondern hatte in diesen ersten 20 Minuten mehr Spielanteile, was die 2:1-Führung zur Pause und die Statistik (8:6 Torchancen und 10:6 gewonnene Bullys) unterstreichen. Auch den schnellen Ausgleich bzw. die Führung der Gastgeber in den ersten Minuten des zweiten Drittels konnte man durch Hlozek egalisieren. Ab Mitte dieses Drittels kam dann Deggendorf immer besser ins Spiel und setzte zunehmend mehr Akzente. Auch die langsam nachlassende Kraft der Tigers machte sich nun bemerkbar. Die kleinsten Fehler bestrafte der Oberligist sofort und so war die Führung aus dem ersten Drittel dahin. Fire schoss bis zur Pause einen nicht unverdienten 5:3-Vorsprung heraus. Im Schlussabschnitt war noch keine Minute gelaufen, da erwischte es die Tigers erneut eiskalt. Coach Waßmiller versuchte in der 45. Minute während einer Auszeit noch mal auf seine Jungs einzuwirken und mit taktischen Anweisungen doch noch das Blatt zu wenden. Allerdings waren die Tigers-Akteure nach zuletzt oft 2 Trainingseinheiten pro Tag platt, die Beine einfach zu schwer. Trotzdem ließ sich keiner der Jungs hängen. Nachdem Seibel in der 54. Minute unweit der roten Linie auf und davon war und nur noch mit einem Foul gebremst werden konnte, entschied der Unparteiische auf Penalty. Seibel übernahm diese Aufgabe selbst und konnte den Deggendorfer Schlussmann zum Endstand von 7:4 überwinden.

Insgesamt zufrieden gab man sich im Lager der Tigers. Neben Christopher Maier, der länger verletzt ausfallen wird, und ohne Jozef Potac, der wegen einer leichten Zerrung vorsichtshalber nicht eingesetzt wurde, musste auch Neuzugang Dennis Thielsch anfangs des zweiten Drittels den Dienst quittieren. Er war in einer Spielsituation im ersten Drittel ohne Einwirkung eines Gegners umgeknickt, spielte zwar noch weiter, musste dann aber einsehen, dass es besser war, dieses Testspiel vorzeitig zu beenden.

„Insgesamt schon recht ordentlich, auch wenn die Spritzigkeit ein wenig fehlte und die Laufwege naturgemäß noch nicht optimal waren“, resümierte ein sichtlich zufriedener Teammanager Habnitt nach dem Spiel.

 

Tore: 0:1 (9.) Juhasz (Bartosch, Hlozek – 4 gegen 5), 1:1 (11.) Schembri (4 gegen 5), 1:2 (13.) Geigenmüller (Bartosch, Hlozek), 2:2 (22.) Schembri (4 gegen 5), 3:2 (23.) Ruderer (Penalty), 3:3 (25.) Hlozek (Bartosch – 5 gegen 4), 4:3 (34.) D. Retzer, 5:3 (38.) C. Retzer, 6:3 (41.) Sochatsky, 7:3 (52.) Sochatsky, 7:4 (54.) Seibel (Penalty).

Strafminuten: Deggendorf 12 + 10 für Geiger (Reklamieren), Bayreuth 16; Zuschauer: 405.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH