Tigers halten sich am Bodensee schadlos

Nach dem kleinen Rückschlag vom Freitag merkte man den Tigers an, dass sie diese Scharte möglichst sofort wieder auswetzen wollten. Zu Beginn tasteten sich beide Teams ohne große Höhepunkte auf beiden Seiten ab, bis die Gäste nach einigen Minuten immer mehr die Kontrolle übernahmen. Bei den ersten Chancen konnte der gute EVL-Keeper Johansson noch parieren, doch gegen den trockenen Schuss in den Winkel von Bartosch, bei einem schnell vorgetragenen Angriff war aber auch er machtlos. Kurz vor der ersten Sirene erhöhte Geigenmüller, von Kasten per Steilpass in Szene gesetzt, noch auf 0-2 zur völlig verdienten Führung. Spielerisch klare Vorteile sorgten für ein Schussverhältnis von 18-6.

Im Mittelabschnitt versuchten die durch Verletzung und Sperren dezimierten Islanders wieder zurück ins Spiel zu finden. Den Wagnerstädtern fehlte nun auch etwas die letzte Konsequenz und Merks unhaltbarer Sonntagsschuß aus vollem Lauf unter die Latte war ein weiteres Signal des EVL. Die Hausherren kamen nun genauso wie ihre Gegenüber zu einigen Chancen doch der junge Müller im EHC-Gehäuse zeigte sich sicher und aufmerksam. Mitten in die Drangperiode Lindaus platzte das 1-3, bei dem Juhasz einen schönen Konter eiskalt verwandelte. Im Lager der Oberfranken hoffte man das sich nun wieder alles beruhigen würde, aber als Fuchs das etwas zu zögerliche Abwehrverhalten mit dem erneuten Anschluss bestrafte begann alles wieder von vorne.

Bis zur 50. Minute wogte die Partie nun hin und her. Dem starken Kasten war es dann vorbehalten sein Team endgültig auf die Siegerstrasse zu führen. Durchsetzungstark im Zweikampf mit dem nötigen Biss setzte er sich durch und erzielte das eminent wichtige 2-4. Dadurch gelöst fanden die Bayreuther ihre dominante spielerische Linie wieder und erhöhten durch Hlozek und Bartosch jeweils stark von Juhasz über Außen vorbereitet noch zum klaren Endstand.

Verdient, vielleicht etwas zu hoch, gewann der EHC dieses erwartet schwere Spiel und fand schnell wieder in die Erfolgsspur zurück. Die Disziplin und die positive Reaktion auf das Heimspiel am Freitag erfreute Trainer Waßmiller dabei besonders. Heimcoach Mojtek merkte an, dass man sich beim EVL ebenfalls besser verkaufte als am Freitag und die Begegnung gegen den klaren Favoriten trotz der fehlenden Spieler doch lange sehr knapp stand.

 

879 Zuschauer              Strafen: L: 12 Min         BT: 28 Min       Powerplays: L: 0/7        BT: 1/3

 

Lindau: Johansson, Gundlach – Leiprecht, Masak (2), Prell (2), Wissenbach, Sekula, Fuchs, Eisenbarth – Paul (4), Pfeiffer, Burmann, Arnold (4), Stibitz, Oppenberger, Dolezal, Merk, Lehmann

 

Bayreuth: M.Müller, Bädermann  – Okonek (12), Kasten, Hermann, Potac, S.Mayer, Franz  – F.Müller (6), Hlozek, Geigenmüller (2), Masel, Thielsch (4), Bartosch, Pleger, Juhasz, Zeilmann (2), Schadt (2), Seibel

 

Tore: 0-1 (15) Bartosch (Juhasz, Hlozek); 0-2 (20) 5-4 Geigenmüller (Kasten, Müller); 1-2 (22) Merk; 1-3 (34) Juhasz (Hlozek, Thielsch); 2-3 (36) Fuchs (Dolezal); 2-4 (51) 4-4 Kasten (Geigenmüller, Hlozek); 2-5 (55) Hlozek (Juhasz, Potac); 2-6 (60) Bartosch (Juhasz,Kasten)

 



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth