Trozt Personalprobleme siegt der EHC erneut auswärts

Ohne sieben Stammkräfte traten die Tigers die Reise zum Tabellennachbarn nach Peißenberg an. Nachdem klar war, dass Chr. Maier, M. Fendt und M. Zimmer ausfallen würden schlug das Verletzungspech unter der Woche noch einmal kräftig zu. M. Okonek, D. Hermann, P. Schadt und N. Pleger mussten passen und so fuhr man mit lediglich einer „Notbesetzung“ zum Auswärtsspiel nach Oberbayern. Coach Waßmiller hatte vor dem Spiel noch gewarnt, möglichst von der Strafbank weg zu bleiben, doch gleich in der dritten Minute war dieses Vorhaben dahin. Wegen spielen mit sechs Feldspielern ging der erste Bayreuther zum „ausruhen“ und gleich darauf gesellte sich Florian Müller wegen eines Bandenchecks zu seinem Kollegen auf die Strafbank. Diesen Vorteil, mit zwei Mann mehr auf dem Eis, nutzten die Gastgeber sofort aus und gingen früh in Führung. Erst zur Mitte des ersten Drittels gelang es den Tigers ihr Spiel aufzuziehen und sich die eine oder andere Chance zu erspielen. Ein Torerfolg stellte sich jedoch erst ein, als ein Peißenberger auf der Strafbank platz nahm. Einen Abspielfehler des Gegners nutze dabei Dennis Thielsch aus und erzielte noch kurz vor der ersten Drittelpause den wichtigen Ausgleich.

Im zweiten Abschnitt spielte dann zunächst nur eine Mannschaft, die Tigers kreierten Chancen im Minutentakt und das sollte sich auszahlen. J. Potac in der 22. Minute und F. Zeilmann in der 31. belohnten sich und ihr Team mit Toren und einem zunächst beruhigenden 2-Tore-Vorsprung. Als kurz nach dieser Führung M. Bartosch mit einer 5 Minuten + Spieldauer-Strafe seinen Dienst an diesem Abend quittieren musste rochen die Gastgeber Lunte und kamen ihrerseits mehrfach zu guten Einschussmöglichkeiten. M. Pfaff war es dann in Minute 35 der in Überzahl den Anschlusstreffer markieren konnte.

Das letzte Drittel begann dann wieder mit Vorteilen für die Tigers. Potac, Seibel, Juhasz und immer wieder Kasten bekamen mehrfach die Gelegenheit den Spielstand zu erhöhen. Doch die ausgelassenen Chancen rächten sich wie so oft. Als Thielsch eine Strafe nahm war es erneut M. Pfaff, der für die Eishackler einnetzten konnte und in der 48. Minute den Ausgleich herstellte. Als man sich schon langsam auf ein Unentschieden und ein darauf folgendes Penalty-Schießen einstellte, ging M. Hlozek auf und davon, zog aus der Distanz ab und traf mit einem platzierten und hammerharten Schuss in den Winkel zum 4: 3 aus Sicht der Tigers. Sichtlich geschockt nahmen die Hausherren eine Minute noch den Torsteher vom Eis um mit einem Mann mehr evtl. doch noch ein Remis zu erspielen aber die stark dezimierte Defensivabteilung der Bayreuther lies keinen weiteren Treffer zu.

Mit etwas mehr Disziplin (alle Treffer gegen Bayreuth fielen in Unterzahl) hätte man sicher das Spiel etwas deutlicher und weniger Nervenaufreibend gestalten können.

 

Stimmen zum Spiel.

Meciar Stanislav (Trainer Peißenberg): Bayreuth war das beste Team in dieser Saison, gegen die wir gespielt haben und der Sieg geht völlig in Ordnung.

Sergej Waßmiller (Trainer Bayreuth): Unsere Jungs sind völlig platt. Sie haben sich den Sieg heute erkämpft.

 

510 Zuschauer                        Strafen: P: 12 Min       BT: 31 Min      Powerplays: P: 3/5      BT: 2/5

 

Peissenberg: Resch, F.Barth – Eirenschmalz (6), Saal, M.Barth, Dornbach, Balzarek (2), Pfaff, To.Maier – Weindl, Pfleger, Hörndl, Hinterstocker (2), Müller (2), Andrä, Buchwieser, Ebentheuer, Kopecky

 

Bayreuth: Bädermann, M.Müller  – Kasten, Potac, S.Mayer, Franz  – F.Müller (2), Hlozek, Geigenmüller, Masel, Thielsch (2), Bartosch (25), Juhasz, Zeilmann, Seibel

 

Tore: 1-0 (4) 5-3 To.Maier (Kopecky, Pfaff); 1-1 (18) 5-4 Thielsch (Juhasz, S.Mayer); 1-2 (22) Potac (Hlozek); 1-3 (31) 5-4 Zeilmann (Thielsch, Geigenmüller); 2-3 (35) 5-4 Pfaff (Kopecky); 3-3 (48) 5-4 Pfaff (Weindl); 3-4 (56) Hlozek (Thielsch, Potac);



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth