Bayreuth setzt gleich die erste Duftmarke der Meisterrunde

Diese Auftaktpartie, der nach der Hauptrundenplatzierung stärksten Mannschaften dieser Gruppe lief eigentlich von Beginn an nur in eine Richtung. Die Tigers marschierten und die Oberbayern versuchten sie so gut es ging aufzuhalten, beschränkten sich dabei aber hauptsächlich auf eine stabile Defensive und Befreiungsaktionen. Eigene Angriffe waren vorerst absolute Mangelware. Etwa 15 Minuten hielt das Bollwerk, wobei man auch da schon einen guter Torwart und z.B. bei Hlozeks Pfostenschuss eine Portion Glück brauchte um nicht früher in Rückstand zu geraten. Als Juhasz dann nach starker Vorarbeit von Hlozek und Altmann aus dem Zentrum heraus das 1-0 markierte ging es aber dahin. Geigenmüller mit einem trockenen Handgelenkschuss ins kurze Eck und Potac aus der Distanz sorgten mit ihrem Doppelschlag noch vor der ersten Pause für klare Verhältnisse und ein völlig verdientes Resultat für die die deutlich aktivere Mannschaft.

Im Mittelabschnitt änderte sich daran kaum etwas. Die Dreirosenstädter versuchten hauptsächlich noch Schlimmeres zu verhindern, doch vor allem gegen die läuferische Überlegenheit des EHC hatten sie kaum ein Gegenmittel. Zwar konnte ein Juhasz-Schuß noch von einem Verteidiger von der Linie gekratzt werden doch nach 27 Minuten war mit dem 4-0 durch Altmann endgültig alles entschieden. Besonderes Schmankerl dabei war dass die Vorlage per echtem Hackentrick kam, bevor Altmann mit seiner unwiderstehlichen Dynamik an Freund und Feind vorbei davon zog und einnetzte. Fast im Gegenzug gelang dann zwar Feistl auch ein Treffer doch die Wagnerstädter behielten die Zügel fest in der Hand. Der starke Goalie Eggerdinger parierte was möglich war und sogar noch einiges mehr, doch seinen Vorderleuten unterliefen immer mehr Fehler, von denen Geigenmüller einen direkt vor dem eigenen Gehäuse mit der Rückhand bestrafte, nachdem er zuvor mit einem Unterzahlbreak noch an der Blitzfanghand gescheitert war. Mit Juhasz Nachschusstreffer war dann schon der letzte Eintrag auf dem „Scoreboard“ des zweiten Drittels gemacht, denn danach visierten Bartosch und der ebenfalls sehr aktive Geigenmüller das Torgestänge an und Siekmann parierte einen 1 gegen 0 Konter der Gäste stark.

Das man sich aus Sicht der Gelb-schwarzen im Schlussdrittel mehr auf Verwalten beschränkte ist nachvollziehbar, auch wenn man erneut mit 4 kompletten Blöcken agierte. Harrer sorgte noch für etwas Ergebniskosmetik für den EVM, bevor Kasten nach feiner Kombination und Müller mit einem Überzahlkracher, der dem Goalie durch die Fanghand rutschte für das dem Spielverlauf entsprechenden Endergebnis sorgte.

Die Tigers präsentierten sich wie aus einem Guss, waren klar das bessere Team mit einer mannschaftlich geschlossenen Vorstellung, was beide Trainer auch so in der Pressekonferenz zum Ausdruck brachten. Taktisch gut eingestellt schlug der EHC erneut ein Tempo an, dem der Gegner einfach nicht mehr folgen konnte. Zu erwähnen ist auch noch, dass die Partie äußerst fair war und von den Unparteiischen gut und ohne Probleme geleitet wurde.

EHC Bayreuth – EV Moosburg                                8:2       (3-0;3-1;2-1)

 

670 Zuschauer                        Strafen: BT: 6 Min      M: 4 Min         Powerplays: BT: 1/2    M: 0/3

 

Bayreuth: Siekmann, Bädermann  – Okonek, Göldner, Kasten (2), Hermann, Potac, S.Mayer, Zimmer (2), Franz  – F.Müller, Hlozek, Geigenmüller, Altmann, Masel, Fendt, Thielsch, Bartosch, Pleger, Juhasz, Zeilmann, Seibel

 

Moosburg: Eggerdinger-Hölzl, Neubauer – Oswald, Ohr, Waitl (2), Erl, Fengler, Weinzierl – Held, Labute, Popp, Fischer, Daffner, Harrer, Holler, Feistl, Gilg, Hausauer (2)

 

Tore: 1-0 (15) Juhasz (Hlozek, Altmann); 2-0 (18) Geigenmüller (Fendt, Bartosch); 3-0 (19) Potac (Fendt, Bartosch); 4-0 (27) Altmann (Hlozek, Thielsch); 4-1 (28) Feistle (Waitl, Fischer); 5-1 (32) Geigenmüller (Fendt, Bartosch); 6-1 (37) Juhasz (Hlozek, Altmann); 6-2 (51) Harrer (Gilg, Erl); 7-2 (52) Kasten (Seibel, Thielsch); 8-2 (56) 5-4 Müller (Hlozek, Thielsch)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth