"Wir sind auf dem richtigen Weg"

Beim dritten Spiel des Wochenendes machte sich eine verständliche Müdigkeit in den Beinen der EHC-Spieler breit, vor allem fehlte aber die nötige Konzentration beim Torabschluss. „Die Frische war nicht mehr da“, analysierte EHC-Trainer Sergej Waßmiller. „Aber ich bin mit der Leistung dennoch zufrieden.“ Grund dafür war die Dominanz der Bayreuther, die über 60 Minuten spielbestimmend waren. Nur das Ergebnis spiegelte das nicht wider, auch weil sich die Gäste eine Sekunde vor dem Ende des zweiten Drittels nach einem Abwehrfehler den 3:2-Anschlusstreffer einfingen. Braunlage versuchte, die spielerischen Defizite durch eine überharte Gangart wettzumachen. Waßmiller war der Ärger darüber anzumerken: „Die Schiedsrichter waren richtig schlecht und haben nichts gepfiffen. Gott sei Dank sind meine Spieler ohne große Verletzung heraus gekommen.“ Aber man sieht sich im Leben bekanntlich immer zweimal. So gastieren die Falken am Freitag um 20 Uhr zum Rückspiel in Bayreuth. Und Waßmiller richtet gleich eine Kampfansage an die Braunlager: „Das wird ein ganz anderes Spiel, das kann ich versprechen. Dann sind wir wieder frischer und werden auch unsere Torchancen wieder konsequenter nutzen.“ Ein Sonderlob vom Trainer verdiente sich Florian Zeilmann. Auf ungewohnter Position – der Stürmer spielte an der Seite von Patrik Franz Verteidiger – bot er eine starke Partie und bereitete den ersten Bayreuther Treffer vor.

2:4 (0:1, 2:2, 0:1)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth