Erneut starke Leistung wird nicht "belohnt"...

Mit leeren Händen fuhr der EHC Bayreuth am gestrigen Freitag aus Bad Tölz wieder heim nach Oberfranken. Trotz ansprechender Leistung gelang es den Mannen um Coach Waßmiller eine, wenn auch recht knappe, Führung nicht bis zum Ende zu halten.

Im ersten Drittel, welches ziemlich ausgeglichen war und sich keines der beiden Teams großartig Vorteile erspielen konnte, sah man ein schnelles und intensives Spiel. Die Chancen, die kreiert werden konnten, waren bis dahin sichere Beute der beiden, an diesem Abend, sehr gut aufgelegten Torsteher. Bis zur 17. Minute waren die Tore wie vernagelt. Fischhaber auf Seiten der Tölzer brach dann den Damm und traf aus kurzer Distanz zur Führung für sein Team.

Zum zweiten Drittel kamen dann die Tigers aus der Kabine und zeigten, dass sie sich keineswegs verstecken wollen. Ein ums andere Mal kam man gefährlich vors Tor von Wölfl. Geigenmüller war es dann, der auf Zuspiel von Potac Maß nahm und in der 27. Minute den verdienten Ausgleich herstellte. Kurz darauf leistete sich der Tölzer Neal einen Check von Hinten, der eine 2 + 10 Minuten Strafe nach sich zog. Kolozvary hatte die ersten Chance in diesem Powerplay, traf aber nur den Pfosten. Nur Sekunden später ging man dann doch in Führung. Juhasz sah den besser postieren Thielsch und dieser lies dem Goalie keine Chance. In der Folge entwickelte sich ein hochklassiges Oberligaspiel, in dem beide Teams ein offensives Feuerwerk abbrannten. Zu Toren reichte es, gerade wegen der beiden guten Goalies, nicht mehr bis zur nächsten Pause.

Zum letzten Spielabschnitt waren es am Anfang wieder die Tigers, die das Spiel machten. Wie aus dem Nichts traf Yannick Dube in der 48. Spielminute zum Ausgleich für Tölz. Der sprichwörtliche Genickschlag ereilte die Tigers dann in eigenem Überzahlspiel. Sevo nahm von der blauen Linie Maß und traf den Innenpfosten. Den zurück springenden Puck nahm Klaus Kathan auf und schloss nach feinem Solo über fast die gesamte Eisfläche routiniert ab.

Erneut verloren die Tigers, die wie in den vorangegangenen Spielen wieder auf Augenhöhe mit dem Gegner agierten, mit nur einem Tor.

Die Chance auf „Wiedergutmachung“ besteht bereits am morgigen Sonntag im heimischen Tigerkäfig, wenn sich um 18.00 Uhr die Gladiators aus Erding vorstellen. Volle Konzentration wird hier allerdings nötig sein, kommen die Weißbierstädter mit zuletzt zwei Siegen im Rücken und breiter Brust nach Oberfranken.

 

EC Bad Tölz – EHC Bayreuth 3:2 (1:0, 0:2, 2:0)

 

Tölzer Löwen: Wölfl – Kolacny, Kishel, Strobl, Kimmel, Dubé, Mangold,

Sedlmayr, Schmid, Fischhaber, Kolacny,

Koberger, Schenkel, Schwarz, Kottmair, Sternkopf, Kathan, Fuchs, Walleitner, Neal, Körner.

EHC Bayreuth: Bädermann – Sevo, Wolsch; Potac, Mayer; Kasten, Göldner; Hermann – Schadt, Müller, Thielsch; Bartosch, Kolozvary, Geigenmüller;

Altmann, Pietsch, Juhasz; Zeilmann, Pleger.

Tore: 1:0 (17.) Fischhaber (Dubé, Sedlmayr, ), 1:1 (27.) Geigenmüller (Müller, Potac), 1:2 (30.) Thielsch

(Juhasz – 5 gegen 4), 2:2 (48.) Dubé

(Kishel), 3:2 (52.) Kathan (4 gegen 5).

Strafminuten: Bad Tölz 8 + 10 gegenNeal; Bayreuth 10.

Zuschauer: 899



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth