Tigers verlieren in der Overtime

 

Die zweite Niederlage auf eigenem Eis musste der EHC Bayreuth am gestrigen Abend gegen die Tölzer Löwen hinnehmen. In einem Spiel auf nicht allerhöchstem Oberliganiveau setzten die Tigers das erste Ausrufezeichen als Jari Pietsch in der zweiten Spielminute die im ersten Drittel im Tor stehende Viona Harrer überwinden konnte. Nur ein gute Minute später war der Vorsprung gleich wieder dahin. Mit einem Rückhandschlenzer ins kurze Eck glich Christoph Fischhaber für die Gäste aus. In der achten Minute nutze dann Johannes Sedlmayr die Situation vor dem Bayeuther Tor als sich die Tigers gegenseitig im Weg standen und Bädermann bereits geschlagen war. Erneut mit der Rückhand schlenzte er die Scheibe zur Führung ins Tor. Bayreuth erarbeitete sich in der Folge ein deutliches Chancenplus. Allein zwischen der 16. und 17. Minute versuchten sich nacheinander Kolozvary, Geigenmüller, Potac und erneut Geigenmüller, die jedoch alle an der gut aufgelegten Torfrau scheiterten. Ein insgesamt von beiden Teams zerfahrenes erstes Drittel endete nicht ganz Leistungsgerecht.

Im zweiten Spielabschnitt waren es erneut die Tigers, die gleich zählbares auf die Anzeigentafel brachten. Michal Bartosch überwand den inzwischen für Harrer eingewechselten Konstantin Kessler in der 22. Minute bei dem der erst 17-jährige Goalie nicht die beste Figur machte. Bis zur 39. Minute neutralisierten sich die Teams weitestgehend. Großchancen blieben Mangelware und auch der Schuss von Dennis Neal nahe der blauen Linie auf das Gehäuse der Tigers lies wohl weder Zuschauer noch Akteure hochschrecken – Bädermann sah den Puck in Kopfhöhe auf sich zukommen, erwartete wohl, dass dieser über das Gestänge fliegt und duckte sich kurz weg. Allerdings senkte sich die Scheibe und schlug zur Überraschung aller im Kasten ein. Mit diesem Treffer der Marke „Kuriositätenkabinett“ und der dadurch erzielten Führung der Gäste ging es in die Drittelpause.

Der letzte Spielabschnitt verlief ganz ähnlich wie der Erste. Beide Teams bemüht aber mit vielen Fehlpässen, durch Scheibenverluste auf beiden Seiten kam selten echter Spielfluss auf. Und es war erneut die nominell zweite Reihe der Tigers, die in der 52. Minute ein Zeichen setzte. Als die Tölzer wegen Spielens mit zu vielen Feldspielern eine Strafe, die Neal absitzen musste, zogen und die Tigers ein Powerplay aufziehen konnten, traf erneut der agile Bartosch, der von hinter dem Tor herumfuhr und Maß nahm und so für den Ausgleich sorgte. Nur Sekunden vor Spielende hatten dann die Tigers noch die Chance bei Bully im gegnerischen Drittel, den Sack zu zu machen, allerdings war diesmal Kessler auf dem Posten.

In der Overtime waren die Tigers die ersten beiden Minuten das Spielbestimmende Team, bei 4 gegen 4 konnte man den läuferisch sehr guten Tölzern den Schneid abkaufen und kam zu der einen oder anderen Chance. Eine Strafe gegen Sebastian Mayer lies diese Überlegenheit dahinschwinden. Die Tölzer nutzen dieses Powerplay auch gleich und machten den Sack durch einen direkt abgenommenen Schuss von Scott Kishel zu.

 

EHC Bayreuth – EC Bad Tölz 3:4 (1:2,1:1,1:0,0:1) n. V.

 

 

Tore: 1:0 (2.) Pietsch, 1:1 (3.) Fischhaber, 1:2 (8.) Sedlmayr, 2:2 (22.) Bartosch, 2:3 (39.) Neal, 3:3 (52.) Bartosch (5 gegen 4), 3:4 (64.) Kishel (4 gegen 3).

 

Strafen: Bad Tölz 12; Bayreuth 10

 

Zuschauer: 1357



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth