Gute Leistung in Erding wird nicht "belohnt"

 

Nach zuletzt vier Siegen in Folge gehen die Tigers mit nur einem Punkt aus diesem Spieltagswochenende. Nach der Niederlage nach Verlängerung am vergangnen Donnerstag gegen Bad Tölz wollte man bei den Gladiators aus Erding punkten, auch um an denselben in der Tabelle vorbei zu ziehen. Ohne Juhasz, Kasten, Franz, Pleger und Pauker traten die Gelb-Schwarzen mit nur drei Blöcken an.

Über die gesamten drei Drittel sah man eine Partie mit zwei Gegnern auf Augenhöhe, wobei die Tigers das aktivere Team waren. Erding, die sich stark verbessert zum Auftritt in Bayreuth zeigten, nutzen allerdings ihre Chancen, die sich ihnen boten, eiskalt aus. So war es in der fünften Minute Gantsching, der an die Scheibe kam und aus kürzester Distanz Sievers überwinden konnte und so die Führung für seine Farben erzielte. Die Tigers zeigten sich keineswegs geschockt und zogen ihrerseits ihr Spiel auf. Auch zwei hintereinander folgende Strafzeiten gegen die Tigers brachte die Jungs aus der Wagnerstadt nicht in Schwierigkeiten. Doch in der 17. Minute war es dann doch soweit. Cahill zog aus halbrechter Position ab und überwand den etwas überraschten Sievers zum zweiten Mal an diesem Abend.

Das zweite Drittel begann mit einer Phase der Überlegenheit auf Seiten der Tigers. Sevo, Müller und Bartosch aus kurzer Distanz versuchten ihr Glück doch der Spieler des Abends auf Seiten der Gladiators, der 19-Jährige Förderlizenz-Goalie aus Landshut, Marco Eisenhut machte eine nach der anderen Chance zu Nichte. In Minute 26 war aber auch dieser machtlos. Einen platzierten Schuss von Bartosch konnte er noch abwehren, gegen den nachsetzenden Geigenmüller war dann nichts mehr zu machen. Chancen auf beiden Seiten waren bis zum Ende dieses Drittels jeweils sichere Beute der beiden Torsteher.

Mit der Hoffnung auf den „Umschwung“ kamen die Wagnerstädter aus der Kabine zum letzten Abschnitt. Die Chance auf den erhofften Anschluss war aber kurze Zeit später dahin. Zwei individuelle Fehler nutzen die Gladiators innerhalb von fünf Minuten, um auf 4:1 davon zu ziehen. Beim ersten dieser Gegentreffer griff man den heranstürmenden Zimmermann nicht konsequent an, nur Minuten später servierte man dem zweifachen Torschützen Gantschnig die Scheibe auf dem berühmten „Silbertablett“. Zwischen den beiden Treffern wurde ein weiteres Tor der Gladiators wegen Torraumabseits nicht gegeben. Die Tigers gaben nicht auf und stemmten sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage aber mehr wir eine Ergebniskorrektur durch Veit Holzmann, der von Sevo in der 54. Minute mit einem langen Pass auf die Reise geschickt wurde, war nicht mehr drin.

Der an diesem Abend überragende Schlussmann der Gladiators Marco Eisenhut machte den Unterschied aus, machte er doch reihenweise hochkarätige  Chancen der Tigers zu Nichte. Sein Gegenüber Nicolas Sievers, der verletzungsbedingt bisher in Punktspielen nicht zum Einsatz gekommen war, merkte man doch noch die fehlende Spielpraxis das eine oder andere Mal an.

 

Erding Gladiators: Eisenhut – Zimmermann, Kreß, Gantschnig, Trox, Pfeiffer, Cahill, Krzizok, Brenninger, Jirik, Rische, Steiger, Engel, Schwarz, Poetzel, Mitternacht, Scharpf, Bernhardt, Lorenz.

EHC Bayreuth: Sievers – Göldner, Wolsch; Mayer, Potac; Hermann, Sevo – Schadt, Müller, Thielsch; Bartosch, Kolozvary, Geigenmüller, Altmann, Pietsch, Holzmann; Zeilmann.

Tore: 1:0 (5.) Gantschnig (Cahill, Jirik), 2:0 (17.) Cahill (Bernhardt, Schwarz), 2:1 (26.) Geigenmüller (Sevo), 3:1 (42.) Zimmermann (Mitternacht, Trox), 4:1 (45.) Gantschnig (Jirik, Steiger), 4:2 (54.) Holzmann (Sevo, Pietsch).

Strafminuten: Erding 8, Bayreuth 12 + 10 gegen Sevo.

Zuschauer: 858.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth