Tigers erkämpfen sich 3 Punkte

 

Zum zweiten Mal an diesem Wochenende war der Zweite der OL Süd Gegner für die Tigers. War am Freitag gegen die Selber Wölfe nach einem 0:4 nach dem ersten Drittel das Spiel beinahe schon entschieden, zeigten der EHC Bayreuth am Sonntag bis zur sprichwörtlich letzten Sekunde vollen Einsatz.

In einer Partie mit durchgehend hohem Tempo glichen sich die Torchancen im ersten Drittel aus. Eine Unachtsamkeit beim Wechsel der Tigers nutzten die  Wölfe dann in 15. Spielminute durch Linsenmaier zur Führung.

Auch im zweiten Abschnitt konnte sich kein Team entscheidende Vorteile erspielen. Die Chancen, die sich die Tigers mit viel Laufbereitschafft erarbeiteten, machte der gut aufgelegte Torsteher der Wölfe aus Freiburg reihenweise zur Nichte. Sein Gegenüber, Julian Bädermann tat ihm das gleich und vereitelte mehrfach gute, unter anderem bei einer 3:5 UZ-Situation, Einschussmöglichkeiten der Gastgeber.

Die ersten Möglichkeiten im letzten Drittel erarbeiteten sich dann wieder die Hausherren aber der in dieser Saison vielfache „Matchwinner“ Bädermann hielt seine Farben ein ums andere mal im Spiel. Als der Freiburger Tobias Kunz auf der Strafbank Platz nahm, kamen die Tigers endlich auch in dieser Phase wieder zu guten Möglichkeiten. Als die nummerische Überlegenheit kurz abgelaufen war, zog Daniel Sevo ab und prüfte den Goalie, der noch abwehren konnte. Gegen das Nachsetzen von Dennis Thielsch in der 43. Minute war er dann aber machtlos. Sechs Minuten später gelang Freiburg ein ganz ähnlicher Treffer. Bädermann wehrte noch einen platzierten Schuss von Rießle ab doch der Freiburger Torjäger Appel stand goldrichtig und konnte zur erneuten Führung einnetzen. Aber auch dieser Rückstand brachte die Tigers nicht aus dem Konzept und so erarbeitete man immer weitere Chancen. Vier Minuten vor Ende ließ sich Christopher Kasten einer dieser Möglichkeiten dann nicht entgehen und erzwang den Ausgleich. Als sich schon alle Akteure und die beiden Trainer auf die Verlängerung einstellten, leitete Christopher Kasten mit einem Pass auf Bartosch einen schnellen Gegenstoß ein. Dieser bediente aus halblinker Position Andreas Geigenmüller, der, es standen noch genau zwei Sekunden auf der Uhr, aus spitzen Winkel unter die Querlatte traf und damit den Tigers 3 Punkte sicherte.

 

EHC Freiburg: Hönkhaus – Rösch, Vavrusa, N. Linsenmaier, T. Linsenmaier, Mauch, Kunz, Rießle, Wiecki, Bauer, Airich, D. Appel, Brückmann, Kästle, Peleikis, Saccomani.

EHC Bayreuth: Bädermann – Göldner, Sevo; Mayer, Potac; Kasten, Hermann – Juhasz, Pietsch, Thielsch; Bartosch, Kolozvary, Geigenmüller; Altmann, Zeilmann, Holzmann.

 

Freiburg – Bayreuth 2:3 (1:0, 0:0, 1:3)

Tore: 1:0 (15.) N.Linsenmaier (Kunz/Vavrusa), 1:1 (43.) Thielsch (Sevo), 2:1 (49.) Appel (Rießle), 2:2 (56.) Kasten (Altmann/Holzmann), 2:3 (60.) Geigenmüller (Bartosch/ Kasten). Strafen: Freiburg 6, Bayreuth 10. Schiedsrichter: Eugen Schmidt (Brackwede). Zuschauer: 1722.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth