EHC Bayreuth holt dritten Sieg in Serie

 

Der EHC Bayreuth bleibt in der Oberliga Süd weiter torhungrig: Bei den Erding Gladiators gewannen die Tigers mit 6:3 (1:0, 4:1, 1:2) und feierten ihren dritten Erfolg in Serie.

Bayreuth war 40 Minuten die dominante Mannschaft, konnte sich aber erst zu Beginn des Mitteldrittels entscheidend absetzen. Dabei profitierten sie von einer Undiszipliniertheit des Erdingers Florian Engel. Er ging gegen Sebastian Mayer so rüde zu Werke, dass sich der Bayreuther Verteidiger bei Engels Ellenbogencheck eine blutende Nasenverletzung zuzog. Mayer musste behandelt werden, kam aber zurück aufs Eis – für Engel war die Partie mit einer völlig berechtigten Matchstrafe beendet. Die anschließende fünfminütige Überzahl nutzten die Gäste, um die 1:0-Führung aus dem ersten Drittel auf 3:0 auszubauen.

Nun kam Erding kurzzeitig stärker auf und erzielte den Anschlusstreffer (31.), doch Marcel Juhasz nahm den Hausherren mit dem 4:1 (34.) den Wind aus den Segeln. Vor allem der erste Block des EHC glänzte im zweiten Spielabschnitt: Er erzielte alle vier Bayreuther Treffer, die zudem wunderbar herausgespielt waren.

Mit einem beruhigenden Vier-Tore-Vorsprung ging es ins letzte Drittel. Doch Erding bewies erneut Kampfgeist und war nun das aktivere Team. Zwei schnelle Treffer weckten auch das heimische Publikum wieder auf. „In dieser Phase hat uns etwas die Kraft gefehlt", sagte EHC-Teammanager Dietmar Habnitt. „Aber der Erfolg geriet eigentlich nicht mehr in Gefahr." Das lag vor allem an der disziplinierten Abwehrleistung der Bayreuther. Neben dem erneut souveränen Torwart Julian Bädermann verdiente sich auch Juniorenspieler Patrik Franz die Bestnote.

Tore: 0:1 (11.) Bartosch, 0:2 (23.) Sevo (5 gegen 4), 0:3 (27.) Tilla (5 gegen 4), 1:3 (31.) Krzizok, 1:4 (34.) Juhasz, 1:5 (37.) Thielsch, 2:5 (49.) Nunn, 3:5 (52.) Gantschnig, 3:6 (60.) Geigenmüller (5 gegen 6).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth