Überzeugender Auftritt der Tigers in Erfurt


Black Dragons Erfurt – EHC Bayreuth 1:7 (0-1;0-4;1-2)


541 Zuschauer Strafen: E: 6 Min BT: 10 Min Powerplays: E: 0/5 BT: 1/3


Erfurt: Löffelholz (2), M.Otte – Rösner (2), Hofmann, Unzeitig, Ulitzschka, Kämmerer – C.Fischer, O.Otte, Grosch, Zurek, Belitz, Nickel, Schümann, Olidis, Weise (2), Zech


Bayreuth: Sievers, Max.Schmidt (ab 51) – Wolsch (4), Sevo, Kasten, Hermann, Franz, Potac (2) – Marsall, Müller, Altmann, Geigenmüller, Pietsch, Kolozvary, Thielsch, Bartosch, Pleger, Kuhn (2), Juhasz, Dam, Theoret, Seibel (2)


Tore: 0:1 (7) Pietsch (Wolsch, Hermann); 0:2 (25) Thielsch (Juhasz); 0:3 (28) Juhasz (Potac); 0:4 (31) 5-4 Thielsch (Juhasz, Wolsch); 0:5 (34) Thielsch (Juhasz, Theoret); 0:6 (49) Bartosch (Wolsch, Theoret); 1:6 (50) Schümann (Nickel); 1:7 (56) Kuhn (Wolsch)

Zu einer klaren Angelegenheit wurde das erste Vorbereitungsspiel auf fremden Eis für die Schützlinge von Coach Sergej Waßmiller.

Bis auf Verteidiger Sebastian Mayer, der auf Grund einer Schulterverletzung aus der Partie gegen Kassel, geschont wurde, konnte Waßmiller auf alle Akteure und zusätzlich noch auf Gastspieler Oleg Seibel zurückgreifen. Die eigentlich angestammte Position von Mayer in der Paradeformation neben Kapitän Potac füllte Patrik Franz aus.

Von der ersten Minute bestimmten die Gäste aus der Wagnerstadt die Partie. Im ersten Drittel konnte man jedoch diese Überlegenheit, trotz einiger guten Chancen nur bedingt in Zählbares umsetzen. Jari Pietsch erzielte in Spielminute Sieben den Treffer zur Führung.

Im Mittelabschnitt zogen die Tigers dann das Tempo noch einmal an, gingen etwas konzentrierter zu Werke und erspielten sich Chance um Chance. Gleich vier Treffer gelangen. Alleine Dennis Thielsch schlug drei Mal zu. Juhasz erzielte, von Jozef Potac „auf die Reise geschickt, das vielleicht schönste Tor des Abends mit einem sehenswerten Alleingang.

Mit diesem beruhigenden 5-Tore Vorsprung ging man es dann im Schlussabschnitt etwas ruhiger an. Der Erfurter Schümann erzielte den Ehrentreffer in der 50. Spielminute bevor Neuzugang Kuhn kurz vor Ende mit dem siebten Treffer der Tigers den Schlusspunkt setzte. In den letzten zehn Minuten konnte sich der junge Torwart Maximilian Schmidt noch beweisen, der zu seinem ersten Einsatz in dieser OL-Saison kam und in dieser Zeit sein Tor „sauber“ hielt.

Team-Manager Habnitt war zufrieden mit dem Abend. „Das Spiel war okay. Wir haben, für diesen Zeitpunkt, eine sehr gute Mannschaftsleistung gesehen, in der jeder seine Aufgabe angenommen und ausgeführt hat. Junge Spieler wie Pleger, Kuhn und Schmidt bekommen Eiszeit und nutzen diese auch. Es war ein faires Spiel mit guter Schiedsrichterleistung und wir können ohne Verletzte die Rückreise antreten.“

-av-



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH