Tigers unterliegen diesmal verdient aber etwas zu hoch

 

EHC Bayreuth – Eispiraten Crimmitschau 2:6 (1-2;0-3;1-1)

 

948 Zuschauer Strafen: BT: 14 Min C: 8 Min Powerplays: BT: 0/2 C: 3/5

 

Bayreuth: Bädermann, Sievers – Müller, Sevo (2), Kasten, Hermann, Potac, Mayer (2) – Marsall (2), Altmann, Geigenmüller, Pietsch (8), Kolozvary, Thielsch, Bartosch, Pleger, Kuhn, Juhasz, Dam, Theoret

 

Crimmitschau: Albrecht, Nie – Kirschbauer, Card, Neumüller, Körner (2), Tramm, Opree (2) – Walsh, Neuert, McKay, Heinisch (2), Bucheli, Forster, Tepper (2), Flodquist, Rosenberg, Couture, Slanina, Langhammer

 

Tore: 0:1 (6) Flodquist; 1:1 (12) Bartosch; 1:2 (15) 5-4 McKay (Card, Flodquist); 1:3 (29) McKay (Opree, Card); 1:4 (31) Neumüller (Flodquist); 1:5 (37) 5-4 Langhammer (Tepper); 2:5 (54) Thielsch (Theoret); 2:6 (54) 5-4 Tepper (Heinisch, Card)

 

In diesem zweiten Tigersheimspiel des Wochenendes nahm diesmal das DEL 2-Team den Spielfaden schnell eindeutig in die Hand und drängte mit leichtfüssigen Kombinationen die Heimmannschaft in die Defensive. Durch die Rückkehr von Mayer und Müllers Positionswechsel in die Abwehr standen trotz des Ausfalls von Wolsch 6 Verteidiger beim EHC zur Verfügung, die alle Hände voll zu tun hatten und auch der gut aufgelegte Bädermann wurde in seiner Saisonpremiere viel gefordert. Eine wunderschöne Einzelaktion des Schweden Flodquist war dann der erste Eintrag in die Torschützenliste für die Eispiraten. Als dann Bartosch eine Unstimmigkeit zwischen Torwart und Verteidigung mit einem „steal“ inklusive Tor zum Ausgleich nutzte, zeigte sich einmal wieder, dass man manchmal auch vermeintlich aussichtlose Scheiben nicht zu schnell aufgeben sollte. Die stark aufspielenden Gäste gingen dann aber im Powerplay erneut in Führung. Der neben Flodquist auffälligste ETC-Crack McKay veredelte ein klasse durchdachtes Zuspiel des überzeugenden Verteidiger Card per Tip-in zum leistungsgerechten 1-2

In den zweiten 20 Minuten starteten die Oberfranken besser, erspielten sich einige gute Angriffe, bei denen oft nur Kleinigkeiten fehlten. Bei mehreren starken Theoret-Pässen fehlte z.B. nur der erfolgreiche Abschluss zur Krönung, oder in anderen Szenen kam der letzte Pass oder Schuss nicht genau genug. Diesen Faden verloren die Gelb-schwarzen etwa zur Mitte des Drittels. Man verlor plötzlich die wichtigen Zweikämpfe oder vergaß manchmal die defensive Absicherung bei eigenen Angriffen, so dass Crimmitschau immer wieder zu gefährlichen Torchancen kam. Eine schnelle gut ausgespielte Konterkombination nutzte Mc Kay und bei Neumüllers 1-4 bestrafte man die Unordnung des 4.Blocks eiskalt. Zu passives Penaltykilling verwertete Langhammer dann auch noch zum 1-5 in einer Phase als bei den Tigers kurzzeitig gar nichts mehr ging.

Für den Schlussabschnitt hatten sich die Hausherren dann noch mal einiges vorgenommen und mühten sich um eine Resultatsverbesserung. Doch irgendwie wollte die Scheibe einfach nicht ins Tor, egal was die Wagnerstädter auch versuchten. Einen Alleingang von Kolozvary parierte der starke Albrecht und Pietsch traf nur den Pfosten. Erst Thielsch gelang nach klasse Vorarbeit von Theoret der längst fällige zweite Treffer. Nur Sekunden später stellte aber Tepper mit dem dritten Überzahltor des Tages den alten Abstand wieder her. Weil Juhasz danach noch einmal die Latte anvisierte und Marsall einen berechtigten Penalty nicht verwandeln konnte, bleib es schließlich beim verdienten aber etwas zu hoch ausgefallenen Erfolg der Eispiraten, denen man anmerkte, dass sie ihre Generalprobe für ihre nächste Woche beginnende Punktspiele unbedingt positiv gestalten wollte. Körperlich läuferisch und auch spielerisch waren sie diesmal doch etwas stärker als die etwas müde wirkenden Tigers.

-bis-



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH