Geschwächte Tigers in Sonthofen ohne die letzte Durchschlagskraft

ERC 99 Sonthofen – EHC Bayreuth 7:4 (2-0;2-1;3-3)

 

846 Zuschauer Strafen: S: 8 Min BT: 10 Min Powerplays: S: 2/5 BT: 1/4

 

Sonthofen: Harß, Beech – Gulda, S.Schütze, C.Tarrach, Bindl, Kröber, Miller, Vogler (2) – Contois, Sikora, Vaitl, Berger (6), Slanina, Sabautzki, Newhook, Kujala, Grimm

 

Bayreuth: Bädermann, Sievers – Wolsch, Sevo, Hermann (2), Kasten (2), Potac, Mayer – Marsall, Geigenmüller, Kolozvary (4), Bartosch, Kuhn, Warda. Juhasz, Franz, Feuerpfeil +2

 

Tore: 1:0 (7) Newhook (Miller, Vaitl); 2:0 (20) 5-4 Miller (Contois, Slanina); 3:0 (24) Kujala (Tarrach); 3:1 (24) Warda (Marsall, Juhasz); 4:1 (34) 5-4 Grimm (Newhook, Vaitl); 4:2 (42) 5-4 Potac (Geigenmüller, Kolozvary); 5:2 (43) Tarrach (Kujala, Sikora); 6:2 (49) Sabautzki (Kujala, Sikora); 6:3 (51) 4-5 Bartosch (Kolozvary, Potac); 6:4 (52) 4-5 Bartosch (Kolozvary, Bartosch); 7:4 (53) Slanina (Gulda, Contois)

 

Stark ersatzgeschwächt trat der EHC Bayreuth beim ERC Sonthofen an. Nicht weniger als 4 Stürmer fehlten den Tigers verletzungsbedingt. Dazu liefen, gerade auch aus der Top-Reihe, einige Akteure, die unter der Woche nicht oder kaum trainieren konnten, angeschlagen auf.

So konnte man selten den Druck entwickeln, welcher in vielen bisherigen Spielen den Ausschlag für Topleistungen und Siege, war.

Gerade im ersten Drittel waren die Gastgeber hellwach und meistens einen Schritt schneller. Newhook in der 7. Und Miller in Überzahl in der 20. Minuten schossen ihre Farben mit 2:0 in Führung.

Kujala machte Anfang des zweiten Spielabschnitts gleich weiter, wo seine Kollegen kurz vor der Pause aufgehört hatten und markierte einen weiteren Treffer. In der gleichen, der 24. Spielminute dann das erste Lebenszeichen der Tigers in Form eines Tores. Warda zog verdeckt ab und überwand Torsteherin Jennifer Harß – allerdings sollte dieser Treffer der einzige in diesem Drittel für die Bayreuther bleiben. Anders Sonthofen, die durch Grimm noch ein weiteres Tor erzielen konnten.

Im letzten Spielabschnitt konnten die Mannen um Coach Waßmiller dann noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Durch Sturmdrang der Gelb-Schwarzen – Potac erzielte in der 42. Minute den ersten Treffer dieses Abschnitts – entstanden aber immer wieder Lücken, welche die Bulls gekonnt auszunützen wussten. Tarrach stellte nur Sekunden nach Potac’s Treffer den alten Abstand wieder her und wenige Minuten später erhöhte Sabautzki den Abstand noch weiter. Aufstecken gab es, trotz der widrigen Umstände für die Bayreuther, trotzdem nicht. Als Denis Hermann in Spielminute 51 auf der Strafbank Platz nahm und man schon „schlimmeres“ befürchten musste, schlug die „KGB-Reihe“ der Tigers zu. Innerhalb von knapp 30 Sekunden überwand Michal Bartosch, in eigener Unterzahl, die Torsteherin der Allgäuer zwei Mal. Das nochmalige Aufbäumen durchbrach kurz darauf aber der von wenigen Wochen nachverpflichtete Slanina und stellte den Endstand des Abends her.

 

-av-Kujala machte Anfang des zweiten Spielabschnitts gleich weiter, wo seine Kollegen kurz vor der Pause aufgehört hatten und markierte einen weiteren Treffer. In der gleichen, der 24. Spielminute dann das erste Lebenszeichen der Tigers in Form eines Tores. Warda zog verdeckt ab und überwand Torsteherin Jennifer Harß – allerdings sollte dieser Treffer der einzige in diesem Drittel für die Bayreuther bleiben. Anders Sonthofen, die durch Grimm noch ein weiteres Tor erzielen konnten.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH