Tigers mit fast perfektem Auswärtsspiel

 

Shutout für Goalie Sievers

EHC Klostersee – EHC Bayreuth 0:3 (0-0;0-3;0-0)

 

466 Zuschauer Strafen: K: 4 Min BT: 2 Min Powerplays: K: 0/1 BT: 0/2

 

Klostersee: Steinhauer, Morczienitz – Sterr, N.Quinlan (2), C.Hummer, Pfänder, Kaller, Unverzagt, D.Quinlan, N.Senger – Merz, Hördt, Glombitza, Acker, Tuomainen (2), P.Quinlan, Scharpf, Kaefer, Santavuori

 

Bayreuth: Sievers, Hartung – Wolsch, Sevo, Hermann, Kasten, Franz (2), Potac, Mayer – Marsall, Geigenmüller, Pietsch, Kolozvary, Thielsch, Bartosch, Kuhn, Warda. Juhasz, Reiter, Kouba, Feuerpfeil

 

Tore: 0:1 (23) Sevo (Kasten, Marsall); 0:2 (36) Pietsch (Reiter, Feuerpfeil); 0:3 (37) Warda (Sevo, Juhasz)

 

Die Oberfranken gingen diese Partie bei den heimstarken Grafingern mit einer leicht defensiveren Ausrichtung an und sorgten damit von Beginn an für Stabilität. 2 Forechecker störten den Gegner beim Aufbau, doch der dritte Stürmer blieb konsequent tief an der eigenen blauen Linie. 4 komplette Angriffsreihen und 7 Verteidiger bot Coach Waßmiller dafür auf, doch Rückkehrer Thielsch signalisierte früh, dass es doch noch nicht 100%ig geht und als Verteidiger Herrmann später angeschlagen ausschied, beließ er es in der Folgezeit bei drei Reihen, die aber sehr konzentriert agierten und den Hausherren keinerlei Räume für ihr schnelles Umschaltspiel boten. So entwickelte sich ein intensives Kampfspiel, zwar noch ohne große Höhepunkte, aber mit leichten Vorteilen für die Gelb-schwarzen.

Eine positive Schussbilanz schon nach 20 Minuten steigerten die Wagnerstädter dann im Mittelabschnitt noch weiter zu einigen klaren Torchancen. Kleine Lücken der Gastgeber in der neutralen Zone nutzen sie effektiv zu schnellen Gegenzügen, wo man in hohem Tempo ins Angriffsdrittel kam und konsequent den Abschluss suchte. Lohn dafür waren drei blitzsaubere Treffer nach ähnlichem Muster von Sevo, dem von Reiter prima eingesetzten Pietsch und Warda zum 0-3. Hinten ließ man weiterhin überhaupt nichts zu und Vorne nutzte man trocken und eiskalt seine Torchancen. Taktisch äußerst diszipliniert und laufstark setzte man den Spielplan des Trainers um und ließ die Rot-weißen minutenlang kaum noch in die eigene Zone.

Im Schlussdrittel konzentrierte man sich mit der klaren Führung im Rücken weiter auf die Kontrolle in der Defensive und wenn doch einmal etwas durchkam, war der gute Sievers auf dem Posten und klärte die Situationen endgültig. Klostersee versuchte es zwar immer wieder, doch hatten die Bayreuther auf alles die bessere Antwort parat. Die neutrale Zone stellte man weiter richtig gut zu, gewann alle wichtigen Zweikämpfe und setzte auch eigene Nadelstiche im Angriff, so dass dieser Auswärtssieg nicht mehr wirklich in Gefahr geriet. Der KGB-Reihe merkte man die Grippeauswirkungen zwar noch etwas an, doch das kompensierten Warda und Kollegen eindrucksvoll. Dominant und mit kühlem Kopf, war man jederzeit Herr der Lage in dieser fairen aber trotzdem intensiv geführten Partie.

Mit beeindruckend souveräner Abwehrarbeit und schnellem Kontereishockey bot man ein fast perfektes Auswärtsspiel als Einstimmung auf das große, noch nicht ausverkaufte Derby am Sonntag und nahm völlig verdient diese drei Zähler mit auf die Heimreise.

 

-bis-



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH