EHC Bayreuth  - EV Füssen                                                 5:1       (1-1;3-0;1-0)

 

1 084 Zuschauer         Strafen: BT: 29 Min   F: 32 Min        Powerplays: BT: 3/9   F: 0/2

 

Bayreuth: Bädermann, Sievers – Wolsch, Sevo, Kasten (2), Franz, Potac, Mayer – Marsall, Geigenmüller, Pietsch, Kolozvary, Thielsch, Bartosch, Kuhn (25), Warda (2), Reiter, Kouba

 

Füssen: Fießinger, Schütze – Schmid, Kolb (2), Jentsch (2), Kames, Schöpf (12), Botzenhardt  – C.Mayr (2), Kirsch, Mojtek (2), Kink, Huber, Simon (6), Goller, Pfohmann (6), Burnell, Nadeau

 

Tore: 0:1 (5) Burnell (Pfohmann, Simon); 1:1 (15) Marsall (Warda, Wolsch); 2:1 (21) 5-3 Kolozvary (Kasten, Geigenmüller); 3:1 (26) Kasten (Bartosch, Kolozvary); 4:1 (35) 5-4 Potac (Warda, Kasten); 5:1 (55) 5-3 Kasten (Potac, Geigenmüller);

 

In diesem letzten Heimspiel vor den Play-offs kamen die Tigers nur schwer in die Partie. So entwickelte sich ein eher zähes Spiel, dem vor allem beim Heimteam das Tempo und vielleicht ein paar Prozent Einstellung fehlte. Nicht von ungefähr gingen die Gäste dann auch durch einen Nachschuss ihres Topstürmers Burnell in Führung, als die EHC-Abwehr mal wieder ihren Slot nicht sauber halten konnte. Bei den wenigen wirklich gefährlichen Torchancen der Wagnerstädter fehlte ihnen das Zielwasser und manchmal auch die letzte Entschlossenheit. So musste der wieder unermüdlich ackernde Marsall für den Ausgleich herhalten, in dem er auch einen Nachschuss zum 1-1 nach 15 Minuten im Netz unter brachte.

Mit mehr Schwung nahm man dann den zweiten Abschnitt auf. Bei doppelter Überzahl gelang Kolozvary gleich nach wenigen Sekunden der erlösende Führungstreffer. Nach dem der Altmeister die Situation schon fast bereinigt hatte, bediente Bartosch den völlig alleine lauernden Kolozvary und der netzte ein. Davon weiter aufgebaut erhöhte der auffällige Verteidiger Kasten schnell auf 3-1, als er direkt nach abgelaufener Strafe alleine auf Fießinger zu steuerte und verwandelte. Mehrere weitere hochkarätige Chancen auf beiden Seiten blieben

in der Folgezeit ungenutzt bis Potac im Powerplay dann doch noch einmal erhöhte. Sein Fernschuss wurde vermutlich von einem Füssener abgefälscht und ging am verdutzten Goalie vorbei in die Maschen. Der EVF spielte zwar gefällig mit, aber die höhere individuelle Klasse der Bayreuther setzte sich nun doch immer mehr durch.

Im Schlussdrittel verwalteten die Hausherren das Resultat, scheiterten mit einem klasse Konter durch Marsall noch am Pfosten und ließen mehrere Überzahlmöglichkeiten ohne Ertrag verstreichen. Da ist vor den Play-offs schon noch deutlich Luft nach oben. Spieler des Tages Christopher Kasten hatten aber noch einen auf Lager. Bei erneutem 5 gegen 3 verwertete er seinen eigenen Nachschuss noch zum Schlusspunkt mit dem verdienten 5-1. Allerdings gab es dann noch gleich mehrere Nackenschläge. Erst kassierte Junior Kuhn eine unglückliche Spieldauerstrafe als sein Gegenspieler bei einem Beinstellen in die Bande krachte aber noch schwerer könnte die letzte Aktion gegen Warda wiegen. Bei einem Gerangel knickte er um und musste mit Verdacht auf schwerer Bänderverletzung die Partie vorzeitig beenden. Das ist genau das was niemand im Lager der Oberfranken vor den Play-offs gebrauchen kann und wenn sich das bestätigt, überschattet das den sicheren Heimsieg mit einzelnen starken Phasen doch deutlich.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH