Späte Treffer drehen die Partie

 

 

EHC Bayreuth holt nach 2:3-Rückstand einen 4:3-Erfolg beim ERC Sonthofen / Siegtor in der 58. Minute

 

Von Torsten Ernstberger

 

Der EHC Bayreuth bleibt durch den dritten Sieg in Folge Zweiter der Oberliga Süd. Mit starkem Unterzahlspiel, großem Kampfgeist und späten Treffern holten die Tigers beim ERC Sonthofen einen 4:3 (2:1, 0:2, 2:0)-Auswärtserfolg.

Bis zur 53. Minute lagen die Tigers mit 2:3 zurück, dann traf Christopher Kasten zum Ausgleich. Aber wenig später waren die Hausherren wieder im Vorteil: Kurz hintereinander mussten zwei Bayreuther auf die Strafbank. Bei fast 90-sekündiger 3:5-Unterzahl warfen sich die Tigers in jeden Sonthofener Schuss, kämpften verbissen und hielten sich auch dank der Paraden von EHC-Torwart Marco Eisenhut schadlos. Und dann folgte der große Auftritt von Michal Bartosch: Er schnappte sich die Scheibe an der eigenen blauen Linie, umkurvte zwei Gegenspieler und traf zum 4:3 (58.). Dass es das entscheidende Tor blieb, war wieder der Defensivleistung zu verdanken. Denn in erneuter Unterzahl brachten die Tigers den knappen Vorsprung über die Zeit. „Es war ein verdienter Sieg in einem spannenden Spiel auf sehr gutem Oberliga-Niveau“, sagte EHC-Teammanager Dietmar Habnitt. „Wir haben immer einen kühlen Kopf bewahrt, gute spielerische Aktionen und insgesamt mehr Spielanteile gehabt.“ Vor allem im Schlussdrittel entwickelten die Bayreuther viel Druck und glaubten trotzt Rückstands stets an ihrer Chance.

Den ersten Baustein zum Auswärtssieg legten sie aber bereits nach 56 Sekunden: Fedor Kolupaylo erzielte beim ersten Angriff die 1:0-Führung. In der Folge hatten die Gäste mehr vom Spiel und waren auch technisch das bessere Team. Allerdings blieben zwei Überzahlspiele ungenutzt. Eines davon dauerte aber auch keine zwei Minuten, da Kolupaylo auf die Strafbank musste. Als beide Teams vier Feldspieler auf dem Eis hatten, erzielte Sonthofen den Ausgleich. Vom Bully weg wurde der Puck abgefälscht und fiel Daniel Rau vor den Schläger – 1:1. Gefährlich wurden die Gastgeber danach nur noch bei Kontern. Anders die Bayreuther, die sich gut aus dem eigenen Drittel kombinierten und die Scheibe zu Sebastian Busch brachten. Der 23-jährige Stürmer ließ alle Gegner stehen und brachte die Gäste erneut in Front.

Doch nach dem ersten Seitenwechsel verschoben sich die Kräfteverhältnisse. Bayreuther agierte nicht schlechter als in den ersten 20 Minuten, aber Sonthofen trat nun wesentlich aggressiver auf. Gerade mit dem intensiven Forechecking des ERC hatten die Tigers Probleme. So kamen die Hausherren zu mehr Scheibenbesitz und mehr Offensivaktionen. Der Treffer zum 2:2 war leistungsgerecht. „Sonthofen hat stark gespielt und uns alles abverlangt“, sagte Habnitt. „Die ERC-Führung nach 40 Minuten war nicht unverdient.“ Denn seine Mannschaft ließ beim Stand von 2:2 zwei gute Chancen liegen und wurde danach immer wieder in der Defensive gefordert. In Unterzahl mussten die Tigers dann den dritten Gegentreffer hinnehmen – aber es sollte der letzte des Abends bleiben.

Ein ordentliches Debüt im Bayreuther Trikot feierte Felix Linden. Der Förderlizenz-Verteidiger von Kooperationspartner Lausitzer Füchse zeigte eine fehlerlose Partie.

 

ERC Sonthofen: Sertl – Neumann, Baker, Guth, Tarrach, Rau, Vaitl, Schweiger, Kolb, Sill, Voakes, Schirrmacher, Pertl, Kröber, Sabautzki, Newhook, Grimm.

EHC Bayreuth: Eisenhut – Kasten, Linden; Potac, Mayer; Sevo, Peleikis – Marsall, Busch, Thielsch; Kolupaylo, Kolozvary, Bartosch; Geigenmüller, Pavlu, Feuerpfeil; Kuhn.

Tore: 0:1 (1.) Kolupaylo, 1:1 (11.) Rau (Schweiger, Vaitl – 4 gegen 4), 1:2 (18.) Busch (Marsall), 2:2 (28.) Grimm (Schweiger, Guth), 3:2 (38.) Vaitl (Baker, Sill – 5 gegen 4), 3:3 (53.) Kasten (Marsall, Thielsch), 3:4 (58.) Bartosch.

Strafminuten: Sonthofen 8, Bayreuth 14;

Zuschauer: 1265



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH