Vorgezogener Silvesterknaller des EHC Bayreuth

 

EHC Bayreuth – Deggendorfer SC                                      8:1       (3-0;0-0;5-1)

 

1 671 Zuschauer         Strafen: BT: 8 Min     D: 8 Min         Powerplays: BT: 2/3   D: 0/3

 

Bayreuth: Eisenhut, Bädermann – Peleikis (2), Sevo, Kasten (2), Potac, Mayer, Linden, Geiseler – Marsall, Pavlu, Kolupaylo, Busch, Geigenmüller, Kolozvary (2), Thielsch (2), Bartosch, Kuhn, Feuerpfeil

 

Deggendorf: Agricola, Filimonov (ab 49) – Wolfgramm, Platonow, Wiederer (2), Frank, Stern, Rehthaler – Hubacek, S.Janzen, A.Janzen, Gulda, Beck, Slanina (2), Schembri, Litesov (2), Radlsbeck

 

Tore: 1:0 (1) Busch (Marsall, Kasten); 2:0 (7) Busch (Thielsch, Linden); 3:0 (15) Bartosch (Kolupaylo, Geiseler); 4:0 (45) 5-4 Kolupaylo (Kolozvary, Busch); 5:0 (46) Thielsch (Busch, Linden); 6:0 (49) Marsall (Geigenmüller; Peleikis); 6:1 (50) S.Janzen (Schembri, A.Janzen); 7:1 (54) Marsall (Geigenmüller, Pavlu); 8:1 (60) 5-4 Kolozvary (Bartosch, Kasten)

 

Was war das noch für eine eindrucksvolle Demonstration zum Jahreswechsel der Bayreuther Kufencracks ?

 

Mit einem Blitzstart gingen die Tigers in dieses Verfolgerduell im trotz großer Sportkonkurrenz gut gefüllten Oval. Mit dem ersten Schuss traf Busch schön und flüssig frei kombiniert zum extrem frühen 1-0 nach nur 28 Sekunden. Mit diesem Schwung machten die Hausherren weiter und drängten die ohne ihre beiden Topverteidiger angereisten Niederbayern in die Defensive. Mit dem 2-0 wieder von Busch, der von ganz rechts außen den sonst so zuverlässigen Agricola im langen Eck überraschte, belohnte man die tempogeladene und sehr konzentrierte Leistung. Als man dann gleich danach in doppelte Unterzahl geriet, stemmte man sich kampfstark gegen die Übermacht des DSC und den Rest klärte der wieder sehr sichere Eisenhut im Tor. Da Bartosch diesem klasse Start mit dem 3-0 noch das Sahnehäubchen aufsetzte, ging man mit einem beruhigenden Vorsprung nach einer exzellenten Vorstellung in die erste Pause.

 

Vor knapp 100 mitgereisten, stimmungsvollen eigenen Fans versuchten sich die Gäste nun vehement ins Spiel zurück zu kämpfen. Die taktische Reifeentwicklung im Team spürte man dann, indem die Gelbschwarzen nicht weiter rücksichtslos nach Vorne stürmten, sondern den DSC erst einmal in Schach hielten. Was die Deggendorfer auch versuchten, die Wagnerstädter hielten Stand und auch Eisenhut zeigte öfters seine Klasse. Bei einem Lattenschuss (38.) brauchte er zwar auch etwas Glück, aber insgesamt war sein Auftritt und der seiner Vorderleute sehr souverän. Bei einzelnen eigenen Gelegenheiten verpasste man da aber noch die Vorentscheidung

 

Mit dem 4-0 im Powerplay durch Kolupaylos Nachschuss brachen dann im Schlussdrittel aber endgültig alle Dämme. Die Oberfranken spielten sich in einen Rausch und die Gäste steckten immer mehr auf. Thielsch per feinem Alleingang und der sehr agile Marsall stellten auf 6-0. Die Auszeit von DSC-Trainer Otoupalik verpuffte dazwischen wirkungslos und auch der Torwartwechsel zu Filomonow hatte nur symbolischen Charakter. Den Ehrentreffer von Janzen quittierten die nun völlig entfesselten Tigers  mit zwei weiteren Toren. Erst veredelte erneut Marsall das energische Nachsetzen von Geigenmülller und als Kolozvary ein 5 gegen 4 10 Sekunden vor Ende nach einer traumhaften Kombination zum 8-1 einnetzte, lag sich endgültig ganz Eishockeybayreuth in den Armen und feierte einen genialen Abschluss eines starken Jahres 2015. Eine famose Leistung boten auch die beiden jungen Förderlizenzverteidiger Linden und Geiseler aus Weißwasser. Das ist gelebte Kooperation par Excellenze. Diese geschlossene Mannschaftsleistung hinterließ nur freudestrahlende Gesichter im Lager der Tigers und machte richtig Lust auf mehr im neuen Jahr.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth