Shutout vom starken Vosvrda und Doppelpack Geigenmüller sorgen für zweiten Heimdreier
 

EHC Bayreuth  –  SC Rießersee   3:0  (2-0;1-0;0-0)


 

Zuschauer:  1.883  
Powerplay:  Bayreuth: 0/5 Riessersee: 0/4
Tore:
1:0 (16) Geigenmüller (Kolozvary, Bartosch); 2:0 (20) Geigenmüller (Bartosch, Kolozvary); 3:0 (30) Wohlberg (Kuhn, Linden)
Strafen:  Bayreuth: 8 Min  Riessersee: 10 Min
  Vosvrda, Wiedemann – Neher (2), Pavlu, Heider, Linden, Kasten, Mayer (2) – S.Busch, Geigenmüller, Kolozvary, Bartosch, Wohlberg (4), Piskor, Kuhn, V.Busch, Fröhlich, Rypar Sharipov, Fießinger – Thomas, Hüfner (2), Draxinger, Wilhelm, Hummer, Eichinger (2), Mayr – Vollmer, Driendl, Campbell (2), Endress, Oakley (2), McDonough (2), Gschmeißner, Beck, Rimbeck, Malzer
Videos zum Spiel finden Sie in unserer Rubrik Tigers TV

 

Vor fast 2000 stimmungsvollen Besuchern im Tigerkäfig gelingt den Bayreuthern trotz zahlreicher wichtiger Ausfälle mit 3:0 (2-0;1-0;0-0) der nächste völlig verdiente Heimsieg gegen den Altmeister SC Riessersee. Angeführt vom starken Torhüter Vosvrda, der sich seinen Shutout mit tollen Szenen redlich verdiente, waren 2 mal Geigenmüller und Wohlberg die Torschützen in einer glänzenden Vorstellung des EHC mit geschlossener Mannschaftsleistung.

 

Die sonst übliche Abtastphase entfiel diesmal fast völlig und das Spiel nahm sofort Fahrt auf. Trotz des nochmals weiter dezimierten Kaders versteckten sich die Gastgeber aber nicht und erzwangen ein offenes Spiel. Der nahezu komplett angetretene Favorit aus dem Werdenfelser Land wurde an allen „Ecken des Spielfeldes“ intensiv bearbeitet und so ließ man den SCR kaum zur Entfaltung  kommen. Die einzelnen Chancen der Gäste wurden eine sichere Beute von Goalie Vosvrda und sobald sich die Gelegenheit ergab, setzte man eigene schnelle Gegenzüge. Bei einem dieser Breaks (16.) sorgte dann der ungehindert auf Sharipov zu laufende Geigenmüller für die Führung der Gelb-schwarzen. Gegen seinen platzierten Handgelenkschuss, fast in den Winkel, hatte der talentierte Goalie keine Chance. In sprichwörtlicher letzter Sekunde vor Drittelende steuerte das Bayreuther Eigengewächs nochmals alleine auf ihn zu und im Stile eines versierten Torjägers netzte er diesmal eiskalt mit der Rückhand zum 2-0 Pausenstand ein.

 

Im Mitteldrittel versuchten die Garmischer  dann verständlicherweise etwas mehr Druck aufzubauen, doch erneut ließen die Tigers das nicht so zu wie es die Gäste gerne gesehen hätten. Immer wieder liefen sie die kleinen Lücken zu oder brachten mit ihrer extrem disziplinierten Spielweise einen Körper oder Schläger dazwischen, weit bevor es turbulent werden konnte. Der SCR verzeichnete so zwar etwas mehr Spielanteile oder Schüsse, aber das blieb meist in der nicht ganz so gefährlichen Zone und wenn die Gäste doch auch mal in besserer Position zum Abschluss kamen, war der sehr souveräne Vosvrda im Tor des EHC zur Stelle. Bei einem der weniger werdenden Konter krönte dann der sehr aktive Wohlberg seine starke Vorstellung noch. Unaufhaltsam zog er nach einem Steilpass durch, legte sich die Scheibe auf die Rückhand und vollendete im vollen Lauf oben mit der Rückhand zum umjubelten 3-0 für die Hausherren. Ein herrlicher Treffer des Amerikaners, der den Tigerkäfig zum ultimativen Brodeln brachte.

 

Auch in den letzten 20 Minuten versuchten die Blau-weißen nochmals heran zu kommen, doch erneut ließen die Wagnerstädter kaum Großchancen zu und auch Vosvrda verdiente sich seinen Shut-out  mit einigen Prachtparaden. Was der SCR auch versuchte, die dezimierten Tigers durchkreuzten viele Pläne schon in der Entstehung mit unbändigem Kampfgeist und begeisterten damit ihr stimmungsvoll mitgehendes Publikum. Läuferisch stark und mit vielen gelungenen Störaktionen lief die Uhr immer weiter herunter, ohne das Riessersee etwas Zählbares gelang, weil alle ihre Aufgaben prächtig erfüllten und jeder sich auf seinen Nebenmann verlassen konnte. Lohn dafür war unter dem Strich der zweite glatte Heimsieg in Folge und die Gewissheit dass man in dieser starken DEL2 nicht nur mithalten kann, sondern mit weiteren drei Zählern richtig gut dabei ist. Entsprechend frenetisch wurde das Team von den hoch zufriedenen Fans schon während und auch nach der Partie gefeiert. Zufrieden war auch Tigerscoach Waßmiller, der seine aufopferungsvoll kämpfende und clever spielende Mannschaft genauso völlig zu Recht lobte, wie die ihnen viel Energie gebenden Fans auf den Tribünen, die oft genug als siebter Mann halfen.

 

So ist Eishockey Bayreuth ist eine echte Bereicherung der DEL2.

 

Das nächste Heimspiel des EHC findet am nächsten Sonntag um 18.30 Uhr im Tigerkäfig gegen Dresden statt, Tickets bekommen Sie hier

 

-bis-



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH