Niederlage gegen Bayreuth

Freiburg unterliegt dem EHC Bayreuth mit 3-4 (0-1,1-2,2-1) / EHC-Tore duch Linsenmaier, Kunz und Wittfoth / Aufholjagd im Schlussdrittel ohne Happy End

 

Der EHC Freiburg musste in der Partie gegen den DEL2-Aufsteiger aus Bayreuth neben den beiden Verletzten Milos Vavrusa und Yannick Mund auch auf Förderlizenzspieler Steven Billich verzichten, der in Schwenningen zum Einsatz kam. Mit Aron Wagner in der Abwehr brachte es der EHC dennoch auf drei Verteidigerpärchen und konnte mit Jonas Schlenker auch vier kompletten Sturmreihen aufbieten, genau wie Gäste aus der Wagnerstadt. Schon nach den ersten Wechseln gegen die Tigers war klar, dass es für Niko Linsenmaier und Co. gegen den Aufsteiger keine leichte Aufgabe werden wird: Die Gäste agierten taktisch diszipliniert, verrammelten die neutrale Zone, so dass Freiburg immer wieder Schwierigkeiten beim Spielaufbau hatte - nur selten kam der EHC spielerisch ins Gäste-Drittel. Auf der anderen Seite schaltete Bayreuth bei Scheibengewinn schnell auf Angriff um, solch ein Konter führte schließlich in der 10. Spielminute zum einzigen Treffer des ersten Abschnitts: Felix Linden hatte den Sprint angezogen, quer abgelegt auf Patrik Rypar, der per Direktabnahme unter Lukas Mensator hindurch zum 1-0 für Bayreuth traf. Nach dem Gegentreffer konnte sich Freiburg nur noch selten offensiv in Szene setzen, Bayreuth hingegen fand immer besser ins Spiel und erarbeitete sich nach 20 Minuten ein leichtes Chancenplus.  

Zu Beginn des zweiten Drittels war der EHC sichtlich bemüht, Gas zu geben und das Tempo zu erhöhen. Und prompt gelang Niko Linsenmaier in der 23. Spielminute der Ausgleich: Tobi Kunz hatte den Konter eingeleitet, zurück gelegt auf Linsenmaier, der die Scheibe nach ein paar Schritten am ausgezeichneten Gästekeeper Tomas Vosvrda ins Netz schieben konnte. Das Tor gab dem EHC Selbstvertrauen, und bei einem Überzahlspiel in der 25. Minute lag sogar die Freiburger Führung in der Luft - doch die Gäste fanden zurück ins Spiel, ab der Spielmitte legten die Tigers läuferisch noch eine Schippe drauf und nahmen schrittweise das Spiel in die Hand. In der 36. Spielminute erzielte David Wohlberg nach perfekter Vorarbeit von Sergej Stas die erneute Führung für die Tigers, knapp drei Minuten später war es Andreas Geigenmüller, der einen Konter perfekt zum 3-1 zu Ende brachte. Der EHC hatte nach gutem Auftakt ins zweite Drittel den Anschluss verloren und musste nach 40 Minuten einem Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen.

Man merkte dem EHC zu Beginn des Schlussdrittels an, dass vor allem das Selbstvertrauen fehlte, um den Tigers entscheidend zuzusetzen. Dennoch fiel in der 45. Spielminute der Anschlusstreffer für den EHC durch Tobi, der sich vor dem Tor durchsetzen konnte und die Scheibe mit der Rückhand im Bayreuther Tor unterbrachte. Das Spiel war nun offener, mit Chancen auf beiden Seiten - Leos Sulak hatte auf Freiburger Seite die Reihen umgestellt und mit drei Blöcken und einer schnelleren Spieleröffnung hatte sein Team nun mehr Spielanteile. In Überzahl gelang Marc Wittfoth in der 52. Minute der vielumjubelte Ausgleich, aus der Drehung konnte der Freiburger Angreifer Tigers-Goalie Tomas Vosvrda zum 3-3 bezwingen. Die Gäste berappelten sich sofort wieder und nur eine gute Minute nach dem Ausgleich besorgte Michal Bartosch per Nachschuss die erneute Führung für seine Farben. Nach einem schnellen Konter landete der Abpraller genau auf dem Schläger des Ex-Freiburgers und der EHC musste erneut einem Rückstand hinterherlaufen. In der Schlussminute konnten Niko Linsenmaier mit einem zusätzlichen Feldspieler anstelle von Lukas Mensator noch einmal viel Druck aufs Bayreuther Tor ausüben, am Ende reichte es aber nicht mehr für den Ausgleichstreffer. Am Ende wurde die Freiburger Aufholjagd nicht belohnt, das verpatzte zweite Drittel und die schnelle 4-3 Antwort nach dem Ausgleich waren aus Freiburger Sicht die entscheidenden Situationen in diesem Match. Die Gäste konnten sich so über ihren ersten Auswärtsdreier freuen, während die EHC-Cracks mit gesenkten Köpfen in die Kabine fuhren. 

Tore:
0-1 (09:37) Patrik Rypar (Felix Linden)
1-1 (22:37) Niko Linsenmaier (Tobias Kunz/Petr Haluza)
1-2 (35:37) David Wohlberg (Fyodor Kolupaylo)
1-3 (38:19) Andreas Geigenmüller (Felix Linden) 
2-3 (44:48) Tobi Kunz ( Niko Linsenmaier/Petr Haluza)         
3-3 (51:17) Marc Wittfoth (Márton Vas/Tobias Bräuner - 5:4)         
3-4 (52:34) Michal Bartosch (Sebastian Mayer/Ivan Kolozvary)

Zuschauer: 1.758
Schiedsrichter: Cori Müns
Strafminuten: Freiburg 8; Bayreuth 12

Die Aufstellung des EHC:
51 Mensator / 94 Wölfl
26 Rießle, 42 Vas / 43 Wittfoth, 81 C. Billich, 83 Schlenker
10 Meyer, 92 Kästle  / 22 Kunz, 9 Linsenmaier, 33 Haluza
86 Brückmann, 45 Wagner / 41 Herm, 17 Bräuner, 69 Duda
28 Cihak, 19 Saccomani, 67 Airich

Die Bayreuth Tigers:
33 Vosvrda / 39 Wiedemann
49 Linden, 14 Heider / 72 Stas, 25 Wohlberg, 8 Kolupaylo
78 Potac, 80 Mayer / 24 Bartosch, 19 Kolozvary, 13 Geigenmüller
7 Pavlu, 55 Kasten / 6 Marsall, 11 S. Busch, 29 V. Busch
27 Kuhn, 91 Fröhlich, 97 Rypar

Quelle: ehcf.de



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth