Aufopferungsvoll kämpfender EHC Bayreuth biegt die Partie im Schlussdrittel


Star Bulls Rosenheim – EHC Bayreuth 3:5 (1-1;2-1;0-3)

 

Zuschauer:  3.159  
Powerplay:  Rosenheim: 0/3 Bayreuth: 0/2
Tore:
0:1 (11) Geigenmüller (Kolozvary, Bartosch); 1:1 (12) Vollmayer (Tausch, Rohner); 2:1 (30) Tausch (McNeely, Lewis); 3:1 (33) 4-5 Claassen (Edfelder); 3:2 (37) Bartosch (Geigenmüller, Kolozvary); 3:3 (44) Stas (Heider, Wohlberg); 3:4 (49) Wohlberg (Kuhn, Linden); 3:5 (60) 5-6 Heider (Kolozvary, Wohlberg)
Strafen:  Rosenheim: 4 Min  Bayreuth: 6 Min
  Herden, Steinhauer – Rohner, Lindlbauer, Gottwald, Kronthaler, Nowak, Vollmayer (2) – Kolanos, Edfelder, Lewis (2), Neuert, Wenzel, Daxlberger, Tausch, Heidenreich, Classen, McNeely, Meirandres Vosvrda (2), Wiedemann – Neher, Pavlu (2), Heider, Linden, Kasten, Potac, Mayer – Marsall, Geigenmüller, Kolozvary, Bartosch, Wohlberg, Kuhn, V.Busch, Stas (2), Fröhlich
 
Videos zum Spiel finden Sie in unserer Rubrik Tigers TV

 

Diese Partie zweier Teams mit vielen fehlenden Spielern begann vor der stattlichen Kulisse ziemlich ausgeglichen. Erste Chancen konnten auf beiden Seiten nicht verwertet werden bis Geigenmüller nach einem 2 gegen 1 Konter mit Kolozvary seine Ladehemmung der letzten Spiele aus spitzem Winkel überwinden konnte. Die schnelle Antwort der Hausherren folgte aber und Vollmayer markierte den Ausgleich. Dieses Remis auf überschaubarem Niveau hatte bis zur ersten Pause Bestand, auch weil Marsall bei seinem Break (17.) nicht an Herden im SBR-Tor vorbei kam.
 

Die Szenen in diesem Kampfspiel ähnelten sich auch zu Beginn des zweiten Abschnitts, wobei die Oberbayern auch da schon langsam mit etwas mehr Tempo und Aufwand agierten, bzw. den Tigers der eine oder andere kleine Fehler mehr unterlief. Die erste Großchance hatten aber wieder die Gäste, doch Kolozvary schoss, nachdem er prima in den Lauf angespielt wurde, aus guter Position vorbei. Fast im Gegenzug machte es Tausch für die Grün-weißen besser, nachdem die Bayreuther trotz Scheibenkontrolle zweimal den Puck nicht aus dem eigenen Drittel brachten. Sein Abschluss „unters Dach“ nach schönem Zusammenspiel war dann allerdings auch eiskalt gegen den vielleicht etwas früh nach unten gehenden Vosvrda. Bei einem folgenden Powerplay spielten die Wagnerstädter dann so unkonzentriert, dass sie sich keine Torchance erspielen konnten, aber mit unsauberen Pässen sogar in einen Konter liefen. Dieses Unterzahlbreak setzte Classen platziert zum 3-1 in die Maschen und man musste sich stellenweise etwas Sorgen um die Tigers machen. Mit schnellen Angriffen kamen die Starbulls zu weiteren Möglichkeiten, doch Vosvrda hielt sein Team nun mit einigen Paraden und gutem Stellungsspiel in der Partie. Bei einem der nun wenigen Gegenzügen gelang dann Bartosch der Anschlusstreffer und zog damit den Einheimischen wieder etwas den Stecker. In den letzten beiden Minuten boten sich noch zwei Riesenchancen für den EHC. Erst verzog der völlig freigespielte Potac aus 2 Metern zentral und kurz darauf verpasste Valentin Busch eine scharfe Hereingabe im Slot hauchdünn.
 

In die letzten 20 Minuten ging man mit dem knappen 3-2 und es häuften sich einige Ungenauigkeiten auf beiden Seiten. Doch wie so oft kämpften sich die Tigers mit ihrem unbändigen Willen zurück. Erst gelang Stas der Ausgleich, als er nach einem Fernschuss von Heider die frei liegende Scheibe zuerst erkannte und über die Linie drückte. Als dann der unermüdliche Wohlberg 5 Minuten später seinen nie erlahmenden Einsatz mit einem weiteren Nachschusstreffer belohnte, war die Begegnung endgültig gedreht. Danach hätten die Gäste bei tollen Möglichkeiten durch Stas und Kuhns Pfostentreffer den „Deckel drauf machen können“, doch es gelang nicht und Rosenheim zog mit Auszeit und ohne seine letzten Optionen. Wohlberg verpasste dann zwar noch die Chance auf ein empty-net-goal, doch Heiders Schuss ins leere Tor brachte die verdiente Entscheidung für den EHC. Nicht ganz zufällig gelang ausgerechnet dem starken Bayreuther Verteidiger mit seiner souveränen Partie nach seiner Verletzung vom Sonntag der Schlusspunkt. Neben der geschlossenen Mannschaftsleistung stach auch Antreiber Wohlberg und die wieder vereinte KGB-Reihe etwas heraus.

Auch die wegen der dünnen Personaldecke diesmal mehr geforderten Kuhn und Fröhlich erfüllt ihr Soll. Dieser wichtige Auswärtserfolg wurde auch von den mitgereisten und lautstarken Tigersfans zu Recht ausgiebig gefeiert.

 

Das nächste Heimspiel des EHC findet am Freitag um 20 Uhr im Tigerkäfig gegen Ravensburg statt.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH